Skip to content

Baldur's Gate Enhanced Edition: (nearly) won!

Auch Baldur’s Gate hatte ich im letzten Jahr ziemlich weit, aber dann doch nicht bis zum Ende gespielt. Zuletzt hatte ich mich den noch verbliebenen Sidequests aus der - in der Enhanced Edition inbegriffenen - Erweiterung Tales of the Sword Coast gewidmet: Durlag’s Tower und der Isle of Balduran. Daran hatte ich allerdings nicht so wirklich viel Spaß: Fallen und Rätsel, hm … Meine Party schlug sich im Turm auch nicht wirklich gut.

Daher habe ich mich jetzt dann wieder der Hauptquest gewidmet.

"Baldur's Gate Enhanced Edition: (nearly) won!" vollständig lesen

Shadowrun - Dragonfall: Won!

Wenn ich so durch meine Blogeinträge aus dem vergangenen Jahr blättere, dann findet sich dort eine Vielzahl von CRPGs, die ich angefangen, aber nie beendet habe. Shadowrun Returns hatte ich im vergangenen August tatsächlich durchgespielt und danach mit Shadowrun - Dragonfall begonnen, aber das blieb genauso unvollendet wie davor Baldur’s Gate, Wasteland 3 oder Divinity: Original Sin 2.

Immerhin: Wasteland 3 hatte ich im vergangenen August dann durchgespielt, und dieses Jahr im Januar dann auch das DLC Cult of the Holy Detonation. Auch Wasteland 2 habe ich Anfang diesen Jahres vollendet. Und so dachte ich mir, bevor ich mal wieder etwas neues ausprobiere, sollte ich mich vielleicht einmal auch den ganzen anderen angefangenen Spielen widmen. Dieser Tage war das Shadowrun - Dragonfall.

"Shadowrun - Dragonfall: Won!" vollständig lesen

Base64 ist schlecht zu lesen

Bereits im vergangenen Juli hatte ich berichtet, dass ich die Moderation der Newsgroup de.alt.netdigest übernommen hatte, und auch ein wenig den von mir verwendeten Workflow vorgestellt.

Das Konversions-Script, das aus einer Einreichung per E-Mail ein Posting für die Newsgroup macht, konvertiert auch den Inhalt der Mail (des Postings) nach UTF-8 und entfernt eine ggf. vorhandene quoted-printable-Kodierung. Beim Thema “Konvertierung” musste ich schon im November letzten Jahres einmal ansetzen, um im Subject:-Header UTF-8-Zeichen “oberhalb” von 0xff korrekt zu kodieren; Anfang diesen Jahres stand ich dann aber zum ersten Mal vor einer E-Mail, deren Body - also der eigentliche Inhalt - als Base64 kodiert war. Eigentlich vorgesehen zur Kodierung binärer Inhalte ist das eine durchaus zulässige Kodierung für reinen Text - nur etwas schwer lesbar. Und da das vom Konversions-Script generierte Posting mit

Content-Type: text/plain; charset=UTF-8
Content-Transfer-Encoding: 8bit

gepostet wird, war das etwas blöd.

Glücklicherweise war die Lösung hinreichend einfach: so, wie man quoted-printable nach 8bit umkodiert, kann man das auch mit base64 machen. Es braucht nur MIME::Base64 zusätzlich zu MIME::QuotedPrint, und zum bedarfsweisen Aufruf von decode_qp() im Fall der Fälle einen Aufruf von decode_base64().

Das war einfach, und nunmehr bin ich auch auf solche seltsamen Formate gerichtet.

[Nachträglich veröffentlicht im April 2022.]

Online-Tools zum Umrechnen, Konvertieren und mehr

In den letzten Jahren habe ich festgestellt, dass überraschend viele Tools für alle möglichen Zwecke kostenlos online zur Verfügung stehen. QR-Codes erzeugen? Unix-Timestamps in ein Datum umrechnen und umgekehrt? Kein Problem!

Natürlich kann man manches, vielleicht auch vieles ebenso gut in einem Taschenrechner oder auf der Shell machen, aber eben nicht alles und nicht unter jedem Betriebssystem. Das Web hingegen lässt sich von jedem Rechner (oder Tablet, oder Smartphone) aus bedienen. Daher packe ich hier mal einige meiner Bookmarks aus.

"Online-Tools zum Umrechnen, Konvertieren und mehr" vollständig lesen

Validierung von Eingaben im Kontaktformular

Meine Homepage hat noch ein Kontaktformular. Selbstverständlich findet sich auf derselben Seite auch meine Mailadresse (samt GPG-Key), und man sollte annehmen, dass das der übliche Weg zur Kontaktaufnahme wäre, aber überraschend viele Nachrichten erreichen mich dann doch noch über das Kontaktformular. Dafür mag es verschiedene Gründe geben: der Mailclient auf dem Arbeitsrechner (oder dem Smartphone) hat vielleicht kein Profil mit der gewünschten Absenderadresse - oder für den Absender ist “E-Mail” gleichbedeutend mit “GMail” oder einem anderen webbasierten Dienst, d.h. es wird gar kein Mailprogramm mehr verwendet. Sei dem, wie dem sei - das Kontaktformular wird (trotz Recaptcha) durchaus genutzt, und ab und an verschluckte es sich an unerwarteten Eingaben. Gerne genommen war beispielsweise ein Komma im Eingabefeld für den Namen (“Müller, Egon”). Da das Formular die Eingabe einfach 1:1 in das From:-Feld übernommen hat, fand sich da dann etwas wie

Müller, Egon <absender@domain.example>

Das aber gefällt der Technik nicht, denn ein , trennt im From: oder To: mehrere Absender/Adressaten voneinander. Soll im Namen ein Komma vorkommen, muss der gesamte Name in " gesetzt werden.

"Validierung von Eingaben im Kontaktformular" vollständig lesen

Wasteland 2: Won!

In meinem letzten Post zu Wasteland 2 hatte ich vermutet, nach rund 36 Stunden Spielzeit eher zwei Drittel als die Hälfte des Spiels gesehen zu haben. Nun, das war ein Irrtum, denke ich - ich habe das Spiel mittlerweile durchgespielt und dafür rund 71 h gebraucht; also war doch eher Halbzeit, als ich den letzten Bericht beendet habe.

An diesen möchte ich auch anschließen und berichten, wie es meinem Ranger-Team Echo weiter erging.

Vorsicht! Der folgende Text enthält Spoiler!

"Wasteland 2: Won!" vollständig lesen

Eine vollständige Tastatur ist Goldes wert

Seit 2018 nutze ich beruflich keinen Desktoprechner mehr, sondern einen Laptop - stationär an einer Dockingstation mit zwei großen Bildschirmen, Tastatur, Maus und Drucker, aber auch mobil. Die erste Generation der Laptops war dabei durchaus nobel: ein ThinkPad X1 Yoga als Convertible, d.h. mit Touchscreen und nach “Umklappen” der Tastatur auch als übergroßes Tablet nutzbar. Dieser Aspekt war mir gar nicht wichtig - anderen freilich schon -, aber die Leistungsfähigkeit und die lange Akkulaufzeit (locker sechs Stunden und mehr) waren ausgesprochen praktisch.

Nach vier Jahren folgte turnusgemäß der Austausch der Hardware, und der neue Laptop ist ein Dell Latitude 5320, ebenfalls ein Convertible, aber - schon optisch erkennbar - doch spürbar kleiner. Im Echtbetrieb war der kleinere Bildschirm dabei nicht von besonderer Bedeutung … aber erst, als ich mit dem Gerät das erste Mal mobil gearbeitet habe, fiel mir der echte Nachteil auf: die Tastatur ist ebenfalls kleiner, und es fehlt ein vollständiger Tastenblock für die Navigation. Cursortasten gibt es natürlich, auch Home (respektive “Pos1”) und End (bzw. “Ende”), aber es fehlt PgUp und PgDn - und das fällt mir wirklich sehr unangenehm auf, denn ich nutze diese Tasten sehr intensiv, gerade auch um einmal schnell durch ein Dokument zu blättern. Sicher, man kann den Touchscreen verwenden, aber ich arbeite lieber tastatur-orientiert. Dazu kommt noch, dass auch das Touchpanel keine gesonderten Tasten mehr hat, sondern stattdessen das Panel selbst die Tastenfunktion wahrnimmt, und es fehlt natürlich der für Thinkpads typische Trackpoint. Damit fällt eine weitere Möglichkeit der einfachen Navigation - Trackpoint und obere Buttons - weg.

"Eine vollständige Tastatur ist Goldes wert" vollständig lesen

Goodbye, Unified Messaging Service

Eine FRITZ!Box vereint in sich viele praktische Funktionen, die über einen bloßen “DSL-WLAN-Router” hinausgehen; so arbeitet sie u.a. als Anrufbeantworter und (eingeschränkt) als Fax-Server. Eingehende Anrufe in Abwesenheit werden aufgezeichnet und können über die Weboberfläche oder die per DECT angeschlossenen Telefone abgehört werden. Das ist jetzt kein neues Feature; im Mobilfunknetz ist diese Funktion seit Jahrzehnten vertraut. Genutzt wird sie bei uns dennoch recht selten, denn die FRITZ!Box kann über entgangenen Anrufe auch per Mail informieren und eine ggf. auf dem Anrufbeantworter hinterlassene Nachricht als Anhang mitübersenden, und das ist mit Abstand der einfachste Weg (und auch hinreichend sicher, weil die verwendete Mailinfrastruktur opportunistisches TLS macht). Genau dasselbe kann auch der eingebaute Faxserver: er nimmt das Fax an, erzeugt daraus ein PDF und verschickt es per Mail.

All das ist sehr praktisch, aber war vor 20 Jahren noch nicht so richtig verbreitet. Dafür gab es Unified Messaging, bspw. bei Providern wie 1&1 (deren entsprechende Sparte mittlerweile Ionos heißt), bei denen ein Unified Messaging Service (UMS) buchbar oder Teil entsprechender Hostingpakete war.

"Goodbye, Unified Messaging Service" vollständig lesen

Homo ludens 2021

Im vergangenen Jahr hatte ich erstmals einen Überblick über die in den vergangenen Jahren (seit 2016) ausprobierten Computerspiele veröffentlicht, ähnlich wie ich das auch mit dem Lesetagebuch und der halbjährlichen Übersicht über den Videokonsum tue.

Daran möchte ich anknüpfen.

Im vergangenen Jahr habe ich über viele Spiele bereits ausführlicher berichtet; es bleiben nur wenige, die ich daneben noch kurz angespielt habe.

"Homo ludens 2021" vollständig lesen

Synology DS220+

In den Jahren 2011 und 2013 hat sich jeweils einiges an der heimischen IT-Infrastruktur - im Heimnetz - getan. 2011 habe ich - mehrere Jahre nach dem Umzug - in unserer neuen Wohnung einen Server eingerichtet und die alte Maschine an anderem Orte in den Ruhestand geschickt; außerdem habe ich die gesammelten Daten von primär einem, letztlich aber mehreren alten Rechner gesammelt auf meinen aktuellen Desktoprechner übertragen und eine aktuelle Version meines damaligen (und jetzigen) Mail- und Newsreaders installiert. 2013 kamen ein Multifunktionsgerät (Drucker/Scanner/Fax) und ein NAS - eine DiskStation von Synology - hinzu (und ein neuer Desktop, der Vorgänger meines aktuellen Geräts).

Überraschend viel davon ist geblieben: der nunmehr mehr als 11 Jahre alte Homeserver, für den schon ein Ersatz bereitsteht, den ich irgendwann einmal einrichten müsste; die Datenstruktur auf meinem Desktoprechner und Agent als News- und Mailclient; bis vor zwei Jahren der Drucker; und auch das NAS. Im Prinzip war ich mit letzterem und meinem Backupkonzept auch ganz zufrieden; 2017 hatte ich nach einem (mutmaßlichen) Plattenschaden mal neue, etwas größere Platten (4 TB statt 3 TB) eingebaut, aber nach diesem Plattentausch ging alles weiter seinen geregelten Gang.

"Synology DS220+" vollständig lesen

Wasteland 2: Die Story

Ich hatte schon berichtet, dass ich Anfang Januar nach Wasteland 3 angefangen hatte, auch den Vorgänger Wasteland 2 zu spielen - viel habe ich dabei wiedererkannt (wobei es natürlich eigentlich umgekehrt ist: die Dinge, die ich hier jetzt sehe, sollte ich in Wasteland 3 wiedererkannt haben).

In diesem Beitrag möchte ich etwas von meinem Weg durch das Spiel erzählen - damit sind natürlich zwingend Spoiler verbunden.

Vorsicht! Der folgende Text enthält Spoiler!

Außerdem wird es viel Text und weniger Bilder geben, denn an Screenshots während des Spielens hatte ich nicht gedacht.

Die Vorrede: Walkthroughs und Spoiler

Im Gegensatz zu Divinity: Original Sin 2 und Wasteland 3, bei denen ich jeweils noch einmal neu mit dem Spiel angefangen hatte, um meine Party “richtig” zusammenzustellen - teilweise unter ausgiebigem Studium von Tutorials und Empfehlungen - und danach weitgehend Walkthroughs mit Karten gefolgt bin, um auch ja alles “richtig” zu machen und allen Content mitzunehmen, habe ich Wasteland 2 bislang weitgehend ungespoilert gespielt.

"Wasteland 2: Die Story" vollständig lesen

Addons und Plugins für Browser (und anderswo)

Als Dirk Ende letzten Jahres über seine Firefox-Addons berichtete, dachte ich mir, dass das doch auch ein schönes Thema für einen Blogbeitrag sei - bis mir dann auffiel, dass ich praktisch keine Addons verwende.

Firefox

Früher war mehr Lametta, aber heute ist die Liste meiner Firefox-Addons sehr kurz:

  • uMatrix
    Vom selben Autor wie uBlock Origin, erfüllt im Wesentlichen vergleichbare Zwecke und blockiert Scripts, Cookis und anderes Zeugs.

  • Textarea Cache
    Vorher hatte ich stattdessen Lazarus, der Zweck ist derselbe: Eingaben in Formularfelder im Browser werden regelmäßig gesichert. Damit nicht wieder lichtvolle Kommentare nach mehreren halben Stunden Arbeit nur deshalb weg sind, weil man wieder einmal mit den dicken Fingern die falsche Tastenkombination erwischt hat.

"Addons und Plugins für Browser (und anderswo)" vollständig lesen

Wasteland 2

Ich weiß, es ist die falsche Reihenfolge - aber nach Wasteland 3 habe ich mir auf Empfehlung von onli Anfang des Jahres den Vorgänger, Wasteland 2 von 2014, heruntergeladen und angespielt.

Die Spiele sind sich sehr ähnlich; Wasteland 2 ist allerdings in der Bedienung m.E. noch nicht so ausgefeilt wie der Nachfolger. Ich habe mich diesmal entschlossen, mir einfach eine Party zu basteln und loszulegen, ohne lange Guides und Walkthroughs zu lesen; mal sehen, wie weit ich damit komme. Ein Vorteil ist sicherlich, dass mir die Spielmechanismen im großen und ganzen aus Wasteland 3 vertraut sein sollten.

"Wasteland 2" vollständig lesen

Wasteland 3: "Holy Detonation" gezähmt

Ende Oktober hatte ich von dem DLC “Cult of the Holy Detonation” für Wasteland 3 berichtet, dass ich dort gerade im (mutmaßlichen) Endkampf stecke. Den Urlaub zu Beginn des Jahres habe ich dann genutzt, dort fortzusetzen.

(Nachdem ich fast eine Stunde damit vergeudet hatte, wieder in den entsprechenden Raum zu gelangen. Nach dessen Betreten gehen verschiedene Cut-Szenes und Dialoge unmittelbar in den Endkampf über, so dass man nur vor der Tür speichern kann, und die bekam ich nicht mehr auf. Nach ewigem Probieren - ich erinnerte mich nicht daran, dass man da etwas besonderes tun musste - bin ich etwas zurückgelaufen, nur um dann festzustellen, dass auch keine Dialoge mehr mit NPCs möglich sind, weil sich das Spiel vermutlich verschluckt hatte. Nach einem Neustart lief alles ohne Probleme. *grummel*)

"Wasteland 3: "Holy Detonation" gezähmt" vollständig lesen

Aufräumen zum Jahreswechsel

Zum Jahreswechsel kann man gute Vorsätze für das kommende Jahr fassen, etwas neu beginnen - oder auch die Gelegenheit nutzen, alte Zöpfe abzuschneiden. Manchmal kam es bei mir zu ersterem; so haben wir vor drei Jahren (etwas ungeplant) den kompletten Keller auf- und umgeräumt (ein großartiges Ergebnis, immer noch; nur die Aufgabe selbst hat keinerlei Spaß gemacht und den Großteil einer Urlaubswoche gefressen). Oft habe ich letzteres getan, so beim Großputz der Mailinglisten und Newsletter vor 7 Jahren (dieses Jahr war nicht viel zu putzen, erfreulicherweise; ich scheine nicht mehr diverse Mailinglisten und Dutzende Newsletter zu abonnieren, die ich dann doch nicht lese), oder der Abschaltung einer Webpräsenz, die seit einem Jahrzehnt überholt war.

Und so war es auch dieses Jahr.

"Aufräumen zum Jahreswechsel" vollständig lesen
tweetbackcheck