Skip to content

Ein Schaf findet zurück zur Herde

Anfang 2010 habe ich mich - nach jahrelangem Zögern - endlich einmal zum Geocaching aufraffen können und dieses Hobby (zumindest für meine Verhältnisse) sogar recht intensiv betrieben; ich neige normalerweise nicht dazu, mich allzuoft ins Freie zu begeben. Knapp ein halbes Jahr später, Ende September, fehlte es dann aber auch schon (vor allem) an der Zeit, manchmal auch am notwendigen Elan, und so habe ich danach nur noch einnmal im August 2011 während des Urlaubs zwei Caches geloggt.

Bereits in der Anfangs-Euphorie hatte ich aber auch einige Trackables auf die Reise geschickt: ein paar Münzen, einen Schlumpf - die allesamt schon lange nicht mehr aufgetaucht sind - und ein schnuckeliges Schaf, das sich am 27.05.2010 auf eine Reise aufgemacht hat, die es mehrfach quer durch Deutschland zu verschiedenen Etappenzielen führen sollte.

Das schwarze Schaf 2010, vor seiner großen Reise.
"Ein Schaf findet zurück zur Herde" vollständig lesen

Freien Plattenplatz überschreiben mit cipher

Manchmal überrascht Windows mich durchaus positiv.

Am Wochenende wollte ich einen Laptop zur Abgabe in andere Hände vorbereiten und habe zu diesem Zweck eine Neuinstallation im Auslieferungszustand aus der vorhandenen Rettungspartition veranlasst. Danach suchte ich nach einer Möglichkeit, die nunmehr freien Bereich auf der Festplatte zu überschreiben, damit man die zuvor dort gespeicherten Daten zumindest nicht ohne jeden Aufwand einsehen kann. Kein völlig ungewöhnliches Unterfangen, aber ich wollte keinen besonderen Aufwand treiben und hoffte auf ein kleines Tool, das diese Aufgabe übernimmt.

Und schon die ersten Google-Treffer zeigten mir zu meiner Überraschung auf, dass das gesuchte Tool sogar zum Installationsumfang gehört - und das schon seit Windows 2000! - Das hätte ich nicht erwartet.

"Freien Plattenplatz überschreiben mit cipher" vollständig lesen

Logfile-Auswertung mit AWStats

Webstatistik “macht” man heutzutage, so mein Eindruck, primär live und dann entweder mit Google Analytics, oder man legt - auch unter Datenschutzgesichtspunkten - lieber selbst Hand an und greift dann normalerweise zu Piwik. So war auch der Tenor der Antworten auf meine zwei Jahre zurückliegende Frage nach dem “Stand der Technik”.

Dieser Tage habe ich mich gefragt, ob sich nicht viele Fragen auch durch eine bloße Auswertung der Webserver-Logs beantworten lassen, und einmal geschaut, was mir das aus der Vergangenheit noch bekannte AWStats so macht. Und siehe da, die Software gibt es noch, und sie bekommt auch noch einmal jährlich ein Update, zumeist mit Daten zu neuen Browserversionen und Webcawlern.

"Logfile-Auswertung mit AWStats" vollständig lesen

Wellenreiten 08/2016

Wer als “Websurfer” metaphorisch auf den Wellen des Netzes reitet, findet dabei zwar keine paradiesischen Inseln, manchmal aber immerhin ganz interessante Lektüre.

Im August 2016 kann ich u.a. folgende Fundstücke empfehlen und der werten Leserschaft ans Herz legen:

Tips, Tricks & Tech

"Wellenreiten 08/2016" vollständig lesen

letsencrypt jenseits des Webservers

Vor einigen Monaten hatte ich über letsencrypt, die neue Zertifizierungsstelle für TLS-Zertifikate, berichtet und demletzt meine guten Erfahrungen damit dargestellt. Doch HTTP ist ja nicht das einzige Protokoll, das einer Absicherung bedarf. Wie sieht es mit TLS-Zertifikaten für Mail (SMTP und POP3 oder IMAP) und News (NNTP) oder noch andere Dienste aus?

Grundsätzlich ist das kein Problem: vorhandene Zertifikate mit dem (oder den) passenden Hostnamen müssen nur eingebunden werden.

"letsencrypt jenseits des Webservers" vollständig lesen

Prozesse, Prozesse ...

Definierte Abläufe (Prozesse, Workflows) sind ein wichtiges Hilfsmittel. Sie erleichtern nicht nur die Einarbeitung, sondern sorgen auch für Vereinheitlichung und Kontinuität und dafür, dass nichts vergessen wird. Schließlich ist damit auch ein Sicherheitsaspekt verbunden, weil insbesondere bei komplexen und verteilten Tätigkeiten nicht jeder Mitarbeiter vor jeder Handlung Sicherheitserwägungen anstellen kann und muss, sondern sich - im Idealfall - darauf verlassen kann, dass der vorgegebene Workflow durchdacht ist und ein sicheres Arbeiten ermöglicht. Daher sollte von Prozessvorgaben auch nur im Ausnahmefall, ggf. nach Einholung einer Zustimmung, abgewichen werden (dürfen).

Manchmal verwundert es aber schon, mit welcher Geistlosigkeit Workflows stur befolgt werden.

"Prozesse, Prozesse ..." vollständig lesen

VDSL von der Telekom

Festnetztelefonie und Internetzugang habe ich immer schon von der Deutschen Telekom - oder den jeweiligen Tochterunternehmen, wie auch immer sie gerade hießen - bezogen. Zwar sind die goldenen Zeiten der netzaffinen Supportmitarbeiter dort lange vorbei, doch warum wechseln, solange alles funktioniert?

Erst war ich analog online, dann via ISDN, dann über die berühmte ISDN-Flatrate, dann über DSL (1000), schließlich - wenn auch ohne mein Zutun - mit DSL-2000. Nach dem letzten Umzug gab’s dann zunächst DSL-6000 und schließlich vor gut 5 Jahren das Upgrade auf DSL-16000, mit dem ich bisher immer sehr zufrieden war.

"VDSL von der Telekom" vollständig lesen

Vom Urlaub ins Heimnetz - per VPN

Über die erfolgreiche Einrichtung eines VPN-Zugangs mit meiner FRITZ!Box hatte ich ja bereits berichtet. Und ich kann nur sagen: das funktioniert ganz wunderbar.

"Vom Urlaub ins Heimnetz - per VPN" vollständig lesen

Von Cuxhaven nach Bremerhaven

Seefahrt ist not! Und von Seefahrtmuseen kann ich kaum genug bekommen.

Nach dem Fischerei- und Wrackmuseum Cuxhaven am Freitag und dem Hafenmuseum Hamburg am Samstag stand heute dann ein Abstecher nach Bremerhaven an: dort gibt es schließlich - neben dem Klimahaus und dem Auswandererhaus, die wir uns für den nächsten Urlaub vorgemerkt haben - das Deutsche Schiffahrtsmuseum (das sich weiterhin nur mit zwei “f” schreibt).

"Von Cuxhaven nach Bremerhaven" vollständig lesen

Hamburg bei Tag und Nacht

Wenn man (höchstens) einmal im Jahr hier in den Norden kommt, sollte man natürlich die Gelegenheit zum einen oder anderen Treffen mit hier ansässigen Bekannten (und Netizen) nutzen. So zog es uns (wie vor zwei Jahren) am Samstag wieder nach Hamburg, wo wir uns dann zunächst zu dritt - mit einigen Schwierigkeiten auf dem Weg - und schließlich zu viert ins Hafenmuseum aufgemacht haben.

Am Anfang stand dort das - von Exponaten geradezu überquellende - Schaudepot im Schuppen 50 A, in dem es allerlei Maschinen, Geräte, Bekleidungsstücke und vielerlei mehr zu besichtigen gab. Sogar eine große Waage fand sich ein, deren Zeiger erfreulich wenig ausschlug, was allerdings weniger einer erfolgreichen Diät als vielmehr dem Messbereich geschuldet war. Gestärkt an der Kaffeeklappe führte uns der Weg dann zu den Museumsschiffen: dem Schutendampfsauger Sauger IV, dem Schwimmkran Saatsee und der MS Bleichen, die staunenswerte Eindrücke in eine längst vergangene, doch teilweise noch gar nicht so weit zurückliehgende Zeit boten.

"Hamburg bei Tag und Nacht" vollständig lesen

Auf der Fähre - Windstärke 10

Nach den gestrigen Betrachtungen des Wattenmeers aus dem theoretischen Blickwinkel haben wir uns dann für den Freitag dem Meer zunächst in praktischer Weise genähert bzw. sind über dasselbe - genauer wohl: die Elbmündung - geschippert.

Die Elb-Link-Fähre hat angelegt.
"Auf der Fähre - Windstärke 10" vollständig lesen

Wattenmeer-Besucherzentrum Cuxhaven

Am heutigen Donnerstag führte uns der Weg ins neue, im Oktober 2015 eröffnete Wattenmeer-Besucherzentrum, das dem Besucher einen Überblick über den Nationalpark “Wattenmeer” (ein UNESCO-Weltnaturerbe), seine Ökologie und seine Bewohner zu vermitteln sucht. Bewaffnet mit einem Audioguide - bei dem v.a. das Kinderprogramm empfehlenswert ist, das witzig gemacht ist und vor allem nicht so neunmalklug und mit nahezu unerträglichem Pathos daherkommt wie das Programm für Erwachsene - haben wir uns dann die Ausstellung zu Gemüte geführt.

"Wattenmeer-Besucherzentrum Cuxhaven" vollständig lesen
tweetbackcheck