Skip to content

Games - damals und heute

Es fing harmlos mit einem Beitrag von Kris Köhntopp bei Google+ an:

C64 Archon als Browsergame. Endlich mal was sinnvolles.

Allerdings macht es nicht sehr viel Spaß, Archon gegen sich selbst zu spielen.

Aber so stieß ich immerhin auf “World of Longplays” bei Youtube und stellte fest, dass es Videos von einer Vielzahl wohlvertrauter Spiele aus meiner Kindheit und Jugend gibt, ausreichend, um stundenlang in Nostalgie zu versinken: Archon. Adept (Archon II). Raid on Bungeling Bay. Ghostbusters. Bruce Lee. The Last Ninja. Defender of the Crown. The Great Giana Sisters. Und North & South. Und Pirates!. Wobei mir auffiel, dass es davon Remakes für Windows gibt. Und die gibt es interessanterweise dann auch für wenig Geld bei Steam, nämlich “The Bluecoats: North vs South” und “Sid Meier’s Pirates!”.

Das habe ich dann auch direkt ausprobiert - wenn schon einmal Wochenende ist …

"Games - damals und heute" vollständig lesen

Auf dem weiten Weg zur Elite

Was soll ich sagen … erneut gäbe es viel zu berichten aus der Welt von Elite: Dangerous: über das letzte Update, instabile Server, gemeinsame Unternehmungen mit anderen Spielern weltweit, neue Missionen, neue Erfahrungen, neue Schiffe; aber wiederum hat die fürs Spielen investierte Zeit nicht genug Zeit zum Schreiben gelassen. Und da ich nunmehr für die kommenden Wochen zeitlich wiederum anderweitig verplant bin, werde ich auch nicht dazu kommen, all das nachzuholen.

Ich kann - leider - nur erneut ein paar Bilder sprechen lassen:

Eine Vulture vor einer Sonne.
Eine Sidewinder, das Schiff, mit dem jeder Spieler startet, bei der “Betankung” in der Corona eines Sterns.
Ein Federal Assault Ship, einer der neuen Schiffstypen aus Version 1.4.
Ein Federal Assault Ship beim “Tanken”, gesehen aus Sicht des Sterns.

Und ja: das Spiel fasziniert. Ungemein. :-)

[Dieser Eintrag wurde nachträglich im November 2015 veröffentlicht.]

Unterwegs im Weltraum

Still ist es geworden die letzten Wochen hier im Blog nach der Urlaubsrückkehr … dabei hätte es allerlei zu schreiben gegeben, namentlich über meine Wege durch die Weiten von Elite: Dangerous, dem ich die letzten Wochen große Teile meiner arbeitsfreien Zeit gewidmet habe.

Und eigentlich hatte ich auch vor, zu berichten: über das Missions-System, über Community Goals und meinen Flug weit raus nach Hutton Orbital zum dortigen Community Goal, mit dem ich mein neues “Allround”-Schiff, eine ASP Explorer, eingeweiht habe. Über meine Erfahrungen damit und die - späte - Erkenntnis, dass ein Schiff mit großem Frachtraum und großer Reichweite deswegen noch nicht optimal für den Weltraum-Kampf geeignet ist. Über meine neueste Erwerbung, einen Imperial Courier, der mir das - im Vergleich - vermittelt hat. Und … und … und …

Aber leider fehlt die Zeit, daher will ich es mit einem Bild belassen:

Black Arrow, eine ASP Explorer.

[Dieser Eintrag wurde nachträglich im November 2015 veröffentlicht.]

PhotoRec: Katastrophe abgewendet

Wie praktisch ist es für die Illustration von Blogbeiträgen aus dem Urlaub doch, wenn man einen Ehepartner hat, der gerne, gut und viel fotografiert. Man bittet einfach schnell um die Speicherkarte aus der Kamera, findet im kleinen Netbook, das die Flugreise mitgemacht hat, sogar einen passenden Schlitz für den Leser und bedient sich dann aus der reichen Bilderauswahl. Gut, bei mehreren hundert (großen) Fotos war es vielleicht keine so kluge Idee, im Explorer große Symbolbilder anzeigen zu lassen … der Rechner rödelt nämlich vor sich hin und mag nicht mehr reagieren. Aber man kann den Explorer ja zwangsweise schließen oder notfalls den Prozess im Taskmanager beenden. Und wenn auch das nicht hilft, fährt man den Rechner eben runter. Und wenn er im Shutdown-Bildschirm hängt, kann man immer noch hart den Strom abschalten - einige Sekunden lang den Power-Knopf zu drücken genügt.

Vielleicht wäre es allerdings klug gewesen, das nicht mit der SD-Karte im Leser zu machen. Oder sie nicht während des Shutdowns herauszunehmen. Oder wenigstens vorher die Schreibschutzlasche auf “locked” zu schieben. Dann hätte die SD-Karte danach vielleicht auch noch ein Filesystem gehabt. Konkret hatte sie leider keines mehr. Das bedeutet: keine Bilder für den Blogbeitrag, sehr begrenzte Begeisterung bei der Fotografin …

Zurück in heimische Gefilde und am größeren Laptop dann der Versuch einer Rettung. Von PhotoRec habe ich bisher viel Gutes gehört - insbesondere soll das Programm auf einer Ebene unterhalb des Filesystems arbeiten, so dass dessen Fehlen nicht stört, und rein lesend, d.h. auch auf einer schreibgeschützten Karte, agieren können. Und, was soll ich sagen? Es funktioniert. Einfach, zuverlässig, toll.

Die Schritt-für-Schritt-Anleitung beschreibt die Vorgehensweise: defekte Karte einlegen, PhotoRec mit Administratorrechten starten, zu rettendes Laufwerk und Partition auswählen, Art des Filesystems angeben und wählen, ob nur der unallozierte Platz (gelöschte Dateien) oder die komplette Partition gescannt werden soll, Verzeichnis für die geretteten Dateien (auf einem anderen Datenträger …) angeben, und los geht es. PhotoRec scannt die nicht mehr als formatiert erkannte SD-Karte, rettet alle Dateien - nicht nur Fotos -, die es findet, und speichert sie am angegebenen Ort. Dabei erhalten Bilddateien als Zeitstempel (modification time) den aus den Metadaten (EXIF) ausgelesenen Aufnahmezeitpunkt, außerdem werden enthaltenen Thumbnails nochmals gesondert extrahiert. Auf diese Weise kann man die Dateien nach dem Aufnahmezeitpunkt ordnen und sie auch schnell durchblättern, also die “richtigen” Bilder zügig finden. Das ist deshalb wichtig, weil PhotoRec natürlich nicht nur die verlorenen 400 Urlaubsbilder findet, sondern über 2.000 andere, längst gelöschte Fotos aus den letzten drei oder vier Jahren.

Fazit: Operation gelungen, Haussegen hängt wieder gerade. :-)

Bounty Hunting

Nach einigen erfolgeichen Bergbau-Expeditionen mit meinem neuen Transporter muss ich gestehen, dass mich das Leben als Bounty Hunter doch etwas mehr reizt. Schon vor dem Kauf des Transporters hatte ich daher wieder einige Missionen mit meiner treuen Cobra eingeschoben und so die Einstufung Competent und den Rank “Cadet” in der Federal Navy erreicht.

Eine Sidewinder als “Taxi”.

Nach der Lektüre des Tutorials “Bounty Hunting Locations & Primer” habe ich daher meinen Transporter an Ort und Stelle geparkt, mir als “Taxi” eine günstige Sidewinder zugelegt und meine Cobra wieder eingesammelt. Einige längere Ausflüge in “High Intensity Ressource Extraction Sites” in Zaonce und etwas Glück mit lukrativen Missionen (für bis zu 1 Mio. Credits) haben nicht nur mein finanzielles Polster ausgebaut, sondern auch meine Flugfähigkeiten verbessert, so dass ich allmählich das Gefühl bekomme, die Sache einigermaßen im Griff zu haben und auch mit mehreren Gegnern und etwas, aber nicht allzuviel größeren Gegnern klarzukommen. Außerdem habe ich so auch mit der Alliance den Status “friendly” und den Rang “Midshipman” bei der Federal Navy und “Outsider” bei der Imperial Navy erlangt, neben dem Status “allied” mit einigen “local factions.

Ein unangenehmes Erlebnis mit einer geborsteten Sichtscheibe brachte mich dazu, auch das Lebenserhaltungssystem gegen ein besseres Modell auszutauschen; außerdem habe ich mir eine stärkere Hüllenpanzerung zugelegt und meine Sekundärbewaffnung von zwei Multi-Cannons auf zwei Cannons geändert. Nach dem Einbau stärkerer Triebwerke ist jetzt allerdings die Energieversorgung nicht mehr ausreichend, so dass beim Ausfahren der Waffen zwangsweise einige (nicht so dringend benötigte) Systeme abgeschaltet werden müssen. Ob sich dieses neue Setup bewährt, wird sich zeigen müssen - nach unserem Urlaub, soweit sich dann mal wieder Zeit für einen längeren Raumflug findet.

Vielleicht habe ich bis dahin auch genügend Credits für einen Asp Explorer zusammengespart …

[Dieser Eintrag wurde nachträglich im September 2015 veröffentlicht.]

Mining Operations

Ab und an etwas Abwechslung schadet nicht - nach diesem Motto habe ich mich vor rund 14 Tagen erstmals mit einer anderen Möglichkeit des Geldverdienens in Elite: Dangerous beschäftigt: dem Asteroiden-Bergbau. Gewappnet mit dem “Elite: Dangerous Mining Guide” und einer Liste von Systemen mit “Pristine Metallic“-Ressourcen habe ich meine noch im Dock herumstehende Adder für wenig Geld auf ein Bergbau-Schiff umgerüstet und meine ersten Erfahrungen gesammelt.

Dazu gehört,

  • dass jeder Asteroid nicht mehr als ein halbes, allenfalls ein ganzes Dutzend abbaufähige Splitter hergibt;

  • dass man - um das dröge und aufhaltsame manuelle Aufsammeln der Splitter zu vermeiden - nicht nur einen Collector Limpet Controller braucht, sondern auch die entsprechenden Dronen benötigt, die man als “Munition” kaufen kann, die aber auch jeweils eine Tonne Laderaum benötigen,

  • dass man beim Starten einer Drone kein Ziel erfasst haben darf, weil sie sonst nur genau diesen Klumpen einsammelt und dann abschaltet, und

  • dass in einem bloß als “metal rich” bezeichneten Ring nicht allzuviel wertvolles zu finden ist und es sich eigentlich nur wahrhaft lohnt, nach “(pristine) metallic” Ausschau zu halten.

Doch auch so ist die Bergbau-Tätigkeit einigermaßen aufhaltsam; nervig vor allem, dass die Raffinerie ständiges Händchenhalten benötigt, selbst wenn man in ein Modell mit sehr vielen Slots investiert hat, weil auch bei freien Slots (bspw. nach erfolgreicher Herstellung einer Tonne Rohstoff) die nächsten Metalle oder Mineralien wieder von Hand zugeordnet werden müssen. (Das allerdings soll immerhin in einem der nächsten Updates geändert werden.)

Störend auch, dass der knappe Frachtraum so schnell voll ist. Nach den ersten Probeflügen habe ich meine Adder daher in eine weitere Cobra umgetauscht, die zudem noch Platz für etwas Bewaffnung neben den Bergbau-Lasern hatte. Das ging schon besser.

Moria, ein Type-6-Transporter, gelandet auf einem Außenposten.

Richtig lohnenswert hat sich der Bergbau allerdings erst nach der Anschaffung eines (in dieser Ausbauvariante immerhin rund 4 Mio. Credits teuren) Type-6-Transporters gestaltet, den ich mir heute zugelegt habe. Damit lassen sich pro Stunde Flugzeit rund 500.000 bis 650.000 Credits verdienen, je nachdem. So lässt es sich arbeiten, auch wenn das Schiff nur auf ein mittelgroßes Landing Pad passt.

[Dieser Eintrag wurde nachträglich im September 2015 veröffentlicht.]

Ressourcen für Elite: Dangerous

Wie schon angedeutet gibt es zu Elite: Dangerous eine geradezu überwältigende Menge an Ressourcen im Web. Neben den Webforen der Spielefirma und den Wikis (dem Elite: Dangerous-Wiki bei Wikia und dem Lave Wiki) sowie diversen Berichten und Tutorials gehören dazu v.a. Datenbanken und Tools zur Zusammenstellung von Handelsrouten und zur Ausstattung von Schiffen.

Zu ersterem zählen u.a.

für letzteres gebührt

eine lobende Erwähnung. Vorhandene Drittanbieter-Tools sind im Elite: Dangerous Codex zusammengestellt.

Erfahrungsgemäß lassen sich spezifische Fragen zu Elite: Dangerous ansonsten recht einfach über eine Google-Suche beantworten. Einige Beispiele für entsprechende Fundstücke:

Allgemeine Einführungen

Spezifische Themen

"Ressourcen für Elite: Dangerous" vollständig lesen

Erste Flugerfahrungen

Wie berichtet habe ich in den letzten 14 Tagen bei Elite: Dangerous meine ersten “Flugerfahrungen” mit einem vernünftigen Eingabegerät gemacht. Dazu habe ich alles “zurück auf Anfang” gestellt, meinen bisherigen Spielstand also gelöscht, und neu gestartet. Ein paar Handelsflüge in den angrenzenden Systemen, der ein oder andere Transportauftrag - allmählich stellte sich wieder eine gewisse Routine ein.

Wie früher startet man mit 100 Credits, allerdings nicht mit einer Cobra Mk. III, sondern einem deutlich kleineren Schiff, einer Sidewinder - weniger Platz für Bewaffnung und Ausrüstungsgegenstände, weniger Platz für Ladung. In meinem Fall wurde das allerdings dadurch erleichtert, dass ich (als Kickstarter-Backer) mit deutlich mehr Geld, mit der “Zutrittsbefugnis” zum System Shinzara Dezra und mit einem zusätzlichen Schiff, einem Eagle, starte. Dennoch war natürlich das erste Ziel meiner noch weitgehend planlosen Rundflüge, das nötige Kapital für eine Cobra zusammenzusparen. Schrittweise habe ich das in der vorletzten Woche auch geschafft: erst meine Sidewinder gegen eine Adder eingetauscht und diese etwas aufgerüstet, und dann endlich, am vergangenen Wochenende, eine Cobra!

Auch damit habe ich meine Handelsflüge fortgesetzt, mich allerdings im wesentlichen auf die lukrativen Missionen statt den simplen An- und Verkauf beschränkt. Dank der sehr umfangreichen Webseiten, Tutorials und Wikis, die rund um Elite: Dangerous aus dem Boden geschossen sind, habe ich dann ein paar Rundflüge zwecks Rare Commodity Trading unternommen. Das erwies sich zwar als etwas monoton und zeitraubend, ermöglichte aber mit der Zeit den Ausbau meiner Cobra und deren Ausstattung mit den jeweils besten verfügbaren Ausrüstungsgegenständen. Die Umstellung der Anzeigesprache auf “Englisch” hilft übrigens sehr, die Ressourcen im Netz nutzen zu können, und auch einige Nachrichten im Spiel sind im Original doch besser verständlich als in der nicht immer ganz geglückten Übersetzung.

Meine Cobra auf einem “Landing Pad”.

Auch bin ich auf diese Weise, bevor ich mich recht versah, doch recht flott im Handelsrang von Penniless über Mostly Penniless, Peddler und Dealer bis zum Merchant aufgestiegen, und mein geduldiges Scannen aller Sonnen (und nur dieser) in mir bisher unbekannten Systemen auf dem “Durchflug” hat ohne zusätzlichen Aufwand meinen Erkunder-Rang von Aimless nach Mostly Aimless kurz vor Scout gehoben. Nur in den Raumgefechten fehlt es mir offenkundig an Erfahrung … dort hat es gerade eben zu Mostly Harmless gereicht.

"Erste Flugerfahrungen" vollständig lesen

Elite: Dangerous

Elite. Einer der ewigen Spieleklassiker - damals, Mitte der 80er, eine absolute Revolution und ein lange nicht übertroffener Meilenstein.

(Old) Elite cover graphics

Elite. Eines der Spiele, das mich - gemeinsam mit Bard’s Tale (und ähnlich wie Gunship) - auf dem C 64 als Jugendlicher monatelang fasziniert hat, und bei dem ich immer bedauert habe, dass es nie eine brauchbare Umsetzung auf neuere Rechner gab; die Amiga-Version war nicht richtig überzeugend, und bei der Fortsetzung “Frontier: Elite II” ist der Funke für mich auch nicht wirklich übergesprungen.

Als ich daher Ende 2012 auf die Kickstarter-Kampagne für Elite: Dangerous aufmerksam wurde, war das nicht nur ein Anlass, in Nostalgie zu versinken, sondern auch Grund genug, mich im Rahmen der Kampagne für einen habhaften Betrag zu verpflichten, den ich meiner Frau lieber nicht genannt habe (der mir aber nahezu die Benennung einer eigenen Raumstation erlaubt hätte). Dabei hatte ich nicht ausschließlich das geplante neue Spiel im Auge; schon die schöne Zeit mit dem ursprünglichen Elite war mir in gewisser Weise eine Verpflichtung, dafür zu sorgen, dass der zeitgemäße Nachfolger das Licht der Welt erblickt. Aber natürlich hatte ich auch die Hoffnung, bis zur geplanten Fertigstellung des Spiels wieder über ausreichende Zeitreserven zu verfügen, um es auch einmal auszuprobieren.

Letzteres hat - natürlich - nicht funktioniert. Der Alpha-Test ging an mir vorbei, die offene Beta ging an mir vorbei, ebenso wie die Aufregung in der Community über den Entfall eines Offline-Spielmodis, und auch den Release-Zeitpunkt Ende vergangenen Jahres habe ich nur in den Newslettern verfolgt … die Karte unserer Galaxie und die große Pappschachtel mit dem Spiel und allerlei Goodies, die dann Anfang des Jahres in der Post waren, landeten schließlich erst einmal auf dem Schrank, denn wie immer war genug anderes zu tun.

"Elite: Dangerous" vollständig lesen

nanoc 4.0.0 beta 1

Bereits mehrfach hatte ich über nanoc berichtet, dessen Entwicklung nunmehr wieder mit Elan fortschreitet.

Seit einigen Tagen gibt es die erste Beta-Version von nanoc 4.0 mit bereits teilweise angepasster Dokumentation - und obwohl dieses Release eigentlich keine neuen Features enthalten, sondern nur den Code für zukünftige Veränderungen vorbereiten soll, gibt es einige Neuigkeiten zu vermelden:

  • In den Rules können nunmehr erweiterte Platzhalterzeichen (Globs) verwendet werden. Gab es bisher nur die Möglichkeit, * und + zu verwenden, bspw. in der Form /projects/*/, gibt es in nanoc 4.0 neue Möglichkeiten wie * contra ** oder Zeichensätze wie [abcdefg] oder auch Auswahllisten wie {foo,bar}. Vermutlich wird das der neue Default.

  • Von manchem lange erwartet gibt es in der neuen Version zwei verschiedene Formate für Items, also einzelne Quelltextdateien: full format (neu) und stripped format.

"nanoc 4.0.0 beta 1" vollständig lesen

nanoc und MySQL

Ein static site generator wie bspw. nanoc erzeugt, wie der Name schon sagt, im wesentlichen statische Seiten ohne - zumindest serverseitige - dynamische Elemente, oder schlicht: HTML-Dateien. Dennoch ist es möglich, solchen Webpräsenzen eine begrenze “Dynamik” zu verleihen, und dies nicht nur durch Einbindung von Drittanbieter-Diensten wie bspw. der Kommentar- und Diskussionsplattform Disqus - soll sich der Inhalt einer oder mehrerer Seiten ändern, müssen sie eben neu generiert werden.

Üblicherweise wird die Neugenerierung immer dann (manuell) veranlasst, wenn eine neue Seite oder ein neuer Beitrag (in einem statisch generierten Blog) verfasst oder ein bestehendes Quelldokument verändert worden ist. Jedoch kann eine Neugenerierung der Seiten auch angestoßen durch externe Ereignisse erfolgen. Man könnte bspw. immer dann, wenn ein neuer Beitrag eines bestimmten Accounts auf Twitter veröffentlicht wird, diesen Tweet in die Webseiten einbinden und dann die dadurch veränderten Seiten neu generieren - oder, bspw., einen RSS-Feed regelmäßig (täglich, stündlich, …) auslesen und bei einer Änderung die betreffenden Seiten der (eigentlich statischen) Webpräsenz neu generieren und auf diese Weise einen Newsticker einbinden, der allerdings nicht in Echtzeit “tickt”. Sehr häufig ist eine solche Echtzeit-Aktualisierung aber auch gar nicht nötig, weil sich Änderungen ohnehin nur in größeren Zeitabständen ergeben und es unschädlich ist, wenn sie mit einer gewissen Verzögerung angezeigt werden. So bindet bspw. der CCCS in seinen durch nanoc erzeugten Webseiten die Tweets des Accounts @cccs ebenso ein wie eine Übersicht der Blogbeiträge von Aktiven des Vereins. Die entsprechenden Daten werden in regelmäßigen Abständen ausgelesen, danach werden dann - wenn erforderlich - die betreffenden Webseiten neu erzeugt.

Die Dynamik lässt sich aber noch deutlich weiter treiben.

"nanoc und MySQL" vollständig lesen

nanoc: Auswahl des Templates via YAML

Nicht selten lassen sich die meisten Seiten einer Webpräsenz aus demselben Template erzeugen, wohingegen einige Ausnahmefälle einer Sonderbehandlung bedürfen - bspw. die Startseite oder landing page, die oft anders gestaltet ist als der Rest der Webseiten, und sei es nur, dass sie keine oder andere Navigations-Elemente aufweist oder mehrspaltig statt einspaltig (oder umgekehrt) dargestellt werden soll.

Mag es bei der Verwendung von nanoc für eine singuläre Ausnahme noch sinnvoll sein, sie explizit in die - bereits erläuterte - Rules-Datei aufzunehmen, gibt es für diese Aufgabenstellung eine sehr einfache Lösung: ein abweichendes Template kann nämlich im YAML-Metadatenblock jeder Seite angegeben werden.

Sollen nun die Webseiten einer Präsenz normalerweise das Template namens default verwenden, die Startseite aber das Template startpage, so erhält die Quellcode-Datei der Startseite einen entsprechenden Eintrag in ihre YAML-Metadaten, bspw. template: startpage, und die Rules-Datei erhält dann im compile-Block an der passenden Stelle - statt layout 'default' - die Anweisung layout item[:template] || 'default'.

Man kann auch - wie es der CCCS tut - die Variante “gar kein Template” direkt mit aufnehmen:

  1. if item[:template]!=‘none’
  2.   layout item[:template] || ‘default’
  3. end

nanoc-Rules "passthrough" und "ignore"

Ich nutze mittlerweile für eine ganze Reihe (meist eher einfacher) Webpräsenzen den static site generator nanoc. nanoc, geschrieben in Ruby, erzeugt anhand vorgegebener Regeln aus einer Verzeichnisstruktur mit Quellcode-Dateien in verschiedenen denkbaren Formaten und Seiten-Templates unter Anwendung von Filtern und ggf. ergänzenden (in Ruby geschriebenen) Modulen eine (grundsätzlich) statische, d.h. aus einzelnen HTML-Dateien bestehende, Website. Man kann sich das beispielsweise an den Webseiten des CCCS ansehen.

"nanoc-Rules "passthrough" und "ignore"" vollständig lesen

Blogparade: Webspace-Inventar

Über Dirk und onli stieß ich auf die BlogparadeWebspace-Inventar: Was ist auf deinem Webspace installiert?”. Ich kann mich nicht erinnern, mich jemals an einer Blogparade beteiligt zu haben, aber warum nicht?

Genannt sind in der Folge nur Dienste, die auf Webspace / Servern außerhalb meines heimischen Netzwerkes installiert sind - und große Überraschungen sind vermutlich nicht dabei. Über die meisten der Dienste habe ich bereits gebloggt, so dass entsprechende Beiträge über das jeweilige Tag in der Seitenleiste abrufbar sind.

  • Serendipity ist die Blog-Engine, die auch dieses Blog seit 2005 betreibt. Ich glaube nicht, dass ich dazu noch viel schreiben muss. :-)

  • Auch Wordpress bedarf sicherlich keiner Vorstellung mehr; es handelt sich um die wohl am weitesten verbreitete Blog-Engine, die oft auch als “CMS für Arme” hüstel Verwendung findet und die ich seit vergangenem Jahr teste.

  • Dokuwiki nutze ich in einer Multisite-Installation als Wiki, aber auch als mein “CMS für Arme” für einige kleinere Webseiten. Dokuwiki wird sehr aktiv entwickelt, ist leichtgewichtig, weil es keine Datenbank benötigt, sondern alle Seiten-Revisionen als Dateien speichert, ist durch Module leicht erweiter- und durch Templates gestaltbar (für beides gibt es eine große Auswahl), und es hat eine Rechteverwaltung mit Benutzern und Benutzergruppen, denen unterschiedliche Rechte für einzelne Seiten, aber auch für Namespaces zugewiesen werden können.

  • Die von mir gehosteten Git-Repositories sind über das Web via Gitweb zugänglich, also über die Weboberfläche, die bei git direkt dabei ist.

  • Mantis verwende ich für einige Projekte als Bugtracker. Er lässt sich mit dem Source-Integration-Plugin insoweit mit git verknüpfen, als Commits, die eine Issue-ID referenzieren, mit dem entsprechenden Mantis-Eintrag verknüpft werden bzw. dieser ggf. als erledigt markiert wird. Das ist allerdings in meinem Fall über das Parsing der Webseiten von Gitweb realisiert und geht daher regelmäßig bei jedem größeren Update von Gitweb erst einmal kaputt …

  • Auf der Suche nach einer Foto-Galerie ist mir Piwigo als Alternative zu Gallery ans Herz gelegt worden. Bisher bin ich ganz zufrieden, allerdings nicht der große Fotograf, weshalb ich die Software bisher kaum genutzt habe und daher wenig beitragen kann (das ist alles schon so lange her). Einen Blick ist es aber wert.

  • Für meine Mailman-Mailinglisten gibt es natürlich auch ein Webinterface.

  • phpMyAdmin nutze ich direkt aus der Debian-Paketverwaltung als Weboberfläche für mySQL.

  • Piwik ist das von mir an manchen Stellen genutzte freie Webstatistik-System. Viel Erfahrung habe ich damit noch nicht.

  • Für ältere Webseiten benutze ich teilweise aus historischen Gründen noch awstats, ein Tool zur statistischen Auswertung und Visualisierung von (Webserver-)Logfiles, also quasi die statische Version von Piwik.

Außerdem laufen hier und dort eigene kleinere Entwicklungen, die aber bislang nicht für Dritte verfügbar sind.

Gerne ausprobieren würde ich gelegentlich:

  • TinyTinyRSS als Ersatz für Feedly.
  • Einen URL-Verkürzer.
  • Etherpad.
  • Ob ich Owncloud wirklich brauchen würde, weiß ich nicht.

Und was habt ihr so installiert?

WinSCP und die automatische Synchronisierung

Manche Hilfsmittel sind nicht nur höchst praktisch, sondern auch ganz einfach - wenn man sie denn einmal gefunden oder kennengelernt hat.

Ich arbeite in der Regel auf meinem Desktoprechner wie auf dem Laptop unter Windows; so bearbeite ich auch Webseiten, Webapplikationen oder Scripts, die dann allerdings unter Linux laufen müssen. Ich habe bisher den Aufwand einer kompletten Testumgebung unter Windows gescheut; sicherlich könnte ich, wenn ich wollte, Apache und PHP dort installieren, wahrhscienlich auch MySQL, aber spätestens bei Shell- oder Perl-Scripts wird’s dann schwierig, weil sich manche Operationen, die unter einem Unix durchaus elegant sind, unter Windows so nicht ohne weiteres umsetzen lassen.

Daher übertrage ich während der Arbeit regelmäßig die geänderten Dateien per SCP/SFTP auf einen lokalen oder externen Server und teste sie dort; dieser zusätzliche Arbeitsschritt ist kaum ein Problem. Jedenfalls nicht, so lange man an nur einer Datei arbeitet. Besteht ein Projekt aber, wie so oft, aus einer Vielzahl von untereinander abhängigen Dateien (dem Script, Modulen und Konfigurationsdateien, oder einem Template, Funktionen und CSS-Styles), die zudem jeweils in ihren eigenen Verzeichnissen liegen, ist es recht aufwendig, mal diese, mal jene Datei hochzuladen und vor allem dabei keine zu vergessen. Oft schon habe ich mich darüber geärgert, aber erst kürzlich festgestellt, dass ich mich gar nicht zu ärgern brauche.

“Entferntes Verzeichnis aktuell halten” heißt die wunderbar praktische Funktion.

Der von mir verwendete Client WinSCP bietet nämlich genau für meinen Workflow eine wunderbare Unterstützungsfunktion: er kann nicht nur Verzeichnisse vergleichen oder synchronisieren oder Verzeichniswechsel im lokalen Dateisystem auf dem externen Dateisystem des Servers parallel nachvollziehen - nein, WinSCP kann vor allem ein lokales Verzeichnis dauerhaft überwachen und jede neue oder geänderte Datei sofort hochladen und - auf Wunsch - auch jede lokal gelöschte Datei sofort auf dem Server löschen. Dabei können zudem bestimmte Dateien per vordefinierter Maske vom Abgleich ausgeschlossen werden - bspw. das Verzeichnis .git oder alle Sicherungsdateien *.bak.

Und schon ist ein lästiger Zwischenschritt eliminiert: jede lokal geänderte Datei kann sofort auf dem Server getestet werden. Wunderbar!

tweetbackcheck