Skip to content

VDSL von der Telekom

Festnetztelefonie und Internetzugang habe ich immer schon von der Deutschen Telekom - oder den jeweiligen Tochterunternehmen, wie auch immer sie gerade hießen - bezogen. Zwar sind die goldenen Zeiten der netzaffinen Supportmitarbeiter dort lange vorbei, doch warum wechseln, solange alles funktioniert?

Erst war ich analog online, dann via ISDN, dann über die berühmte ISDN-Flatrate, dann über DSL (1000), schließlich - wenn auch ohne mein Zutun - mit DSL-2000. Nach dem letzten Umzug gab’s dann zunächst DSL-6000 und schließlich vor gut 5 Jahren das Upgrade auf DSL-16000, mit dem ich bisher immer sehr zufrieden war.

Was den Telekommunikationssektor betrifft, bin ich ein Freund von “never change a running system” - daher ist es dabei zunächst geblieben. Mit der Einrichtung der FRITZ!Box 7490, auch für Telefonie, bot sich aber nun die Möglichkeit und auch genügender Anlass, eine Tarifumstellung ins Auge zu fassen. Zwar habe ich immer noch erhebliche Vorbehalte gegen “VoIP à la Telekom”, mich aber schließlich davon überzeugen lassen, dass das “meistens” gut funktioniert. Und wie oft telefoniert man denn wirklich noch privat über das Festnetz? Zumal die Mobiltelefonie als “Rückfallebene” für den Störungsfall bleibt. Der FRITZ!Box ist es schließlich egal, ob sie die an ihr angeschlossenen Geräte über ISDN oder VoIP ins Netz bringt - sie hat sogar einen Umstellungsassistenten für die Umstellung der Rufnummern. Und 50.000/10.000 sind gegenüber 16.000/1.000 schon irgendwie verlockend, mag man’s nun tatsächlich brauchen oder nicht; für die ab und an doch mal über Amazon Prime gestreamten Videos kann es jedenfalls nicht schaden.

Also habe ich Ende Juli Magenta Zuhause M (ohne TV) mit VDSL 50 gebucht, als Wunschtermin den ersten möglichen Tag (06.08.) angegeben und der Dinge geharrt, die da kommen sollen.

Es kam … erst einmal lange nichts. Rund zwei Wochen später hagelte es dann aber SMS, Mails und Anrufe vom Telekom-Kundenservice mit der Auftragsbestätigung über die Umstellung und den Wegfall von Call & Surf Comfort Plus (4)/Universal sowie der Terminbestätigung für heute. Nicht optimal, da wir schließlich im Urlaub sind, aber eigentlich sollte nicht mehr passieren als ggf. der Ausfall der Internetverbindung. Nach der Heimkehr wären dann Splitter und ISDN-NTBA zu entfernen, die FRITZ!Box direkt mit der TAE-Dose zu verbinden und die Rufnummernumstellung anzustoßen.

Damit aber nicht genug: es folgte eine weitere Mailbenachrichtigung kurz vor der Umstellung und ein Anruf des Kundenservice auf dem Handy (!) mit Erinnerung an den Termin, Rückversicherung, dass ein geeigneter Router vorhanden ist und Nachfrage, ob die notwendige Vorgehensweise bei der Umstellung bekannt sei (wie vorstehend geschildert). Ich muss sagen: ich bin beeindruckt. (Dass das mit dem eher zeitnahen Wunschtermin nicht klappt - geschenkt.)

Heute morgen nahm ich dann an, vom heimischen Netz abgeschnitten zu sein, bis ich dort umstöpseln kann - doch: kein Gedanke! Es funktioniert einfach alles weiter wie zuvor (bis auf - möglicherweise - die Telefonie, aber es ist ja derzeit eh niemand da), nur eben … etwas schneller.

Und, wie ich dann festgestellt habe, mit nativem IPv6. (Was beim Mailabruf Google - bzw. GMail - etwas wuschig gemacht und eine Alarmmail über einen möglicherweise unbefugten Zugriff ausgelöst hat, kam die Anfrage doch jetzt plötzlich via IPv6 dort an.)

Schick.

Ich hoffe jetzt, dass in den nächsten Tagen auch die abschließende Umstellung und die Telefonie - hoffentlich auch mein Telefax - funktionieren werden und der Geschwindigkeitszuwachs auch spürbar wird.

Trackbacks

Netz - Rettung - Recht am : VDSL-50: Netz mit Nachbrenner und Extras

Vorschau anzeigen
Der Nachbrenner ist eingeschaltet. Vor zehn Jahren hat sich die Geschwindigkeit meines Netzzugangs verdoppelt. Vor acht Jahren hat sie sich dann erneut verdreifacht, vor rund fünfeinhalb Jahren um den Faktor 2,66 erhöht. Jetzt also die erneute Steige

Netz - Rettung - Recht am : VDSL-100: Der Turbo zum Nachbrenner

Vorschau anzeigen
Vor etwas mehr als einem Jahr berichtete ich über den Wechsel von DSL-16 zu VDSL-50 - nunmehr kann ich erneut über ein Upgrade unserer Netzanbindung und ein weiteres Kapitel des Lebens bei und mit der Telekom berichten. Von 50/10 zu 100/40 - allerdings m

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Niels Bock am :

Niels Bock

Da Du ja offenbar auch so ein Freak bist, der sich aus dem Urlaub per VPN auf der eigenen Fritzbox einloggt, könntest Du die VoIP-Nummern jetzt theoretisch sogar vom Elbufer aus einrichten.

Herzliche Grüße, ebenfalls aus dem Urlaub, in St. Peter-Ording

Thomas Hochstein am :

Thomas Hochstein

Das ist ja quasi mehr oder weniger gegenüber … :-)

Die Rufnummerneinrichtung wollte ich dann doch lieber nach dem Umstöpseln (Entfall von Splitter und NTBA) vornehmen. Lief aber ebenfalls völlig problemlos.

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Markdown-Formatierung erlaubt
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
BBCode-Formatierung erlaubt
Gravatar, Favatar, Pavatar, Twitter, Identica, Identicon/Ycon Autoren-Bilder werden unterstützt.
Formular-Optionen
tweetbackcheck