Skip to content

Backups in die Cloud (duply und S3)

Eigentlich wollte ich schon vor gut drei Jahren, im Januar 2013, über dieses Thema schreiben, als ich die ersten Backup-Jobs dieser Art eingerichtet habe, aber irgendwie ist aus dem angefangenen Entwurf nie ein fertiger Blogeintrag geworden. - Nun denn, auf ein neues.

Nicht nur der heimische Rechner will regelmäßig gesichert werden; auch bei dedizierten Servern oder vServern ist ein regelmäßiges Backup vonnöten, um im Falle eines Falles nicht ohne (Code und) Daten dazustehen. Früher war es üblich, dass zu einem Server auch ein - meist per FTP zugänglicher - Backupplatz gehörte, der genügend Raum für ein Backup (auch über mehrere Generationen) bot. Mittlerweile müssen solche Angebote aber nicht selten kostenpflichtig hinzugebucht werden oder stehen gar nicht mehr zur Verfügung. Zwar ist es natürlich möglich, die Datensicherung auf einen anderen (eigenen oder fremden) Server durchzuführen, wobei sich die Maschine im heimischen Keller in der Regel wegen der geringen Upload-Bandbreiten nicht anbietet - schließlich will man nicht nur sichern, sondern notfalls auch wiederherstellen können. Eine Alternative ist aber Cloud-Speicher, bspw. Amazons S3 (Simple Storage Service). Die Kosten sind bei inkrementiellen Backups überschaubar: ein Gigabyte Speicherplatz kostet pro Monat ungefähr 3 Cent, dazu kommen noch geringen Kosten für Zugriffsoperationen in der Größenordnung von einem halben Cent pro 1.000 Zugriffe und für den ausgehenden Traffic - also vor allem für einen Restore - 9 Cent pro GB, jeweils zzgl. MWSt. Wöchentliche inkrementielle Backups mit monatlichen Vollbackups für vier Server kommen auf gut 10$.

"Backups in die Cloud (duply und S3)" vollständig lesen
tweetbackcheck