Skip to content

Debian Lenny und Munin

Beim Upgrade eines Systems, auf dem ein Munin-Client läuft, von Debian Etch auf Debian Lenny sind ggf. einige Handgriffe nötig, damit Munin weiterhin ordnungsgemäß funktioniert.

Zum einen muß ggf. für die Apache-Statistiken der Konfigurationseintrag für mod_status (wieder) ergänzt werden, weil er von der apache2.conf in die Modulkonfiguration in mods-available/status.conf umgezogen ist. "Allow from localhost 127.0.0.1" sollte sich dort finden, und ggf. "ExtendedStatus On".

Problematischer ist das Update von BIND auf Version 9.5.1; im Debian-Paket gibt es zwar ohnehin kein Plugin für den Nameserver, aber wer bisher das bind_-Plugin von MuninExchange verwendet hat, stößt auf das Problem, das dieses nicht mit BIND 9.5.x kompatibel ist. Der Grund dafür liegt in dem unterschiedlichen Format der von BIND erzeugten Statistikdatei. Die neue Version ist da viel ausführlicher, hat aber eben auch ein ganz anderes Format.

Daher habe ich das Plugin quick’n’dirty auf das neue Format umgeschrieben. Ob es überhaupt noch möglich ist, die Statistiken nur für bestimmte Domains zu sammeln, wie es das bind_-Plugin anbietet, weiß ich nicht; dieses Feature habe ich nicht benutzt. Jedenfalls kann man mit dem "neuen" Plugin nahtlos an die alten Munin-Graphiken anschließen; daher sammelt es auch nur (genau) die Daten, die auch das alte Plugin angeboten hat, auch wenn das neue Statistik-Format ggf. weitergehende Informationen bereit hält (mit einer Ausnahme: die Referrals scheinen nicht mehr geloggt zu werden). Meine Lösung ist nicht von der Perfektion weit entfernt, schon deshalb, weil sie teilweise Werte etwas willkürlich auf die alten Kategorien mappt (bspw. bei "failures"), aber es tut, und wie meine Graphen zeigen, sind die Werte von der Größenordnung her vergleichbar mit den früher erfassten. Dass BIND 9.5.x die Statistikdatei im übrigen nicht - wie offensichtlich früher der Fall - überschreibt, sondern die neuen Werte jeweils anhängt, stört gleichfalls nicht, weil das Plugin immer nur den letzten Match auswertet.

Wenn jemand Interesse daran hat - oder sich um eine Verbesserung kümmern möchte, für die mir momentan die Zeit fehlt, kann er sich das Plugin bind95 gerne herunterladen; Kommentare sind willkommen.

Wer seine bisherigen Munin-Graphen nahtlos weiterführen will, muß dafür sorgen, daß der symbolische Link - oder die Datei - in /etc/munin/plugins/ denselben Namen ("bind_") wie bisher trägt, oder die Datensammlungen in /var/lib/munin/$DOMAIN/ entsprechend umbennen, d.h. von /var/lib/munin/$DOMAIN/$HOST-bind_-*.rrd nach /var/lib/munin/$DOMAIN/$HOST-bind95-*.rrd. Und, wie immer: ein Backup schadet nicht …

Trackbacks

Aus dem Leben eines Szlauszafs am : Munin-Plugin und BIND 9.5.1 revisited

Vorschau anzeigen
Ich hatte bereits geschildert, daß das Munin-Plugin für BIND nicht mit dem Format der Statistikdatei von BIND 9.5.x umgehen kann, und auch eine Lösung vorgeschlagen, die bei mir dafür gesorgt hatte, daß die Lücke in den Munin-Daten für BIND sehr schmal bl

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Markdown-Formatierung erlaubt
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
BBCode-Formatierung erlaubt
Gravatar, Favatar, Pavatar, Twitter, Identica, Identicon/Ycon Autoren-Bilder werden unterstützt.
Formular-Optionen
tweetbackcheck