Skip to content

120. Jubelstiftungsfest 2006

Trotz aller guten, letztes Jahr in Bamberg gefaßten Vorsätze hat es dann doch wieder bis gestern gedauert, bis ich mich wieder einmal zu einem Besuch in Heidelberg bei der Ferdinandea aufgerafft habe. Aber welcher Anlaß kann dazu besser geeignet sein als ein Stiftungsfest, insbesondere dann, wenn es ein so rundes ist wie in diesem Jahr, in dem sich die Gründung unserer Verbindung zum 120. Male jährt?

Kommers zum 120. Stiftungsfest e.v. KDStV Ferdinandea Prag-Bamberg zu Heidelberg im CV am 03.06.2006

Gestern mittag fanden wir uns zu einem Festempfang im Spiegelsaal der Stadt Heidelberg ein, um - u.a. -einer wirklich genialen Festrede zu lauschen; am Abend folgte dann der Festkommers im großen Saal der Stadthalle (pardon, inzwischen nennt sich das Ding "Kongreßzentrum"), der nicht nur von Gästen, sondern auch von Chargenabordnungen gut besucht war, die den passenden feierlichen Rahmen für die Veranstaltung gaben, die sich am Ende allerdings etwas arg in die Länge zog, so daß ich mich entschloß, danach sofort den Heimweg anzutreten.

Heute mittag dann fand der Gottesdienst in der Heidelberger Jesuitenkirche statt, der an Pfingsten, dem Patronatsfest der dortigen katholischen Heilig-Geist-Gemeinde, natürlich entsprechend gut besucht war, so daß Sitzplätze knapp wurden. An der Gestaltung der Meßfeier wirkte ein Laienseelsorger aus unseren Reihen mit; nicht zu vergessen natürlich wiederum die Chargenabordnungen, die im Altarraum ein farbenprächtiges Bild abgaben.

Gottesdienst am Pfingstsonntag 2006

Anschließend ging’s dann aufs Ferdinandenhaus zum Spanferkelessen, das mir besonders wichtig war - habe ich doch jahrelang bedauert, im Sommersemester 1996, beim 110. Stiftungsfest, dank Abstellung zur Betreuung auswärtiger Gäste ein ebensolches Spanferkelessen verpaßt zu haben. Genaugenommen traf ich damals, nachdem ich alle meine Schäfchen versorgt und in die richtigen gecharterten Kleinbusse und notfalls Taxis verfrachtet hatte, hungrig auf dem Haus ein, um gerade noch den Abtransport der leeren Platten zu erleben. :-( Diesmal war ich aber rechtzeitig und habe alles wieder aufgeholt. :-) Sehr schön auch, daß das Wetter mitspielte und uns erlaubte, bei Sonnenschein im Garten zu sitzen und die frische Luft zu genießen, am Ende begleitet von der Musik eines Schifferklaviers.

Musikalische Begleitung

Danach haben wir uns dann noch in kleiner Runde auf den Weg zu einem Verdauungsspaziergang rund um das Schloß und von dort nach unten in die Altstadt gemacht, um dort dann auf dem Platz vor dem Rathaus gemütlich bei Kaffee und Kuchen die Zeit bis zum abendlichen Festball zu überbrücken, an dem ich allerdings nicht teilzunehmen vorgezogen habe: einerseits, weil Bälle mir ohnehin nicht besonders zusagen, zum anderen, weil ich aufgrund kollidierender Termine sozusagen familiär gebunden war.

Abschließend kann ich nur festhalten: ein rauschendes Fest mit vielen schönen Begegnungen, einer 120-Jahr-Feier würdig.

Ferdinandentage 2005 - Abschied nehmen

Wieder daheim angekommen kann ich nur festhalten: es war ein wirklich schönes Wochenende. Alte Gesichter wiedergesehen, neue Gesichter kennengelernt, gemeinsam gegessen, getrunken und unterhalten - selbst die am Morgen nach der Festkneipe eher ungünstig liegende Messe war (wie man sagen muß: gewohnt) gut besucht (wenn es auch nicht jeder pünktlich schaffte ;-)). Anschließend noch ein Gruppenfoto, danach gemeinsames Mittagessen, und dann ging es schon zurück zum Hotel und vom da zum Bahnhof.

Bemerkenswert gut gelungen übrigens auch die bereits erwähnte Festkneipe am gestrigen Abend; zwar war die Getränkeversorgung, die vom Pächter der entsprechenden Räumlichkeiten übernommen wurde, nicht wirklich funktional - insbesondere der Ausschank von 0,2l-Bier -und Wassergläsern entsprechend zarten Äußerens sollte überdacht werden; es ist etwas umständlich, immer direkt vier oder fünf auf einmal zu bestellen -, aber dafür gefiel mir die Festrede, die sich mit Eindrücken aus den Kriegsjahren in Bamberg und darum herum beschäftigte, ausnehmend gut. Ich hatte allerdings den Eindruck, daß das nicht für alle Bundesbrüder galt …

Irgendwie ist die Zeit viel zu schnell vergangen; und deshalb bleibt als nächster Termin spätestens das Stiftungsfest vorgemerkt, und natürlich Bamberg 2006!

Bamberger Ferdinandentage 2005

Jedes Jahr wieder im November treffen sich Aktive und Alte Herren meiner Studentenverbindung in Bamberg, um dort an einem Wochenende die Wiederbegründung der ehemals Prager Verbindung nach dem Krieg in Bamberg zu feiern (von wo sie dann nach Heidelberg, ihrem heutigen Sitz, verzog, mangels Einrichtung einer Volluniversität in Bamberg) - in diesem Jahr vom 11. bis zum 13. November.

War ich in meiner Aktivenzeit eigentlich regelmäßig dabei, so bin ich die letzten Jahre doch immer wieder ferngeblieben, wie auch bei den meisten anderen Veranstaltungen. Zwar stand der Termin immer im Kalender, und der gute Vorsatz war auch ursprünglich da, aber dann fiel die Umsetzung doch regelmäßig der Faulheit, anderen Terminen usw. zum Opfer. Dieses Jahr sollte das anders werden, so hatte ich schon anläßlich des Wiedersehens mit meinen Bundesbrüdern bei der Hochzeit im August versprochen, und dieses Versprechen löse ich nun ein.

"Bamberger Ferdinandentage 2005" vollständig lesen
tweetbackcheck