Skip to content

DSL-Anschluß mit Migrationshintergrund

Gestern abend kam ich (zu) spät nach Hause, und fand dort dann noch Post von der T-Com und von T-Online vor; ersteres vermutlich eine Rechnung (ich bekomme öfters Rechnungen, denn ich bezahle Telefon und DSL einer- und die DSL-Flatrate bei T-Online andererseits auf zwei getrennten Rechnungen unter getrennten Buchungskontonummern, obwohl zusammen geordert; das muß man nicht verstehen, das ist einfach so), letzteres war recht dick und enthielt offenbar einen Datenträger - vielleicht ein nettes Werbegeschenk oder ein günstiges Sonderangebot?

Interessiert entscheide ich mich, noch vor dem eigentlich unverzüglich geplanten Zubettgehen einen kurzen Blick hineinzuwerfen. Erst einmal die Telefonrechnung abheften - doch halt, das ist gar keine Rechnung, sondern eine Auftragsbestätigung bezüglich meines "Auftrags vom 16.05.2006". Über den Wegfall meines DSL-Anschlusses. Oh?

Doch beruhigend steht einige Zeilen weiter unten fettgedruckt, er werde nicht abgeschaltet, sondern nur von meinem neuen Internetzugangsanbieter übernommen. Oh?

Da ich nicht hinter dem Mond lebe, ahne ich schon, was kommt, und öffne das Schreiben von T-Online; und ich hatte Recht, denn dort begrüßt mich mein neuer Internetzugangsanbieter, bestätigt meinen Auftrag für einen DSL-2000-Anschluß bei T-Online, eine Flatrate und 5,- € Gutschrift monatlich im ersten Jahr.

Das ist ja eigentlich alles ganz nett - ein schnellerer Zugang, nicht teurer, dazu noch ein Bonus; auf der anderen Seite ist das dann ein Resale-Anschluß, und er hat eine neue Mindestlaufzeit. Das will wohlabgewogen sein, bevor man sich für ein solches Angebot entscheidet.

Da liegt dann auch der Knackpunkt: ich habe nicht. Also, weder abgewogen noch mich für ein Angebot entschieden. Oder gar einen Auftrag erteilt. Um noch etwas weiter zu gehen: man hat mir noch nicht einmal ein Angebot unterbreitet. Nicht am 16.05. und - nach meinem besten Wissen - auch nicht zu einem anderen Zeitpunkt in jüngerer Vergangenheit. Und um noch etwas weiter zu gehen: ich hatte auch sonst in diesem Zeitfenster keinen Kontakt mit der T-Com. Oder T-Online.

Daß die Migration von DSL-Anschlüssen von T-Com zu T-Online gerade ein aktuelles Thema ist und daß die Callcenter-Agents dabei gerne einmal ein wenig großzügig mit der Wahrheit umgehen, d.h. sich statt mit "T-Online" mit "T-Com" melden, zu erwähnen vergessen, daß es nicht um ein tolles Sonderangebot der T-Com geht, sondern um eine Migration zu T-Online, oder gar auf explizite Nachfrage diesen Sachverhalt verneinen, so etwas hat man in letzter Zeit öfter gelesen. Schon etwas zurückliegend weiß man, daß es nicht völlig ungewöhnlich war, nach einem (telefonischen) Kontakt mit einem der magenta Unternehmen plötzlich für einen Informationsdienst - mit werblichem Inhalt - dort angemeldet gewesen zu sein, obwohl man sich daran nicht erinneren kann.

Daß allerdings plötzlich Aufträge im System auftauchen, die nicht nur so nicht erteilt wurden, sondern denen noch nicht einmal ein Kontakt mit dem Anbieter zugrunde liegt, das hat meines Erachtens dann schon eine neue Qualität.

Offenbar ist aber auch das nicht völlig überraschend; der Kundenservice ist genervt ("Das haben die ja toll hinbekommen"), wirkt aber nicht direkt überraschend, und verweist mich an das zuständige Fachteam ("Bei der Ansage drücken Sie dann im Menü erst die 1, dann die 2" - oder war es andersherum?), und auch dort ist man nicht im geringsten überrascht, sondern nimmt - telefonisch! - einen Stornoauftrag entgegen. Dennoch werde ich dem Rat des T-Online-Teams in der entsprechenden Newsgroup folgen und auch noch schriftlich den (gar nicht erteilten) Auftrag fristgemäß widerrufen.

Als problematisch erweist sich einzig und allein die Frage danach, wie denn der Auftrag ins System kommt. Das könne man nicht ersehen, d.h. diee Information sei nicht zugänglich, wird mir - nun erkennbar genervt - vom Fachteam beschieden. Und telefonisch bekäme ich sowieso keine Auskunft, da müsse ich mich schriftlich an den Datenschutzbeauftragten wenden. Was ich dann - im Urlaub - auch einmal tun werde. Denn neugierig bin ich jetzt doch. :-)

PS: Wenn ihr ab dem 8. Juni nichts mehr von mir hört, ist dann vermutlich mein Netzzugang in der Migration verschollen …

Trackbacks

Netz - Rettung - Recht am : VDSL von der Telekom

Vorschau anzeigen
Festnetztelefonie und Internetzugang habe ich immer schon von der Deutschen Telekom - oder den jeweiligen Tochterunternehmen, wie auch immer sie gerade hießen - bezogen. Zwar sind die goldenen Zeiten der netzaffinen Supportmitarbeiter dort lange vorbei, d

Netz - Rettung - Recht am : VDSL-50: Netz mit Nachbrenner und Extras

Vorschau anzeigen
Der Nachbrenner ist eingeschaltet. Vor zehn Jahren hat sich die Geschwindigkeit meines Netzzugangs verdoppelt. Vor acht Jahren hat sie sich dann erneut verdreifacht, vor rund fünfeinhalb Jahren um den Faktor 2,66 erhöht. Jetzt also die erneute Steige

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

smiss am :

smiss

Oh, in etwa (oder sogar genau das selbe?) das ist meinen Eltern auch passiert. Ich weiß noch nicht genau, was da nun exakt los war, weil sie mir das nur kurz panisch am Telefon erklären wollten, aber wahrscheinlich selbst nicht genau wissen, was geschehen ist. Mein Vater hat sich dann dort gemeldet und erklärt, dass er bei der Anfrage, ob er umsteigen will, nicht etwa "Ja", sondern scheinbar "Erstmal nicht" gesagt hat. Der Service-Mitarbeiter hat sich dann vielmals entschuldigt und gesagt, es würde wieder in Ordnung gebracht und der alte Tarif weiterlaufen. Das hat dann ewig gedauert und nun bekamen meine Eltern plötzlich neue Zugangsdaten. Und zwar in doppelter Ausführung. Alles recht verwirrend. :-)

Marc 'Zugschlus' Haber am :

Marc 'Zugschlus' Haber

Darf man nach zwei Monaten fragen, was jetzt aus dem Migrationshintergrund Deiner DSL geworden ist?

Thomas Hochstein am :

Thomas Hochstein

Man hat mehrfach meinen Storno-/Widerrufswunsch aufgenommen, mir aber dann trotzdem die Umstellung bestätigt. Das ist soweit "normal", weil es wohl ein technisches Problem gab; auch bei anderen kam es dann zur Doppelabrechnung, weil der Anschluß zwar buchhalterisch neu angelegt, aber faktisch nicht migriert und auch nicht bei der T-Com gelöscht wurde. Man solle zuwarten, es dauere 3-4 Monate, das Problem zu lösen, wurde auf dem üblichen "Zusatz-Supportweg" (T-Online-Team) mitgeteilt.

Bei mir scheint aber tatsächlich eine komplette Migration durchgeführt worden zu sein; die letzte T-Com-Rechnung wies nämlich eine Erstattung für den DSL-Anschluß aus … Ich muß jetzt nur mal Zeit finden, das mit der Beschwerdestelle auszukaspern; die Rechnungen und die "geheime" Rufnummer liegen seit Wochen bei mir herum.

Es ist noch nicht zu Ende! :-)

Marc 'Zugschlus' Haber am :

Marc 'Zugschlus' Haber

Ich bitte darum, dass das Blog weiterhin auf dem laufenden gehalten wird. Und warum hat Dein Blog keine "Diesen-Eintrag-Beobachten"-Funktion?

Thomas Hochstein am :

Thomas Hochstein

Weil ich sie abgeklemmt habe …

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Markdown-Formatierung erlaubt
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
BBCode-Formatierung erlaubt
Gravatar, Identicon/Ycon Autoren-Bilder werden unterstützt.
Formular-Optionen
tweetbackcheck