Skip to content

Winterputz: Newsletter

“Information overload” ist im Netz kein ganz neues Thema. Dazu gehört auch die Vielzahl von Newslettern und Mailinglisten, die regelmäßig die Inbox verstopft und selten bis nie gelesen wird. Wie schnell ist ein interessant klingender Newsletter abonniert, oder vielleicht ist das Abonnement auch mit der Anmeldung bei einem Dienst verknüpft, und man will dann erst einmal auf dem Laufenden bleiben - abmelden kann man sich ja immer noch. Und will man wirklich das Risiko eingehen, ein interessantes Angebot zu verpassen?

Bereits vor rund zwei Jahren, im Januar 2013, hatte ich mir aber einmal ein Herz gefasst und rund drei Dutzend (!) Newsletter abbestellt. Keinen habe ich seitdem wirklich vermisst, aber natürlich sind etliche geblieben und mittlerweile weitere dazugekommen.

Nun habe ich bereits viele Monate lang beobachtet, dass ich alle (!) eingehenden Newsletter nur noch automatisch oder manuell in den entsprechenden Ordner verschiebe und sie weder zeitnah noch überhaupt je lesen. Insofern erscheint mir der richtige Zeitpunkt gekommen, einmal das letzte Quartal in diesem Ordner durchzugehen und konsequent jeden Newsletter abzubestellen, bei dem ich mir nicht sicher bin, ob ich ihn im kommenden Vierteljahr lesen werde - dann was bringt es, interessante Informationen und Sonderangebote zu erhalten, wenn man ohnehin die ganze Masse nicht liest? Diesmal waren es knapp vier Dutzend (!) Newsletter, die ich ab sofort nicht mehr beziehen werde. Vielleicht erlaubt mir das dann ja, den verbleibenden Rest ab und zu auch einmal wirklich anzuschauen.

(Als nächstes steht dann ein kritischer Blick auf die abonnierten Mailinglisten an, denn auch dort gibt es mehrere, die ich seit Jahren (!) nur noch regelmäßig auf gelesen setze. Wobei in diesem Fall ja wenigstens noch das Argument greift, dass ein lokales Archiv von Supportmailinglisten u.ä. es erlaubt, im Falle eines auftretenden Problems schnell einen Überblick zu gewinnen, was dazu bereits von anderen geschrieben wurde, ein Mehrwert, den Newsletter nicht zu haben pflegen.)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Markdown-Formatierung erlaubt
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
BBCode-Formatierung erlaubt
Gravatar, Favatar, Pavatar, Twitter, Identica, Identicon/Ycon Autoren-Bilder werden unterstützt.
Formular-Optionen
tweetbackcheck