Skip to content

RSS-Reader für Android

Nach dem unerwartet frühen Tod meines Tablets folgte bei der Einrichtung des Nachfolgers - die mittlerweile durch das Einspielen der Sicherung vom Vorgänger ziemlich bequem möglich ist - der nächste Schreck: gReader, meine RSS-Reader-App, steht nicht mehr zur Verfügung!

RSS-Feeds stellen den einfachsten und logischen, ja geradezu den vorgesehenen Weg dar, um (nicht nur) Neuigkeiten und aktuelle Änderungen zu verbreiten. Gerade für Blogs ist das Abonnieren des Feeds der natürliche Weg, um ihnen zu folgen - sich stattdessen per E-Mail benachrichtigen zu lassen, erscheint mir im Vergleich dazu eher skurril, und sicherlich will man einem Blog nicht auf Twitter oder Facebook folgen, um über Aktualisierungen informiert zu werden. (Das gleiche gilt natürlich für Atom als Format.)

Die Feeds kann man entweder unmittelbar in eigene Webseiten einbinden oder mit einem geeigneten Client abonnieren, indem man dann - wenn die Feeds nicht nur gekürzte Teaser sind - direkt auch die Blogbeiträge lesen kann (und das auch offline und ohne Netzverbindung). Solche Clients können Webapplikationen sein, aber auch eigene Programme - schließlich nutzt man auch für (Usenet-)News, E-Mail und zum Chatten wie auch zum Schreiben, für Tabellenkalkulationen, zum Editieren von Texte und zum Bearbeiten von Fotos und Videos üblicherweise spezialisierte Software und nicht eine Weboberfläche. (Tut man doch, oder?) Der Vorteil an Webapplikationen ist allerdings, dass man sie problemlos mit verschiedenen Clients nutzen kann: mit dem Desktoprechner und dem Laptop, mit dem Smartphone und dem Tablet, und ggf. auch in der Mittagspause mit dem Rechner am Arbeitsplatz (jedenfalls dann, wenn man am Arbeitsplatz noch einen Rechner gestellt bekommt - oder überhaupt noch einen "Arbeitsplatz" im Sinne eines eigenen Büros oder Schreibtisches hat). Und natürlich kann man "hinter" eine Webapplikation auch einen Cloud-Dienst stellen, für den die Web-App dann nur noch das Frontend ist und auf den man von Smartphone oder Tablet auch mit spezialisierten Apps zugreifen kann.

Bis 2010 habe ich Bloglines als webbasierten RSS-Reader genutzt; nach der SChließung ging es dann beim Google Reader weiter, bis auch der 2013 seine Pforten schloss. Seitdem nutze ich Feedly als Feedreader mit Zusatzfunktionen, mittlerweile als zahlender "Pro"-Kunde; weniger, weil ich die ganzen dort angebotenen Zusatzfunktionen benötige als vielmehr, weil ich den Dienst für unterstützenswert halte und daher auch unterstützen möchte, damit er nicht ebenfalls demnächst die Hufe streckt.

gReader auf dem Smartphone.

Feedly bietet eine durchaus brauchbare Weboberfläche, die ich meinen Lesegewohnheiten angepasst habe, und auch eine eigene Android-App, die mir allerdings bei einem ersten Blick nicht recht gefiel. Daher bin ich beim mir vertrauten gReader geblieben, den ich ebenfalls in der kostenpflichtigen "Pro"-Version benutze. (Der Name zeigt noch seine Herkunft - ursprünglich war das ein Client für den Google Reader.) gReader unterstützt als Backends Feedly und The Old Reader, kann aber auch als Standalone-RSS-Reader verwendet werden. Mit Feedly zusammen kann man nicht nur seine Feeds lesen und Beiträge als gelesen oder ungelesen markieren, sondern auch neue Feeds abonnieren und andere Änderungen vornehmen, die dann mit Feedly synchronisiert werden.

Leider ist die Entwicklung schon länger eingeschlafen; die letzten Updates im Github-Repository (in dem sich allerdings nicht der Sourcecode findet) sind aus dem Frühjahr 2016, auf die derzeit > 270 offenen Isssues wurde ebenfalls zuletzt im Mai 2016 reagiert. Und jetzt ist die App Ende August 2018 auch noch aus dem Playstore verschwunden. :-(

Guter Rat ist jetzt teuer: Natürlich kann ich ein altes APK installieren, aber das ist ja keine Dauerlösung. Insofern muss ein Ersatz her - nur welcher?

  • Die offizielle App von Feedly (Google Play) hat mich nicht überzeugt: zu bunt, zu verschwenderisch mit dem Platz.

  • Derzeit nutze ich FeedMe (Google Play) - das erfüllt seinen Zweck, begeistert mich aber noch nicht.

Ich suche

  • eine Anbindung an den Cloud-Dienst von Feedly
  • eine simple Darstellung mit den Verzeichnissen/Kategorien und den Feeds in einer schmalen linken Spalte und den Beiträgen (Feedeinträgen) rechts, kurz gefasst mit der Überschrift und dem Anfang des Textes - mehr brauche ich nicht
  • eine Möglichkeit, dass beim Klick auf einen Beitrag dieser im Vollbild angezeigt wird, d.h. die Spalte links verschwindet, aber ggf. optional wieder eingeblendet werden kann, oder die Möglichkeit, zwischen den Ansichten (nur Beiträge und Beiträge mit Übersicht der Feeds links davon) hin und her zu wischen
  • einen einfachen Wechsel des Beitragsstatus (von "ungelesen" auf "gelesen" und wieder zurück)
  • optional die Möglichkeit, einen ganzen Feed auf einmal auf "gelesen" zu setzen
  • möglichst per "Knopfdruck" von der Anzeige nur der ungelesenen auf eine Anzeige aller Beiträge zu wechseln

  • kurzum, ich suche gReader. :-)

Wenn man - wie in der Feedly-WebApp - durch einen Klick auf den Namen des Feeds in einem Beitrag in eine Anzeige aller Beiträge dieses Feeds wechseln könnte, wäre das ein gerne genommener Bonus.

Welche Feedreader-Apps nutzt ihr? Welche würde ihr - unter Android - empfehlen?

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Besim Karadeniz am :

Besim Karadeniz

Ich habe eine ähnliche Feed-Odysee hinter mir und bin jetzt bei einer TinyTinyRSS-Installation in meinem Webhosting-Account als Backend angelangt und greife via der gleichnamigen Android-App darauf zu. Die App erzeugt auch auf dem Tablet eine einigermaßen gute Übersicht.

Was an TinyTinyRSS auch ganz nett ist, ist ein mitgeliefertes Plugin, das die ehemaligen Google-Reader-Shortcuts zurückbringt und ein schnelles Lesen ermöglicht. Nachteil an TinyTinyRSS ist, dass es keine Versionierung gibt und man im Prinzip einen aktuellen Stand des Quellcodes herunterlädt und das regelmäßig machen sollte. Im Prinzip funktioniert das Backend jedoch hinreichend stabil und kommt auch mit richtig vielen Feeds gut zurecht. Eine gewisse Lernkurve muss bewältigt werden, dann aber geht es eigentlich gut.

tux. am :

tux.

Nachdem ich vom ranzigen TT-RSS (mit der NewsPlus-App) auf NewsBlur (mit der NewsBlur-App ;-)) umgestiegen bin, vermisse ich nichts mehr.

Thomas Hochstein am :

Thomas Hochstein

Wenn ich das richtig sehe, setzt nicht nur der Client von TinyTinyRSS, sondern auch der von NewsBlur die Installation respektive Nutzung des jeweiligen Backends voraus, oder?

Lieber wäre mir ja ein RSS-Reader, der mit mehreren Backends - und vor allem Feedly, mit dem ich an sich ganz zufrieden bin - arbeiten kann.

TinyTinyRSS steht aber eh schon seit Jahren auf meiner Liste, und NewsBlur werde ich dort einmal ergänzen. Wer weiß, vielleicht ist das ja mal eine Alternative ...

tux. am :

tux.

Newsblur gibt es vorinstalliert auf seiner Website, TT-RSS auch auf diversen, unter anderem rosaelefanten.org/rss. Bei Newsblur ist selbst installieren auch etwas schwieriger (aber den Aufwand meines Erachtens wert).

Direkt umziehen kann man RSS ja nicht, nur Export und Import als OPML. Und das können die alle.

Dirk Deimeke am :

Dirk Deimeke

Ich lese sehr selten Feeds auf dem Mobiltelefon, kann aber News+ ("Brought to you by the creators of gReader.") empfehlen, das bei mir mittels Plugin auf meine Tiny Tiny RSS Installation zugreift.

Thomas Hochstein am :

Thomas Hochstein

Danke für den Tip!

Ich habe mir das mal angeschaut, aber das scheint im Prinzip auch nur eine Variangte von gReader zu sein, die zudem bereits seit 3 Jahren nicht mehr geupgradet wird (und bei der die Webseite, für die für den Featurevergleich verwiesen wird, mittlerweile wohl bei einem Domaingrabber gelandet ist). Leider also ebenfalls mehr oder wenige eine Sackgasse, wie ich fürchte.

Dirk Deimeke am :

Dirk Deimeke

Warum denkst Du das?

Die Software tut exakt, was sie soll. Und, wenn sie das gut tut, warum solltest Du sie dann nicht benutzen?

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Markdown-Formatierung erlaubt
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
BBCode-Formatierung erlaubt
Gravatar, Identicon/Ycon Autoren-Bilder werden unterstützt.
Formular-Optionen
tweetbackcheck