Skip to content

Backup mit duply und duplicity

Niemand will Backup. Alle wollen Restore.

(Kristian Köhntopp zitiert einen Vertriebler - Fachbegriffe der Informatik #125)

Regelmäßige Backups sind wichtig und auch durch redundante Systeme wie RAIDs nicht zu ersetzen; ganz abgesehen davon, daß bei einem RAID 1 gerne die - meistens ja zum selben Zeitpunkt wie die erste in Betrieb genommene - zweite Platte beim notwendigen Rebuild zusammenbricht, schützt ein RAID auch nur gegen Datenverlust durch Ausfall einer Festplatte, aber weder gegen versehentliches oder böswilliges Löschen, Überschreiben oder Verändern von Daten, noch kann es gegen einen fatalen Schaden des gesamten Systems (Brand, Diebstahl, …) schützen. Backups sollten daher

  • regelmäßig durchgeführt werden,
  • versioniert sein (so daß man einen längeren Zeitraum zurückgehen kann) und
  • off-site transferiert werden können.

Zumindest dann, wenn man keine Kontrolle über die Infrastruktur hat, auf der die Backups gespeichert und über die sie transportiert werden, sollten Backups auch verschlüsselt sein. Diese letzte Anforderung ist typisch für sog. "Rootserver", also Mietserver, zu denen bei üblichen Angeboten auch ein sog. "Backupspace", also Speicherplatz auf einem Storage gehört, auf den zumeist nur per (unverschlüsseltem) FTP zugegriffen werden kann. Selbst wenn man dem Provider und seinen Mitarbeitern vertraut, kann man nicht ausschließen, daß auch Dritte - andere Kunden, … - zumindest den unverschlüsselten Datenverkehr zwischen dem zu sichernden Server und dem Storage "belauschen" können. Wenn man seine Backups also unverschlüsselt überspielt, kann die gesamte Konfiguration samt aller Paßworte usw. usf. mitgelesen werden.

Schließlich gibt es eine letzte Anforderung für sinnvolle Backups: sie sollten, einmal eingerichtet, möglichst wenig Aufwand bedeuten, optimalerweise automatisiert sein, denn nur dann werden sie auch wirklich regelmäßig durchgeführt.

Alle zuvor genannten Anforderungen erfüllt das Tool duplicity, für das die c’t bereits anno 2006 ein Frontend namens ftplicity entwickelt hat, das nunmehr unter dem Namen duply weiterentwickelt wird. duply unterscheidet sich u.a. dadurch von ftplicity, daß es nicht nur die Konfiguration der Übertragung via FTP unterstützt, sondern auch auf anderem Weg (was dann auch die Namensänderung erklärt).

duplicity sichert Dateien und Verzeichnisse in (nicht gepackte!) tar-Archive, verschlüsselt diese vermittels GnuPG und überträgt die Sicherungen in kleinen Häppchen auf verschiedenen Wegen (lokal, FTP, SCP, rsync, …) auf das Sicherungsmedium; dabei werden inkrementielle Backups über den rsync-Algorithmus erstellt, d.h. nicht alle veränderten Dateien gesichert, sondern ggf. nur ein diff, was wiederum Platz und Bandbreite spart. duplicity dürfte in den meisten Distributionen paketiert sein, duply ist es in Debian ab Squeeze, kann aber in jedem Fall trivial installiert werden.

"Backup mit duply und duplicity" vollständig lesen

Neustart von Diensten nach Updates - checkrestart

Als Hobby-Admin *räusper* lernt man ständig dazu. Bekannt und bewußt war mir schon, daß nach (Sicherheits-)Updates von Bibliotheken, die von verschiedenen Programmen genutzt werden (man denken an OpenSSL), die entsprechenden laufenden Prozesse neu gestartet werden müssen, weil sie nur dann die dynamisch geladenen Bibliotheken neu laden und zuvor mit der alten Version arbeiten, was insbesondere bei sicherheitsrelevanten Updates nicht besonders hilfreich ist. Bisher ging ich allerdings (blauäugig) davon aus, daß die Paketverwaltung das schon richten wird. Durch einen Beitrag von Paul Wise in der Debian-Developer-Mailingliste wurde mir nun bewußt, daß das - jedenfalls / auch unter Debian - nicht der Fall ist, die betreffenden Dienste also manuell neu gestartet werden müssen.

Hilfreich ist in diesem Zusammenhang das im Paket debian-goodies enthaltene Tool checkrestart, das überprüft, welche laufenden Prozesse noch auf Dateien zugreifen, die mittlerweile gelöscht wurden, und diese auflistet (zusammen mit ggf. vorhandenen init-Scripts, um die Dienste neu zu starten).

Mantis Bug Tracker und Mantis Graphs 1.0

Mantis (aktuell in der Version 1.2.1) ist ein ganz netter Bugtracker, also ein Ticketsystem (Fallbearbeitungssystem) für die Softwareentwicklung, dessen auffallendstes Manko allerdings die unterirdische Qualität der Dokumentation (weitgehend schlicht nicht vorhanden, ansonsten grob unvollständig oder weit veraltet) ist. *seufz*

"Mantis Graphs 1.0" ist ein Plugin für Mantis, das graphische Darstellungen ermöglicht, und ich habe heute längere Zeit damit verbracht, es in Betrieb zu setzen, nachdem es immer nur "unable to read/find font" von sich geben wollte. Einer der ersten Schritte war die Installation der msttcorefonts (aptitude install ttf-mscorefonts-installer), aber das genügte nicht. Längeres Debugging mit eingestreuten Statements im Quellcode ergab schließlich, daß Mantis weder das passende Font-Verzeichnis erkennen noch - bei expliziter Angabe des Verzeichnisses in der Konfiguration mit $g_system_font_folder - die Fontdatei laden wollte. Die Lösung dafür fand sich in der Dokumentation der PHP-Funktion file_exists(): diese liefert auch dann false zurück, wenn auf die entsprechende Datei aufgrund von safe_mode-Restriktionen nicht zugegriffen werden kann ...

Und natürlich ist das der Fall: das Font-Verzeichnis - bpw. /usr/share/fonts/truetype/msttcorefonts/ - gehört root, und die Font-Dateien auch. Jedenfalls ist Owner dieser Dateien niemals der Webserver oder der Benutzer, unter dessen Kennung die PHP-Scripts dank su_php o.ä. ausgeführt werden. *brummel*

Es bleibt demnach nur der Verzicht auf die Grafiken oder die Deaktivierung von safe_mode (für Mantis).

gitweb mit Passwortschutz

gitweb ist, wie vorgestern beschrieben, eine schöne Sache - aber nicht immer will man seine Repositories jedermann zugänglich machen. Schön wäre es doch, wenn man die Möglichkeit hätte, auch den Zugriff auf gitweb an eine Anmeldung zu koppeln und so nur für befugte Benutzer zu erlauben. Eine Möglichkeit dazu will ich nachstehend schildern, orientiert an einem Beitrag im Blog von Leho Kraav.

Weitere, vielleicht hilfreiche Anregungen dazu kann man ergoogeln, bspw.

u.a.

"gitweb mit Passwortschutz" vollständig lesen

Git-Repositories mit gitosis und gitweb (Debian Lenny)

Wie ich bereits schrieb, habe ich mich in den letzten Tagen etwas näher mit dem Versionskontrollsystem (VCS, oder auch SCM für "Source-Code-Management") git beschäftigt. Das macht natürlich nur bedingt Spaß - und Sinn -, wenn die Repositories nur auf dem heimischen Rechner liegen; um wirklich universal auf sie zugreifen zu können und auch die Zusammenarbeit mit anderen zu ermöglichen, sollten die Repositories irgendwo im Netz stehen, und eine nette Weboberfläche, die auch einen Zugriff über den Browser - ohne weitere Software - ermöglicht, um den aktuellen Stand der Bearbeitung zu sehen, Commits zu prüfen und ggf. einen Snapshot zu ziehen, wäre auch nicht schlecht.

Um mir die Anlage von Repositories und das Zusammenspiel mit den anderen Komponenten zu erleichtern und auch für erweiterte Anforderungen wie verschiedene Zugriffsrechte für die jeweiligen Repositories gerüstet zu sein, habe ich mich für die Verwaltung der Repositories für gitosis entschieden; als Weboberfläche will ich gitweb nutzen, und für den Zugriff via git dann git-daemon. Installiert habe ich dazu die jeweiligen Pakete aus Debian Lenny bzw. den Debian-Backports.

"Git-Repositories mit gitosis und gitweb (Debian Lenny)" vollständig lesen

LILO makes the difference

Dieser Tage war mal wieder ein Kernelupdate einzuspielen. Normalerweise mache ich das Maschine für Maschine, um bei möglicherweise auftretenden Problemen nur ein System bis zur Lösung lahmzulegen, und eigentlich nie abend, wenn ich eigentlich nur noch ins Bett gehen sollte. Dieses Mal dachte ich mir, das könne ich "noch eben schnell" erledigen - famous last words. Und weil es schnell gehen sollte, habe ich den Update-Prozess mehr oder weniger gleichzeitig gestartet und die ersten beiden Maschinen dann auch parallel rebootet. Während ich dann darauf wartete, daß sie ordnungsgemäß wieder hochkommen, hatte ich die übrigen Updates durchlaufen lassen.

Nur … kamen die beiden rebooteten Maschinen nicht wieder hoch. Nada. Und natürlich handelte es sich dabei um gehostete Server, und natürlich um ältere solche, die über keine remote console verfügen. Nicht, daß mir das zwingend geholfen hätte.

Also hilft nur fluchen und ein Reboot in das sog. Rettungssystem, ein Minimal-Linux, das eine Untersuchung des Systems erlaubt. Und während ich noch grübelte und in den Logs nach möglichen Ursachen suchte, kam mir auch schon ein Gedanke - beides waren Altsysteme, die als Bootloader noch mit LILO, nicht grub, ausgestattet sind. Und ich konnte mich jedenfalls nicht bewußt erinnern, beim Upgrade irgendwelchen Output von LILO gesehen zu haben … Also die Partitionen ins Rettungssystem mounten, in das Echtsystem chrooten, lilo ausführen, unmounten, das Echtsystem rebooten und das beste hoffen.

Und, siehe da: das war die Lösung.

Jetzt frage ich mich nur: War das immer schon so, daß man bei einem Debian nach dem Kernelupdate von Hand lilo ausführen mußte? Oder wurde das früher - unter Sarge oder Lenny - nicht automatisch von einem postinstall-Script gemacht? kopfkratz Und wenn letzteres: wie stelle ich dieses Verhalten wieder her?

Aufräumen schafft Platz

/ lief voll.

Aufräumen hilft.
Nach dem - inzwischen auf allen Rechnern abgeschlossenen - Upgrade auf Debian Lenny beklagte ich unter anderem ein Volllaufen des Root-Filesystems auf einer Maschine, das ich damals bei der Einrichtung etwas arg knapp bemessen hatte. Mittlerweile stellte sich heraus, dass der verbliebene Platz noch nicht einmal mehr für das Einspielen von Kernel-Updates ausreichte; so geht das natürlich auf Dauer nicht.

Auf der Suche nach einer Lösung stellte ich dann - glücklicherweise - fest, dass der große Platzverbrauch seine Ursache vor allem darin hatte, dass von allen jemals aktiv gewesen Kernel noch die zugehörigen Module auf der Platte lagen, insgesamt vier Verzeichnisse voll. Nach Beseitigung eines dieser Modul-Verzeichnisse (zugehörig zu einem schon weggeputzten Kernel - sah es mit dem Platz dann schon viel, viel besser aus, und auch das Kernel-Update ließ sich brav installieren.

So soll es sein. :-)

Munin-Plugin und BIND 9.5.1 revisited

Ich hatte bereits geschildert, daß das Munin-Plugin für BIND nicht mit dem Format der Statistikdatei von BIND 9.5.x umgehen kann, und auch eine Lösung vorgeschlagen, die bei mir dafür gesorgt hatte, daß die Lücke in den Munin-Daten für BIND sehr schmal blieb. Leider mußte ich jetzt - nachdem ich, bedingt durch Zeitmangel, erst nach längerer Zeit wieder einmal einen Blick auf diese spezielle Grafik werfen konnte - feststellen, daß sich ein neues, bald zwei Wochen messendes Loch aufgetan hat. :-(

Der Grund ist einfach: BIND 9.5.1 schreibt die Statistikdatei nicht immer wieder neu, sondern hängt die neuen Informationen am Ende an. So wird die Datei immer länger; hier waren es jetzt > 33 MB. Und da das Munin-Plugin die Datei schlicht zeilenweise liest und dabei auf das (letzte) Auftreten bestimmter Schlüsselbegriffe achtet, um die entsprechende Zeile dann auszuwerten, dauert das ab einer gewissen Dateigröße einfach so lange, daß dabei ein Timeout des entsprechenden Plugins entsteht. :-|

Weiß jemand zufällig, ob man BIND 9.5.1 beibringen kann, die Statistiken wie früher immer neu zu dumpen, statt sie an die alte Datei anzuhängen? Sonst wird sich wohl ein Cronjob der Sache annehmen müssen, der die Datei rotiert - oder regelmäßig löscht.

INN und SSL/TLS (Debian Lenny)

Das Internet ist schon lange kein friedlicher Ort mehr, an dem jeder jedem trauen kann - und deshalb wurden die ursprünglichen, unverschlüsselten Kommunikationsprotokolle schon lange durch kryptograhpisch abgesicherte Variationen ersetzt. Telnet verwendet heute wohl niemand mehr offen im Netz, stattdessen gibt es SSH; auch im Mailverkehr pflegt man - hoffentlich - zumindest das Paßwort beim Abruf über POP3 via APOP und beim Versand via SMTP über eine SMTP-Aut-Variante mit Verschlüsselung zu sichern, wenn man nicht ohnehin die ganze Kommunikation SSL-verschlüsselt, und auch diejenigen, die FTP noch nicht durch SCP/SFTP ersetzt haben, nutzen hoffentlich wenigstens SSL, um die Paßwortübertragung zu verschlüsseln.

So weit, so gut, aber schon vor einer ganzen Weile fiel mir auf, daß diese Regel für Netnews (NNTP) offenbar nicht gilt (und für UUCP oft auch nicht …); denn zu seinem oder seinen Newsserver(n) verbindet man sich oft genug noch unverschlüsselt, obwohl auch dort ein Paßwort übertragen wird. So ging es zumindest mir, und ich habe mich am vergangenen Wochenende entschlossen, dagegen etwas zu unternehmen und auch die Verbindung zumindest zu meinem eigenen Newsserver zu verschlüsseln.

"INN und SSL/TLS (Debian Lenny)" vollständig lesen

Debian Lenny: erste Erfahrungen

Platzverbrauch auf / gestiegen.

Speicherauslastung unter dem Strich unverändert.

Nachdem ich in den letzten Tagen einige Maschinen - heimische und Mietserver, letztere mit und ohne serielle Konsole - von Debian Etch auf Lenny hochgezogen haben, sind mir dabei einige Gemeinsamkeiten aufgefallen. Zunächst vielleicht das wichtigste: die in den Release Notes angesprochenen Probleme mit neu nummerierten Devices oder gar Problemen beim Auffinden des Root-Filesystems beim Reboot (Device enumeration reordering, System boot hangs on Waiting for root file system) sind bei mir glücklicherweise in keinem Fall aufgetreten; das verlief vielmehr alles durchaus problemlos, sei es mit LILO als Bootloader (ggf. an Verkleinerung der RAM-Disk denken, Prepare initramfs for LILO!) oder mit grub. Das hat mich besonders erleichtert, weil, wie gesagt, nicht alle entfernten Maschinen über eine serielle Konsole und damit über die Möglichkeit eines einfachen Zugriffs bei Bootproblemen verfügen.

Auch ansonsten verliefen die Upgrades an und für sich - bei der in den Release Notes empfohlenen Vorgehensweise - erfreulich unproblematisch. Das gehört auch zu den Dingen, die ich an Debian besonders schätze: der Upgrade-Prozeß ist in der Regel schmerzlos, gut dokumentiert und getestet. Hilfreich insbesondere, wenn man sich in den eher zentralen und maschinennahen Bereichen nicht so besonders auskennt und/oder keinen unmittelbaren Zugriff auf das System hat.

Mehr Entropie …
… zumindest manchmal.

Schon allein ein Blick auf Munin zeigt aber einige Veränderungen, die sich aus den in den Beitrag eingestreuten Graphiken ergeben. Dass der Platzverbrauch im Rootverzeichnis - genauer wohl in /libs - gestiegen ist, hatte ich schon vorgestern nach dem Update der ersten Maschine berichtet. Das ist aber natürlich nicht die einzige Veränderung - es gibt auch positives zu berichten. So hatte ich zuerst den Eindruck gewonnen, daß die Speicherauslastung zurückgegangen ist, nicht nur, soweit sich die Buffer nach dem Reboot erst einmal wieder füllen müssen, sondern auch, soweit der von Applikationen in Anspruch genommene Speicher betroffen ist. Das scheint mir aber ein Irrtum gewesen zu sein; mit der Zeit steuert die Auslastung wieder dem bisherigen Wert zu. Was sich aber definitiv direkt um Größenordnungen erhöht und insoweit verbessert hat, ist die zur Verfügung stehende Entropie, wichtig für die Erzeugung von Zufallswerten, insbesondere auch im Zusammenhang mit der Verschlüsselung. Auf den meisten Maschinen ist die Erhöhung eine generelle, auf einer Maschine ist sie zumindest eine temporäre. Zumindest auf einer Maschine hat sich auch die Anzahl der MySQL-Queries spürbar verringert; das erscheint mir aber eher zufällig zu sein (oder steckt vielleicht irgendwo im neuen INN drin - denn der dürfte auf dieser Maschine für die SQL-Queries in erster Linie verantwortlich sein).

"Debian Lenny: erste Erfahrungen" vollständig lesen

Apache 2.x, php-cgi, mod_suphp und "No input file specified!"

Im Zusammenhang mit dem Update einer Maschine auf Debian Lenny bin ich auf das seltsame Phänomen einer - offensichtlich von PHP erzeugten - Fehlermedlung gestoßen: der Aufruf einer bestimmten Webseite (respektive des PHP-Scripts, das diese erzeugen sollte) ergibt nur die Meldung "No input file specified!". Google führt einen zu diversen Threads, die sich vor allem um die Konfiguration des richtigen Handlers für die Interpretation von PHP-Scripts und um hilflose Fragen von Benutzern, die eigentlich nur ein fertiges Paket installieren wollten und nun nicht mehr weiter wissen, drehen. Erst ein alter Blogeintrag in ixs’ Vodkamelone (nein, das hat nichts mit einem Kamel Nr. Eins zu tun!) von 2005 half mir auf die Sprünge.

Der Grund dieser Fehlermeldung ist offenbar ein ganz seltsames Zusammenspiel der Ausführung von PHP als mod_suphp, d.h. der CGI-Version von PHP in der Weise, daß Scripts unter den Rechten des jeweiligen Benutzers ausgeführt werden, mit der Vergabe von Datei- und Verzeichnisrechten. Die oben genannten Fehlermeldung tritt demnach genau dann auf, wenn zwar der Webserver auf die Datei bzw. ihr Verzeichnis zugreifen, sie also "finden" kann, der Benutzer selbst aber nicht. Dann findet der Webserver - unter der UID www-data - das Script, erkennt es, ruft den Handler auf, der als suid root installiert ist, sich Root-Rechte verschafft, damit auf die UID des Benutzers wechselt und dann mit diesen Rechten den PHP-Interpreter aufruft, um ihn das Script ausführen zu lassen. Dieser PHP-Prozess, der jetzt aber im Kontext des Benutzers läuft, kann dann selbst auf das entsprechende Verzeichnis nicht mehr zugreifen, das Script also auch nicht ausführen, und reagiert dann mit der obigen Fehlermeldung, denn er findet ja keine Datei, die er ausführen könnte.

Vielleicht hilfts ja jemanden, wenn ich ixs’ Analyse her noch einmal wiedergebe und verlinke. :-)

Debian Lenny und Munin

Beim Upgrade eines Systems, auf dem ein Munin-Client läuft, von Debian Etch auf Debian Lenny sind ggf. einige Handgriffe nötig, damit Munin weiterhin ordnungsgemäß funktioniert.

Zum einen muß ggf. für die Apache-Statistiken der Konfigurationseintrag für mod_status (wieder) ergänzt werden, weil er von der apache2.conf in die Modulkonfiguration in mods-available/status.conf umgezogen ist. "Allow from localhost 127.0.0.1" sollte sich dort finden, und ggf. "ExtendedStatus On".

Problematischer ist das Update von BIND auf Version 9.5.1; im Debian-Paket gibt es zwar ohnehin kein Plugin für den Nameserver, aber wer bisher das bind_-Plugin von MuninExchange verwendet hat, stößt auf das Problem, das dieses nicht mit BIND 9.5.x kompatibel ist. Der Grund dafür liegt in dem unterschiedlichen Format der von BIND erzeugten Statistikdatei. Die neue Version ist da viel ausführlicher, hat aber eben auch ein ganz anderes Format.

Daher habe ich das Plugin quick’n’dirty auf das neue Format umgeschrieben. Ob es überhaupt noch möglich ist, die Statistiken nur für bestimmte Domains zu sammeln, wie es das bind_-Plugin anbietet, weiß ich nicht; dieses Feature habe ich nicht benutzt. Jedenfalls kann man mit dem "neuen" Plugin nahtlos an die alten Munin-Graphiken anschließen; daher sammelt es auch nur (genau) die Daten, die auch das alte Plugin angeboten hat, auch wenn das neue Statistik-Format ggf. weitergehende Informationen bereit hält (mit einer Ausnahme: die Referrals scheinen nicht mehr geloggt zu werden). Meine Lösung ist nicht von der Perfektion weit entfernt, schon deshalb, weil sie teilweise Werte etwas willkürlich auf die alten Kategorien mappt (bspw. bei "failures"), aber es tut, und wie meine Graphen zeigen, sind die Werte von der Größenordnung her vergleichbar mit den früher erfassten. Dass BIND 9.5.x die Statistikdatei im übrigen nicht - wie offensichtlich früher der Fall - überschreibt, sondern die neuen Werte jeweils anhängt, stört gleichfalls nicht, weil das Plugin immer nur den letzten Match auswertet.

Wenn jemand Interesse daran hat - oder sich um eine Verbesserung kümmern möchte, für die mir momentan die Zeit fehlt, kann er sich das Plugin bind95 gerne herunterladen; Kommentare sind willkommen.

Wer seine bisherigen Munin-Graphen nahtlos weiterführen will, muß dafür sorgen, daß der symbolische Link - oder die Datei - in /etc/munin/plugins/ denselben Namen ("bind_") wie bisher trägt, oder die Datensammlungen in /var/lib/munin/$DOMAIN/ entsprechend umbennen, d.h. von /var/lib/munin/$DOMAIN/$HOST-bind_-*.rrd nach /var/lib/munin/$DOMAIN/$HOST-bind95-*.rrd. Und, wie immer: ein Backup schadet nicht …

Debian Lenny und Belkin Sentry Bulldog

/ läuft voll.

Das Upgrade meines heimischen Servers von Debian Etch auf Debian Lenny hat im großen und ganzen gut funktioniert; neben dem unvermeidlichen Abgleich geänderter Konfigurationsdateien ("nehme ich die neuen Defaults und Kommentare in meine bestehende Datei, oder übernehme ich die Datei und ziehe die lokalen Änderungen nach?") ergaben sich nur einige Kleinigkeiten (der selbst kompilierte Exim wollte nach Entfernen einiger "obsolote" Libraries neu kompiliert werden; locate war plötzlich verschwunden; die Apache-Konfiguration muß angepaßt werden), wenn man einmal davon absieht, daß /lib offenbar deutlich gewachsen ist, so daß es sich nun rächt, daß ich damals beim Partitionieren mit dem Platz für / etwas arg sparsam war. Daran wird sich allerdings, so fürchte ich, ohne weiteres nichts tun lassen.

Erhöhte Auslastung des Prozessors.

Darüber hinaus stellte sich - ebenfalls Munin sei Dank - bei genauerer Betrachtung aber auch heraus, daß sich die Systemauslastung spürbar erhöht hatte. Außerdem war die Anzahl der Timer-Interrupts geradezu explodiert. Nun, es hätte ja sein können, daß das einfach eine Folge des Upgrades ist - andere Software, mehr Software, wer weiß? Eine nähere Untersuchung der Angelegenheit ergab dann aber, daß der mutmaßliche Verursacher mit hoher Prozessorauslastung in top der Task upsd war, der für die Ansteuerung der USV sorgt (wobei Ansteuerung wohl etwas übertrieben ist; im wesentlichen soll er eine Handvoll Signale auswerten und loggen, bspw. "zu heiß", "zu kalt", "Batterie wird alt", "Störung" oder eben vor allem "Netzausfall" und "Batterieladung niedrig", und im letzteren Fall das System herunterfahren, was er in jüngerer Vergangenheit auch schon einmal erfolgreich getan hat).

Steiler Anstieg ist schon fast untertrieben.

upsd gehört zum Belkin Sentry Bulldog, einer vom Hersteller der USV ausgelieferten Software, die daneben auch noch den Netzwerkbetrieb erlaubt, insbesondere die Abfrage des Daemons über das Netz von einem entfernten Client aus und theoretisch auch eine Weboberfläche, die allerdings bestenfalls minimalistisch gehalten ist. Ich hatte damals bei Installation der USV mit einigem Aufwand eine alte Linux-Version für Redhat installiert und angepaßt, so daß sie lauffähig war, die ihren Dienst bis heute problemlos versehen hat. Ganz offensichtlich kann sie sich aber an die neuen Zeiten nicht so recht gewöhnen; also ist Abhilfe geboten, denn mit einer solch unnötig hohen Last wollte ich das System dann doch nicht auf Dauer laufen lassen.

Eine aktuelle Version des Herstellers war nicht in Sicht, aber wie man schon an den eingestellten Graphiken sieht, habe ich eine andere Lösung gefunden, und die heißt nut.

"Debian Lenny und Belkin Sentry Bulldog" vollständig lesen
tweetbackcheck