Skip to content

FRITZ!Box 6850 LTE

Vor acht Jahren - Kinder, wie die Zeit vergeht! - hatte ich mir einen UMTS-WLAN-Router von Huawei, den Huawei E5331, zugelegt: ein kleines Kästchen, flach, schmal, ungefähr handflächengroß. Das Gerät hat uns in diesen Jahren regelmäßig gute Dienste geleistet, insbesondere im Feriendomizil an der Nordsee, wo es das Netz für zwei Kindle, ein bis zwei Laptops, ein bis zwei Tablets und ab und an auch für die Handys zur Verfügung gestellt hat. Das hat ganz gut geklappt; meistens ging es von der Ablage neben dem (Wählscheiben-)Telefon im Flur aus, notfalls musste es die Fensterbank am landseitigsten Zimmer sein.

Mit UMTS wird man in der Zukunft aber nicht mehr weit kommen: 5G ist auf dem Vormarsch, LTE (4G) rulez, und UMTS (3G) wird sukzessive von den Providern abgeschaltet. Also habe ich schon im vergangenen Jahr Ausschau nach anderen Lösungen gehalte, mehrere Geräte in verschiedenen Preislagen gefunden und auch mit dem GigaCube Flex von Vodafone geliebäugelt: ein spannendes Angebot. Die Hardware kostet einmalig 80 EUR, und danach zahlt man jeden Monat 35 EUR für 50 GB (!) Volumen - preislich unschlagbar, und das Flex im Tarif bedeutet: man zahlt nur für die Monate, in denen man den GigaCube auch nutzt. Für den Urlaub, den Campingplatz oder die Ferienwohnung also optimal: aufstellen, einstöpseln, lossurfen.

Zwei Dinge haben mich allerdings zögern lassen: Weniger wichtig war für mich die Qualität der Technik oder des WLANs; darauf habe ich beim Vorgänger auch nicht geachtet. Unschöner aber die Frage, wie sich ein “Monat” definiert - man darf wohl vom Kalendermonat ausgehen, und das bedeutet, dass ein Urlaub von Ende August bis Anfang September zwei Monate umfasst und damit dann 70 EUR kostet, zwar auch für 100 GB Volumen, aber das wird normalerweise nicht gebraucht, ich muss ja keine EM streamen. Realistischerweise sind es in einer guten Woche gut 5 GB (2017 waren es 4,5 GB, 2019 haben 5 GB nicht ganz gereicht), und wenn man die Handys nicht ins WLAN nimmt, sicherlich weniger (sehr viel macht im Zweifel der automatische Sync der Fotos vom Smartphone auf den Laptop aus, der andererseits sehr praktisch ist, wenn man Blogbeiträge bebildern will). Der aktuelle Prepaid-Tarif von Congstar, den ich nutze, liefert mir 5 GB für 15 EUR und jedes weitere GB für dann allerdings happige 9 EUR. Ich kann also rund 7 GB (29 EUR) verbrauchen, bevor sich der GigaCube Flex rechnet, wenn der Urlaub keine Monatsgrenze überschreitet; fällt die Urlaubszeit aber in zwei getrennte Monate, sind sogar 11 GB (69 EUR) noch günstiger als als zwei Monate GigaCube Flex. (Klar, beim GigaCube ist massiv mehr Volumen dabei, aber das wird ja eigentlich gar nicht gebraucht.)

Nachtrag: Die Rechnung stimmt nicht, weil sie übersieht, dass sich bei meinem Prepaid-Tarif - nach Buchung einer Daten-Option und vor dem Aufbrauch des Inklusiv-Volumens - auch Datenpässe zubuchen lassen. Für 5 EUR gibt es ein Paket von 1 GB/Monat; für jeweils 15 EUR lassen sich 20-GB-Pässe mit jeweils einer Woche Laufzeit zubuchen. Für die 35 EUR des Gigacube bekomme ich also (bis zu) 41 GB - und wenn ich nur eine Woche unterwegs bin, kosten mich 21 GB dann auch nur 20 EUR. Dazu mus ich keine gesonderte Hardware kaufen und habe volle Flexibilität bei der Auswahl von Hardware und dem jeweils passenden Paket.

Für dieses Mal habe ich mich also noch einmal für eine andere Lösung entschieden, und nachdem ich hier zuhause seit 2016 mit einer FRITZ!Box sehr zufrieden bin (und mit dem 2019 ins Betrieb genommenen Nachfolger sogar noch mehr), habe ich kurzentschlossen für den Urlaub eine FRITZ!Box 6850 LTE gekauft.

Die FRITZ!Box 6850 LTE.

Die Bedienung und die reichen Möglichkeiten, die das gute Stück bietet, sind mir ja bereits bekannt und vertraut; im nächsten Urlaub wird sich dann zeigen, wie sich das Gerät in der Praxis bewährt (und auch die Entscheidung fallen, ob es vor Ort bleibt oder wieder mit uns zurückreist; das kleine Huawei-Gerät hatte ich immer in der Laptop-Tasche dabei, aber das bietet sich mit einer FRITZ!Box sicherlich nicht an). Die grundsätzliche Einrichtung ist vollzogen - über alles weitere werde ich berichten.

[Nachträglich veröffentlicht im August 2021]

Trackbacks

Netz - Rettung - Recht am : Die FRITZ!Box LTE bewährt sich

Vorschau anzeigen
Ich hatte ja schon geschildert, dass wir uns für den diesjährigen Urlaub eine FRITZ!Box 6850 LTE zugelegt haben. Nach etwas hin und her haben wir dann beschlossen, dass das Gerät auch direkt im Feriendomizil verbleiben kann; es macht ja wenig Sinn, es imm

Netz - Rettung - Recht am : Netz und Technik an der See

Vorschau anzeigen
Nochmal ein maritimes Motiv. Eigentlich gibt es über das Thema “Netz und Technik” in diesem Urlaub nur eines zu berichten: dass es eigentlich nichts zu berichten gibt. Die neue FRITZ!Box hat sich bewährt: die Netzanbindung ist im Prinzip wie

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

mitch am :

mitch

Der Artikel ist nachträglich veröffentlicht und rückdatiert, tauchte aber in Feedly als neu auf. Hast Du irgendwie gezaubert? Oder ist er einfach noch bei den 10 aktuellsten dabei?

Thomas Hochstein am :

Thomas Hochstein

Keine Ahnung, woran es liegt; ich habe nichts geändert. Und der Artikel ist im Feed zwar der dritte, aber unter den ersten 10 (und insgesamt im Feed sowieso) sind auch etliche Beiträge, die Feedly nicht annimmt.

Ich vermute eher, dass es einen Cutoff-Wert beim Alter gibt. Nach einiger Zeit (~ ein Monat?) setzt Feedly ja auch ungelesene Beiträge zwangsweise auf gelesen, und ich könnte mir vorstellen, dass sie Beiträge, die bereits beim Erscheinen sehr alt sind, gar nicht mehr aufnehmen. Hier waren es rund sechs Wochen, das war vielleicht noch jung genug.

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Markdown-Formatierung erlaubt
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
BBCode-Formatierung erlaubt
Gravatar, Identicon/Ycon Autoren-Bilder werden unterstützt.
Formular-Optionen
tweetbackcheck