Skip to content

Markup mit HAML

Websites bestehen - hoffentlich - in der Regel aus (wenigen) Templates, die dann mit (vielen verschiedenen) Inhalten gefüllt werden. So arbeiten Blogs und CMS, so arbeitet auch ein static site generator. Die Templates können dabei HTML-Dateien sein - müssen es aber nicht, wie ich schon anno 2015 beschrieb.

"Markup mit HAML" vollständig lesen

Bootstrap mit nanoc

Unter anderem für den Relaunch meiner Homepage habe ich mich damit beschäftigt, wie ich das CSS-Framework Bootstrap am besten mit nanoc, meinem bevorzugten static site generator, zur Anwendung bringen kann.

"Bootstrap mit nanoc" vollständig lesen

Wellenreiten 04/2017

Wer als “Websurfer” metaphorisch auf den Wellen des Netzes reitet, findet dabei zwar keine paradiesischen Inseln, manchmal aber immerhin ganz interessante Lektüre.

Im April 2017 kann ich u.a. folgende Fundstücke empfehlen und der werten Leserschaft ans Herz legen:

Tips, Tricks & Tech

"Wellenreiten 04/2017" vollständig lesen

Relaunch von th-h.de

Nach mehr als 12 Jahren konnte ich nunmehr - endlich - die lange, lange überfällige “Generalüberholung” meiner privaten Webseiten, meiner Homepage, abschließen und sie auf den aktuellen Stand der Technik bringen. Auch der Relaunch zog sich “etwas” länger hin, hatten die Arbeiten dazu doch (wie schon in einem früheren Blogeintrag geschildert) bereits im Januar 2015 begonnen.

Startseite von th-h.de

"Relaunch von th-h.de" vollständig lesen

Manchmal braucht man einen langen Atem

Ich habe neben diesem Blog auch eine Homepage. Sie hat Tradition, steht sie doch schon seit rund zwei Jahrzehnten im Netz, aber sie ist (derzeit) nicht sehr schön. Und das ist schon viel zu lange so.

"Manchmal braucht man einen langen Atem" vollständig lesen

Serendipity und das Markdown-Plugin

Bereits seit dem Relaunch meines Blogs anno 2014 nutze ich - wie schon berichtet - Markdown zur Eingabe meiner Blogbeiträge. Ich entwerfe sie in der Regel in einem externen Editor (MarkdownPad auf meinen Rechnern oder online mit Draft, wenn ich unterwegs bin) und kopiere sie dann in das Backend von Serendipity, getrennt in “Eintrag” und “erweiterter Eintrag”. Dabei nutze ich seit einigen Monaten “Eintrag” nur noch als Teaser, mit der Folge, dass die Beiträge auf der Startseite und bei Suchergebnissen auch nur noch “angeteasert” werden; bringt mehr Übersicht und eine handlichere Startseite, erfordert andererseits aber für jeden Beitrag einen weiteren Klick, um ihn zu lesen, ermöglicht es also nicht ohne weiteres, sich “an einem Stück” durch das Blogarchiv zu lesen.

"Serendipity und das Markdown-Plugin" vollständig lesen

Serendipity 2.1 und die weitere Entwicklung

Eine Woche nach dem Release von Serendipity 2.1 lohnt sich ein Blick darauf, was alles neu ist, was noch nicht so recht funktioniert und was die nähere und fernere Zukunft bringen wird.

"Serendipity 2.1 und die weitere Entwicklung" vollständig lesen

Exsultet iam angelica turba caelorum

Haec nox est,
quae hodie per universum mundum in Christum credentes
a vitiis saeculi, et caligine peccatorum segregatos,
reddit gratiae,
sociat sanctitati.

Lämmer im Gras
© Countrypixel - Fotolia.com

Frohe und gesegnete Ostern!

Ein Serendipity-Testblog auf dem aktuellen Stand halten

Wenn man das Weblog-System Serendipity nicht nur nutzt, sondern auch testen möchte, empfiehlt es sich, neben dem “echten” eigenen Blog (der Live-Instanz) auch ein Testblog zu betreiben. Dort kann man dann jeweils den neuesten Code aus git auschecken und testen.

Um sicherzugehen, dass es sich auch wirklich um einen frischen Checkout handelt und nicht noch irgendwelche Dateien aus früheren Versionen “herumliegen”, lösche ich gerne die bisherige Installation und setze sie frisch auf. Dabei sollen aber die Datenbanken sowie vorhandene Plugins und Themes und Medien erhalten bleiben.

Für diesen Zweck verwende ich ein passendes Shellscript:

"Ein Serendipity-Testblog auf dem aktuellen Stand halten" vollständig lesen

Ärgerlich gereiht

Die Deutsche Bahn und ich werden vermutlich in diesem Leben keine Freunde mehr.

Eines der Dinge, die mich - neben den leider üblichen Verspätungen - ganz furchtbar nerven können, ist die berühmte “umgekehrte Wagenreihung”, die gefühlt auch nicht ganz selten ist. Mich ärgert das deshalb, weil ich nur sehr ungern rückwärts fahre - ich vertrage das zwar, habe dann aber Schwierigkeiten, zu lesen oder am Rechner zu arbeiten, ohne unter Übelkeit zu leiden. Deshalb reserviere ich mir (seitdem die “platzscharfe” Reservierung möglich ist) einen schönen Platz, der (bei zwischendurch drehenden Zügen: den größeren Teil der Strecke) in Fahrtrichtung zeigt. Was freilich dazu führt, dass ich bei umgekehrter Wagenreihung dann rückwärts fahre.

Auf die (simple) Lösung dieses Problems musste dann (wie meistens) erst wieder meine bessere Hälfte kommen: ich reserviere ab jetzt schlicht zwei Plätze pro Fahrt, einen in jeder Fahrtrichtung. Fertig. Das Geld dafür ist für mein Wohlbefinden gut investiert.

(Am letzten Wochenende hat das auch direkt funktioniert: beide Male hatte ich die richtige Wagenreihung. Das ist vermutlich wie mit der Mitnahme eines Schirms, die zuverlässig Regen verhindert …)

Plattentausch im NAS

Das von mir genutzte Synology-NAS DS 213 ist mittlerweile rund viereinhalb Jahre alt und hat mir seit seiner Einrichtung Ende 2012 gute Dienste geleistet - wobei ich die vielfältigen Möglichkeiten bisher in keiner Weise ausgenutzt habe und das Gerät derzeit nur für Backups des heimischen Servers und aller anderen Rechner nutze.

NAS - Network Storage Drive
Symbolbild - das ist kein DS213 … © blickpixel - Fotolia
"Plattentausch im NAS" vollständig lesen

Serendipity 2.1 released

Im Rahmen des dritten Serendipity-Camps am vergangenen Wochenende fand das lange erwartete Release der Version 2.1 von Serendipity, dem besten Blog der Welt, statt.

Druckfrisch aus der Presse! (Wenn auch leicht unscharf.)
"Serendipity 2.1 released" vollständig lesen

#s9ycamp2017

Am Wochenende vor der Karwoche (07.-09.04.2017) fand 2017 das nunmehr dritte Serendipity-Camp im Linuxhotel in Essen statt; es war zugleich das zweite, an dem ich teilnehmen konnte.

#s9ycamp2017 - das Team
Die Campteilnehmer: Garvin, Malte, Matthias, Dirk, Mario, Bernd und ich
Foto: © Bernd Distler
"#s9ycamp2017" vollständig lesen

Ein neues Smartphone

2010 im April hatte ich mir - late adopter, wie immer - ein HTC Desire als erstes Smartphone zugelegt. Im Februar 2012 folgte ein Galaxy Nexus von Samsung, und seitdem bin ich den Smartphones von Google treu geblieben, bekommen sie doch zuverlässig über Jahre Updates - wenn auch nicht immer auf das allerneueste Android-System. Bereits im November 2013 folgte daher ein Nexus 5, und damit hatte ich bis dahin einen Rhythmus von (knapp) zwei Jahren in der Beschaffung.

Wie bei meinen Laptop-Neubeschaffungen (bisher regelmäßig alle drei Jahre - mit Ausnahme der letzten Neubeschaffung nach fünf Jahren, denn eigentlich war das Gerät noch gut) hatte ich eigentlich keinen Bedarf an einer Neubeschaffung und war daher gar nicht so richtig auf dem aktuellen Stand, was gerade “in” ist … als mein bisheriges Smartphone ein kleines, aber entscheidendes Problem entwickelte: der Lautsprecher versagte den Dienst. Eigentlich kein großes Ding - würde darüber nicht auch der Klingelton generiert. Und Videos o.ä. ohne Ton mögen ja noch angehen, aber ein Telefon, das nicht mehr klingeln kann, ist nicht wirklich hilfreich: hatte ich mich doch “gerade” erst entschlossen, das Smartphone auch als Telefoniegerät zu nutzen.

"Ein neues Smartphone" vollständig lesen
tweetbackcheck