Skip to content

Frameworks für HTML, CSS und Javascript

Vergangene Woche hatte ich einen Überblick über die vielfältigen Möglichkeiten gegeben, die in HTML 5 und CSS 3.0 enthalten sind - ohne dabei Javascript überhaupt anzusprechen. Heute möchte ich zeigen, wie man sich diese neuen Möglichkeiten zunutze machen kann, ohne zuvor monatelang Bücher zu studieren und auszuprobieren. :-) Kluge Leute haben nämlich bereits Frameworks zusammengestellt, eine Art Baukasten, aus dem man sich bedienen kann.

Im einfachsten Fall enthält dieser Baukasten CSS und Javascript, um Webseiten einigermaßen elegant und responsive zu gestalten, einschließlich der notwendigen Tricks für die Kompatibilität zu älteren Browsern. Meistens gehört dazu dann auch irgendeine Art von Grid, also einer Aufteilung, um mehrspaltige Seiten zu gestalten, deren Aufbau sich auf kleineren Bildschirmen anpasst - bspw. indem Spalten nicht nebeneinander, sondern übereinander dargestellt werden.

Umfangreichere Frameworks enthalten zusätzlich CSS-Formatierungen für Standard-Elemente wie eine Navigationsleiste, Tabellen mit wechselndem Hintergrund pro Zeile oder auch andere Gestaltungselemente.

Dazu kommen dann noch Templates oder Themes, die im einfachsten Fall Beispiele oder besser Vorlagen dafür darstellen, wie der Baukasten, das Framework, zur Anwendung gebracht werden kann. Oft enthalten sie auch weitere CSS-Definitionen über den Grundbestand des Frameworks hinaus.

Boilerplates und CSS-Frameworks

Ein “einfaches” Framework - hinter dem dennoch viel Arbeit und Erfahrung steht - ist bspw. HTML 5 Boilerplate. Es enthält - wie üblich - ein normalize.css, um die in Browsern enthaltenen Standard-CSS-Definitionen zu vereinheitlichen, Basis-Formatierungen und eine schlanke HTML-Beispielseite, dazu Modernizr, eine Javascript-Bibliothek, die austestet, welche Funktionalität der Browser unterstützt, und jQuery, quasi die Javascript-Standard-Bibliothek. Initializr ergänzt HTML 5 Boilerplate um einen Template-Generator, der eine Vorlage für ein neues Web-Projekt in drei verschiedenen Varianten erzeugen kann.

Bereits etwas umfangreicher (und aus deutschen Landen) kommt dann das “altehrwürdige” - 2005 begonnene - YAML-CSS-Framework in Version 4 daher. Sein Schwerpunkt liegt auf der Gestaltung flexibler Layouts (Stichwort responsive design), die es umfangreich unterstützt; dazu kommen - natürlich neben einer abgestimmten Typographie - Formular-Elemente und Buttons sowie Navigationselemente. Die CSS-Stylesheets werden dabei dynamisch via SASS erzeugt; YAML enthält aber auch eine fertig kompilierte, “statische” Version, die unmittelbar eingesetzt werden kann, ohne dass SASS als CSS-Präprozessor zum Einsatz gebracht werden müsste.

Ein anderer Ansatz, ein weiteres Framework ist Sassaparilla, ein massiv auf SASS und Compass aufsetzendes System, das allerdings an Dokumentation - soweit ich sehe - eher sparsam ist.

Große Frontend-Frameworks

Vertreter der Gattung sehr umfangreicher Baukästen sind bspw. (Twitter) Bootstrap, das mit Version 3 in sein fünftes Jahr geht, und das nur ein Jahr jüngere ZURB Foundation (aktuell in Version 5). Beide bieten eine weit über die “Grundzutaten” hinausgehende Auswahl an fertigen Bausteinen für Navigationselemente, Menüs mit verschiedenen Buttons und Dropdowns, farbige Hinweise und Einblendungen (sog. Modals), Fortschrittsbalken und so weiter, und so fort.

Ausgangspunkt ist natürlich auch hier ein flexibles Grid, mit dem die Webseiten responsive gestaltet werden können. Zudem ist aber auch eine reiche Auswahl an CSS-Formatierungen und Javascript enthalten, um eine Vielzahl von Gestaltungselementen einbauen zu können, die in der umfangreichen Dokumentation anhand von Beispielen dargestellt werden. Alle diese Beispiele können sofort per copy & paste in das eigene Webprojekt übernommen und angepasst werden-

Die Verwendung von CSS-Compilern wie LESS oder SASS ist nicht zwingend, weil auch Bootstrap eine fertig kompilierte CSS-Datei enthält; sie bietet aber noch umfangreichere Möglichkeiten, durch Änderungen an zentralen Variablen das ganze “look and feel” einheitlich für die gesamte Website anzupassen. Für den, der diese Compiler nicht verwenden kann oder will, bietet Bootstrap überdies einen Mittelweg: mittels Customizing kann mit allen vorhandenen Variablen experimentiert und dann eine entsprechend angepasste, statische CSS-Version erzeugt und heruntergeladen werden.

Eigene Anpassungen

Natürlich bedeutet die Verwendung eines solchen Frameworks nicht, dass individuelle Anpassungen nicht möglich wären; alle Vorgaben können problemlos in einer eigenen CSS-Datei übersteuert und auch ergänzt werden. Frameworks bieten eine professionelle Ausgangsbasis, auf der man seine eigenen Anpassungen aufsetzen kann.

Natürlich besteht - je umfangreicher das verwendete Framework ist und je weniger man seine Vorgaben anpasst - die Gefahr, dass man den mit Hilfe des Frameworks erzeugten Webseiten ihre Herkunft ansieht oder sie gar - zumindest in ihrer Grundstruktur - alle einigermaßen ähnlich aussehen. Auch das ist aber nicht neu; das Web kannte immer schon bestimmte Moden, und eine ähnliche Grundstruktur oder wiedererkennbare Basis-Elemente müssen nicht per se schlecht sein.

Der Rest ist der Kreativität jedes einzelnen überlassen.

Templates bzw. Themes

Wer sich immer noch nicht ausreichend von der Muse geküsst fühlt, kann sich weitere Inspirationen durch Templates (oder Themes), also Vorlagen, holen, die auf einem Framework aufbauen. Für Bootstrap bietet StartBootstrap rund drei Dutzend (kosten)freie Varianten, von simplen Rastern über Beispiele für Blogs und Portfolio-Seiten bis hin zu Vorlagen für ein Administrations-Interface einer Webapplikation. WrapBootstrap legt noch ein paar hundert - meist kommerzielle - Beispiele nach.

Ähnliche Sammlungen gibt es auch an anderen Orten und für andere Frameworks - und grundsätzlich können Frameworks und Templates natürlich auch mit Blogsystemen wie Wordpress und Serendipity, mit Content Management Systemen (CMS) und Web Application Frameworks kombiniert werden.

Doch auch schon ohne eine weitere “Automatisierung” bieten sie eine reichhaltige Basis für die Gestaltung der eigenen Website, ohne dass der Anwender zwingend über fortgeschrittene Kenntnisse von HTML, CSS und Javascript verfügen müsste.

Dieser Beitrag gehört zur Reihe “Webdesign anno 2015”.

[Dieser Eintrag wurde nachträglich im Februar 2015 veröffentlicht.]

Trackbacks

Netz - Rettung - Recht am : LESS, SASS und Co.

Vorschau anzeigen
LESS? SASS? Hä? LESS und SASS (Syntactically Awesome Stylesheets) sind CSS-Präprozessoren; man könnte sie vielleicht auch als CSS-Compiler bezeichnen. Sie erzeugen aus einer CSS-ähnlichen, aber mächtigeren Sprache gültige CSS-Dateien, konzeptionell entfe

Netz - Rettung - Recht am : Installation von nanoc unter Windwows 7

Vorschau anzeigen
Über nanoc, einen Generator für statische Webseiten, hatte ich hier im Blog bereits berichtet. Bislang nutze ich ihn auf verschiedenen Linux-Maschinen ohne Probleme, wollte ihn aber nunmehr auch auf meinem Laptop unter Windows 7 installieren, um auch ohne

Netz - Rettung - Recht am : Webdesign anno 2015

Vorschau anzeigen
Webdesign ist ein Beruf - und eine Kunst. Und damit nichts, was man sich “mal eben” im Vorbeigehen für die professionelle Gestaltung der eigenen Webpräsenz aneignen kann. Dennoch müssen Webseiten (gerade heute!) nicht mehr entweder “kla

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Markdown-Formatierung erlaubt
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
BBCode-Formatierung erlaubt
Gravatar, Identicon/Ycon Autoren-Bilder werden unterstützt.
Formular-Optionen
tweetbackcheck