Skip to content

Pixel C im Zeitlupenmodus

Das neue Jahr beginnt in mancher Hinsicht so, wie das alte geendet hat - und ich kann nur sinngemäß wiederholen, was ich schon schrieb: die Technik meint es derzeit offenbar nicht besonders gut mit mir. Immerhin funktioniert das Telefon, mit dem man nicht telefonieren konnte, nach dem letzten Update doch, aber für das Akku-Umschalt-Problem meines Laptopos gibt es noch keine Lösung. Und nun kränkelt das nächste Gerät: mein Pixel C-Tablet.

Ende 2016 beschafft, nach nicht ganz zwei Jahren mit einem Display-Defekt ausgefallen und dann durch ein gebrauchtes Gerät von einem Drittverkäufer ersetzt (ich hatte berichtet), beides nicht ganz billig - und nun schon wieder Ärger.

Schon vor etlichen Wochen ließ sich das Gerät (scheinbar) nicht mehr anschalten, und wenn es nach einem Reset (Einschalter lange gedrückt halten) dann doch einmal startete, lief die Bootsequenz nur in Zeitlupe oder blieb ganz stehen. Lief sie durch, blieb oder wurde das Gerät langsam: das Entsperrmuster ließ sich gar nicht zeichnen oder blieb lange stehen, Apps öffneten sich erst mit Verzögerung oder gar nicht (“blieb lange stehen” oder “mit Verzögerung” meint dabei keine spürbare Verzögerung im Bereich von Sekunden, sondern ein Quasi-Einfrieren mit Verzögerungen im Bereich von halben oder ganzen Minuten). Insgesamt wirkte das wie eine völlige Auslastung des Prozessors - aber durch was?

Schon aus Mangel an Zeit ließ ich die Sache länger liegen, habe dann aber über den Jahreswechsel mal herumprobiert (Neustart, Safe Mode - blieb in einer Fehlermeldung hängen - und was sonst noch so geht). Dabei stellte sich u.a. heraus, dass der nach dem Einschalten verbleibende schwarze Bildschirm sich zur energisches “Tatschen” oder Wischen doch zum Aufwachen bringen ließ. Mit viel Geduld und sehr vielen Resets erwischte ich dann einmal einen günstigen Zeitpunkt mit wenig Verzögerung, der es mir erlaubte, durch die Menüs zu wuseln und das Tablet auf den Auslieferungszustand zurückzusetzen. Danach habe ich dann bei der Reinstallation ein partielles Backup zurückspielen lassen (im Wesentlichen die Apps) und einige Tage später dann die notwendige Zeit investiert, alle Accounts und Anmeldungen in den Apps wieder durchzuspielen. Danach lief das Tablet dann wieder wie früher. Fast zwei Tage lang. Seitdem wieder dasselbe Fehlerbild - und mit wiederum viel Geduld habe ich einen erneuten Werksreset durchgeführt, jetzt allerdings wenig Begeisterung für einen neuen Versuch. (Zumal es - gerade getestet - auch ohne Neinstallation schon dasselbe Fehlerbild zeigt: nach dem Einschalten bleibt der Bildschirm schwarz und kann nur ab und an mit energischem Drücken und/oder Wischen zur Einschaltung bewegt werden, und im Wesentlichen scheint das Gerät eingefroren zu sein.)

Insgesamt ist das Pixel C ein wirklich sehr schönes Gerät, an dem ich viel Freude hatte - nur leider zu kurz (insbesondere für den Preis).

Stellt sich die Frage: was nun? Ein anderes Android-Tablet? Wenn ja, welches? (Meine Vorstellungen dazu hatte ich bereits im schon verlinkten Beitrag aus dem September 2018 zusammengefasst.) Oder ganz etwas anderes? Oder gar nichts mehr? (Das Smartphone ist zum Lesen von Feeds, Mail und Social Media sowie zum “schnellen Googeln zwischendurch” ebenfalls gut geeignet, aber ein großer Bildschirm ist dann doch etwas schönes.) Insgesamt bin ich mit der Lage am Tablet-Markt derzeit einigermaßen unglücklich.

Trackbacks

Netz - Rettung - Recht am : Wie ich arbeite - 2020

Vorschau anzeigen
Vor einem guten Jahr habe ich erstmals davon berichtet, wie ich arbeite: welche Rechner und welche sonstige Hardware ich verwende, welche Software ich nutze und so weiter und so fort. Nach einem Jahr lohnt vielleicht einmal ein Update; und in einem Aufwa

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Dirk Deimeke am :

Dirk Deimeke

Der verlinkte Artikel ist übrigens aus dem September 2018 (nicht 2019).

Ich habe mir im April des letzten Jahres ein Samsung Galaxy Tab S5e mit Keyboard Bookcover gekauft und bin sehr zufrieden damit.

Die Updatefrequenz, was Systemaktualisierungen angeht, dürfte besser sein (ich bin aktuell auf dem Stand von Oktober 2019). Ansonsten ist das Gerät prima.

Spannend ist, wie klein 10 Zoll sein können, wenn der Rand so minimal ist.

Thomas Hochstein am :

Thomas Hochstein

Der verlinkte Artikel ist übrigens aus dem September 2018 (nicht 2019).

Kinder, wie die Zeit vergeht! - Du hast völlig recht; sonst hätte das "neue" Gerät ja auch nur ein paar Wochen gehalten.

Ich habe mir im April des letzten Jahres ein Samsung Galaxy Tab S5e mit Keyboard Bookcover gekauft und bin sehr zufrieden damit.

Zur Recherche vorgemerkt! :-)

Thomas Hochstein am :

Thomas Hochstein

Und entschieden. - Bin gespannt, wie es mir gefallen wird.

Dirk Deimeke am :

Dirk Deimeke

Für welches Tablet? Das S5e? Ich fand und finde das auch preislich interessant, wenn man ein Tablet nicht für Spiele braucht.

Thomas Hochstein am :

Thomas Hochstein

Ja, das S5e. Ich hatte kurz mit dem S6 geliebäugelt - nur das Beste für das Szaf, und so -, aber das wäre für meinen Anwendungsfall (zuhause auf dem Sofa RSS-Feeds, Mail, Social Media und Web auf einem größeren Bildschirm als den des Smartphones nutzen oder mal PFDs lesen - ab und an vielleicht ein Spiel) Verschwendung.

Und wenn ich einmal über einen Laptop-Ersatz nachdenken sollte, wäre vermutlich das Surface Pro eine bessere Investition.

Dirk Deimeke am :

Dirk Deimeke

Ich bin auf Deine Erfahrungen sehr gespannt, ich bin sehr zufrieden.

Über einen Laptop-Ersatz denke ich auch nach, aber so lange mein Dell Latitude E7450 (4-jährig) noch läuft und ausreichend schnell ist, wäre es unökologisch und blöd zu wechseln.

Wenn ich Windows-Nutzer wäre, würde ich auch bei einem Surface Pro.

Mein momentaner Favorit ist das TUXEDO InfinityBook Pro 15 v5 - RED Edition.

So rein zum Arbeiten ohne VMs finde ich das NexDock noch spannend.

Thomas Hochstein am :

Thomas Hochstein

Ich bin auf Deine Erfahrungen sehr gespannt, ich bin sehr zufrieden.

Nach der Ersteinrichtung: schicke Sache! Besonders gut finde ich den Fingerabdruckscanner im Einschalter, das ist wirklich mal eine nette Idee.

Ansonsten überzeugt mich der Samsung-Launcher nicht wirklich, es ist alles sehr bonbonbunt, und ich hätte lieber den Google-Assistant als "Bixby" oder wie das Ding heißt und generell lieber die vertrauten Standard-Apps von Google, aber insgesamt bislang eine runde Sache. Und sehr schmal und leicht!

Außerdem habe ich mir von meiner Frau für die Einrichtung einen Stylus geliehen; das ist praktisch. Mein eigener ist dann jetzt im Zulauf. :-)

Danke für den Tip!

Dirk Deimeke am :

Dirk Deimeke

Den Launcher finde ich auch sehr bunt. Google Assistant ist meiner Meinung nach installiert und auch der Default, ich nutze weder ihn noch Bixby.

Welchen Stylus wirst Du benutzen? Das steht bei mir auch noch auf der Liste der Dinge, die ich haben möchte.

Thomas Hochstein am :

Thomas Hochstein

Den Launcher finde ich auch sehr bunt. Google Assistant ist meiner Meinung nach installiert und auch der Default, ich nutze weder ihn noch Bixby.

Auf meinen bisherigen Geräten - immer direkt von Google - hat der Assistant eine eigene "Seite" links von der Startseite. Da liegt hier jetzt Bixby; das kann man abschalten, aber der Assistant passt da offenbar nicht hin. Aber das ist jetzt kein so großer Verlust. :-)

Nachtrag: Die Standard-Apps von Google waren bei mir auch installiert, auch wenn ich die bis auf den Play Store nicht nutze.

Ich habe sie mittlerweile auch überall eingestellt, wo das geht; jetzt sind, soweit ich sehe, nur noch "eigene Dateien" und die Kamera von Samsung. Fühlt sich jetzt alles wieder gewohnter an.

Welchen Stylus wirst Du benutzen?

Meine Frau hat den Wacom Bamboo Solo Smart Stylus der 3. Generation; der gefällt mir gut. Ich habe daher jetzt die 4. Generation bei Amazon geordert; das sind rund 13,- €. Ich finde schon das Scrollen und Tippen damit sehr angenehm, weil die Spitze zwar breit ist, aber doch deutlich schmaler als meine Wurstfinger sind, und weil ich damit quasi eine Verlängerung meiner Finger in der Hand habe. Zum Malen/Schreiben habe ich ihn noch nicht benutzt, sehe aber immer wieder, wie damit PDF-Dokumente annotiert werden; das scheint sehr gut zu funktionieren. (Und meine Frau hätte ihren Stylus jetzt gerne wieder …)

Besser wäre sicherlich ein induktiver Stift, aber das Tab 5e unterstützt ja nur kapazative Stifte.

Dirk Deimeke am :

Dirk Deimeke

Ok, dass der Assistant der äusserst linke Bildschirm ist, ist auf meinem Fairphone auch so, ich benutze ihn allerdings nicht.

Benutzt Du eigentlich die Kamera des Tablets? Für mich ist die komplett überflüssig. Ich kann mir höchstens eine sinnvolle Nutzung der Frontkamera für mich vorstellen.

Den Stylus habe ich mir gestern auch bestellt, aber wie ich gerade sehe, vermutlich den falschen.

Thomas Hochstein am :

Thomas Hochstein

Benutzt Du eigentlich die Kamera des Tablets? Für mich ist die komplett überflüssig.

Ich benutze die so gut wie nie. In ganz seltenen Fällen war mal das Tablet gerade zur Hand und das Smartphone lag woanders, aber schon vom Handling her ist ein Tablet wenig zum Fotografieren geeignet. Das einzige, was noch überflüssiger ist, ist die Telefoniefunktion (der Unterschied zur LTE-Variante ware nur 20 oder 30 €, die habe ich draufgelegt).

Den Stylus habe ich mir gestern auch bestellt, aber wie ich gerade sehe, vermutlich den falschen.

Das gibt und nimmt sich nicht viel., würde ich sagen. Mein Stylus ist okay, die ältere Version meiner Frau gefällt mir aber fast noch besser, weil sie - ähnlich einem Stift - eine Kappe hat, die man aufsetzen kann und die die Spitze für den Transport schützt. Dafür ist mein Stylus per se länger als der andere mit auf das andere Ende aufgesetzter Kappe, liegt also besser in der Hand.

Dirk Deimeke am :

Dirk Deimeke

Ja, die Telefoniefunktion ist wirklich sinnfrei. Ich habe auch die LTE-Variante und eine Daten-SIM-Karte drin (die darf das Volumen meiner Hauptkarte nutzen = unbegrenzt in CH und 40 GB pro Monat in der EU).

Mit dem Stylus muss ich mal schauen, wobei mich die 9 USD auch nicht umbringen. Ich hoffe, dass ich dann auch Skizzen in meine Präsentationen einbaue, weil ich nicht scannen muss.

Thomas Hochstein am :

Thomas Hochstein

Ich habe auch die LTE-Variante und eine Daten-SIM-Karte drin (die darf das Volumen meiner Hauptkarte nutzen = unbegrenzt in CH und 40 GB pro Monat in der EU).

Du Glücklicher! - Ich habe etwas suchen müssen, um ein brauchbares Angebot zu finden (keine laufenden Kosten, aber ad hoc buchbare Volumenpakete) und warte jetzt mal, was da kommt.

Ich hoffe, dass ich dann auch Skizzen in meine Präsentationen einbaue, weil ich nicht scannen muss.

Ich denke, von einem kapazativen Stift darf man sich da nicht zu viel erwarten. Tippen und Scrollen geht sehr gut, markieren auch. Zeichnen wird bestenfalls schwierig werden, schon weil ja kein unterschiedlicher Druck übermittelt werden kann.

Dirk Deimeke am :

Dirk Deimeke

Für eine Skizze wird es reichen. Meine künstlerischen Fähigkeiten sind … nun ja … übersichtlich.

Dirk Deimeke am :

Dirk Deimeke

Nachtrag: Die Standard-Apps von Google waren bei mir auch installiert, auch wenn ich die bis auf den Play Store nicht nutze.

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Markdown-Formatierung erlaubt
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
BBCode-Formatierung erlaubt
Gravatar, Identicon/Ycon Autoren-Bilder werden unterstützt.
Formular-Optionen
tweetbackcheck