Skip to content

Apache 2.x, php-cgi, mod_suphp und "No input file specified!"

Im Zusammenhang mit dem Update einer Maschine auf Debian Lenny bin ich auf das seltsame Phänomen einer - offensichtlich von PHP erzeugten - Fehlermedlung gestoßen: der Aufruf einer bestimmten Webseite (respektive des PHP-Scripts, das diese erzeugen sollte) ergibt nur die Meldung "No input file specified!". Google führt einen zu diversen Threads, die sich vor allem um die Konfiguration des richtigen Handlers für die Interpretation von PHP-Scripts und um hilflose Fragen von Benutzern, die eigentlich nur ein fertiges Paket installieren wollten und nun nicht mehr weiter wissen, drehen. Erst ein alter Blogeintrag in ixs’ Vodkamelone (nein, das hat nichts mit einem Kamel Nr. Eins zu tun!) von 2005 half mir auf die Sprünge.

Der Grund dieser Fehlermeldung ist offenbar ein ganz seltsames Zusammenspiel der Ausführung von PHP als mod_suphp, d.h. der CGI-Version von PHP in der Weise, daß Scripts unter den Rechten des jeweiligen Benutzers ausgeführt werden, mit der Vergabe von Datei- und Verzeichnisrechten. Die oben genannten Fehlermeldung tritt demnach genau dann auf, wenn zwar der Webserver auf die Datei bzw. ihr Verzeichnis zugreifen, sie also "finden" kann, der Benutzer selbst aber nicht. Dann findet der Webserver - unter der UID www-data - das Script, erkennt es, ruft den Handler auf, der als suid root installiert ist, sich Root-Rechte verschafft, damit auf die UID des Benutzers wechselt und dann mit diesen Rechten den PHP-Interpreter aufruft, um ihn das Script ausführen zu lassen. Dieser PHP-Prozess, der jetzt aber im Kontext des Benutzers läuft, kann dann selbst auf das entsprechende Verzeichnis nicht mehr zugreifen, das Script also auch nicht ausführen, und reagiert dann mit der obigen Fehlermeldung, denn er findet ja keine Datei, die er ausführen könnte.

Vielleicht hilfts ja jemanden, wenn ich ixs’ Analyse her noch einmal wiedergebe und verlinke. :-)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Markdown-Formatierung erlaubt
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
BBCode-Formatierung erlaubt
Gravatar, Favatar, Pavatar, Twitter, Identica, Identicon/Ycon Autoren-Bilder werden unterstützt.
Formular-Optionen
tweetbackcheck