Skip to content

Viva La Dirt League

Vor einiger Zeit bin ich ausgerechnet über Facebook auf ein Video von Viva La Dirt League gestoßen - und habe einige Zeit gebraucht, um zu merken, dass das eigentlich Youtuber sind. Anyway, die meisten ihrer Videos finde ich zumindest einigermaßen zum Schmunzeln geeignet, und nicht wenige richtig großartig.

Viva La Dirt League produzieren mit einigem Aufwand kurze Videos (zumeist) aus der Welt der Online-Multiplayer-Spiele, sowohl der Battle Royale-Spiele als auch der MMORPG (Massively Multiplayer Online Role-Playing Games). Dabei spielen - immer dieselben - menschlichen Schauspieler die Rollen von Spielcharakteren, sind aber ansonsten in die typische Spiellogik eingebunden: sie nehmen Gegenstände auf, die dann plötzlich an ihrem Körper erscheinen, haben die typischen Anzeigebalken für Lebensenergie und schauen in ihr Inventory. Teilweise nehmen die Sketche typische Spielmechanismen (wie das Verwenden von Bandagen oder das Trinken eines Energydrinks zur Versorgung schwerer Schusswunden) oder typisches Spielerverhalten aufs Korn, teilweise gehen auch NPCs (Nicht-Spieler-Charaktere) ihrem Leben nach.

Gut, man muss schon einigermaßen mit der Welt der (Online-)Computerspiele vertraut sein, und vermutlich auch einigermaßen nerdig, aber ich finde es wirklich großartig.

"Viva La Dirt League" vollständig lesen

Modeaccessoire statt Infektionsschutz

Die COVID-19-Pandemie kann einen ab und an schon zur Verzweiflung bringen: die Pandemie und die erkrankten, dauerhaft beeinträchtigten und verstorbenen Menschen selbst, die mit den Bekämpfungsmaßnahmen verbundenen Einschränkungen, die ganze Gewerbezweige in den Ruin zu treiben drohen, die Einschränkungen und Folgen für einen ganz selbst und persönlich - aber auch die oft wenig konsequenten und nachvollziehbaren und dazu ständig wechselnden Maßnahmen und nicht zuletzt die Reaktionen darauf und die Spaltung in der Bevölkerung, die sich in Gruppierungen wie den “Querdenkern” zeigt, aber auch durch Familien und Freundeskreise geht.

Auch die staatlichen Maßnahmen haben in den vergangenen Monaten nicht immer durch große Überzeugungskraft geglänzt. Warum betreibt man den öffentlichen Personennah- und -fernverkehr, wenn dort oft nicht gelüftet werden kann und Abstände kaum einzuhalten sind? Warum bleiben Schulen, Horte und Kindertagesstätten geöffnet, teilweise ohne die Einhaltung von Mindestabständen und durchgehende Maskenpflicht, wenn die Infektiosität von Kindern und Jugendlichen nicht relevant geringer ist als bei Erwachsenen und insbesondere längerer Aufenthalt in geschlossenen Räumen mit geringen Abständen und ohne Masken gefährlich ist? Warum schließt man monatelang die Gastronomie und viele Geschäfte, schränkt aber die Ein- und Ausreise (und auch innerstaatliche Reisen) kaum ein? Natürlich gibt es für fast jede Maßnahme einen Grund, aber nicht immer ist dieser Grund überzeugend - und vor allem passen Prioritätensetzungen oftmals nicht richtig zueinander.

"Modeaccessoire statt Infektionsschutz" vollständig lesen

Hallo frisch!

Nun dauern die COVID-19-Pandemie und die seit März 2020 begleitenden Maßnahmen schon mehr als ein Jahr an; mehr als ein Jahr, in dem sogar ich - obschon die weitgehend noch “beleghaften” Abläufe das bei mir nicht besonders leicht machen - einen guten Teil der Zeit (meist 1-3 Tage pro Woche) zuhause im “Home Office” verbracht habe, und meine bessere Hälfte 80% ihrer wöchentlichen Arbeitszeit. Das brachte einige Änderungen mit sich.

Üblicherweise haben wir morgens nur Kaffee oder Tee getrunken, mittags dann in der Kantine (oder ab und an in einem Restaurant) gegessen oder bei einem Bäcker, Metzger oder Imbiss etwas mitgenommen und abends je nach Appetit noch eine Kleinigkeit verspeist; vielleicht belegte Brote oder etwas in der Art. Gekocht wurde dann vor allem am Wochenende.

Das funktionierte in der Pandemie natürlich nicht so; Kantinen waren die meiste Zeit geschlossen, die Gastronomie ähnlich eingeschränkt, und zumindest einer von uns war fast jeden Tag zuhause. Daher haben wir im vergangenen März/April einmal angefangen, Kochboxen von Hello Fresh auszuprobieren.

"Hallo frisch!" vollständig lesen

Baldur's Gate Enhanced Edition

Ich traue mich ja kaum zu berichten, dass ich nach meinem Abstecher von Divinity: Original Sin 2 zu Wasteland 3 auch dieses Spiel seit Monaten nicht mehr geladen habe; ich schiebe wohl den notwendigen Wechsel in meiner Party vor dem Endspiel vor mir her. Zu Original Sin 2 bin ich allerdings noch nicht zurückgekehrt; stattdessen wollte ich mal etwas Neues ausprobieren. Zu diesem Zweck habe ich mir das im “early access” verfügbare Baldur’s Gate 3 gekauft, das vom selben Studio wie Original Sin 2 entwickelt wird. Zuvor wollte ich aber die klassischen Vorgänger erforschen; ich hatte mich schon etwas gegrämt, dass ich mit Original Sin 2 begonnen hatte statt mit Teil 1, und diesen Fehler wollte ich nicht wiederholen. Also, Auftritt von Baldur’s Gate Enhanced Edition von 1998 - offensichtlich einige Generationen in der Entwicklung zurück, was sich schon an der Grafik zeigt, die nicht schlecht, aber doch im Vergleich sehr, sehr klein und pixelig wirkt.

"Baldur's Gate Enhanced Edition" vollständig lesen

Wellenreiten 04/2021

Wer als “Websurfer” metaphorisch auf den Wellen des Netzes reitet, findet dabei zwar keine paradiesischen Inseln, manchmal aber immerhin ganz interessante Lektüre.

Aus dem April 2021 kann ich u.a. folgende - wenige - Fundstücke empfehlen und der werten Leserschaft ans Herz legen:

Tips, Tricks & Tech

Gedanken über IT

Webdesign

Titelbild © lucadp - stock.adobe.com

[Nachträglich veröffentlicht im September 2021.]

tweetbackcheck