Skip to content

Nox Archaist

Der hochgeschätzte und immer gerne gelesene CRPG Addict hat zu Neujahr auf zwei neue Retro-RPGs hingewiesen: Nox Archaist (für den Apple II) und Realms of Antiquity: The Shattered Crown (für TI-99/4A). Dankenswerterweise werden PC-Emulatoren mitgeliefert …

Bei beiden habe ich direkt zugeschlagen - zumindest förderungswürdig ist so etwas ja - und nach meiner etwas enttäuschenden Erfahrung mit Bard’s Tale IV dachte ich mir, vielleicht ist “back to the roots” ja der richtige Weg. Immerhin spiele ich ja auch Empire - Wargame of the Century trotz der sehr, sehr sparsamen “Grafik” der DOS-Version immer wieder einmal gerne. Daher habe ich den Urlaub am Jahresanfang mit Nox Archaist eingeläutet.

Man sieht: die Grafik ist nicht ganz 21. Jahrhundert …

Das Spiel hat tatsächlich seinen ganz eigenen Retro-Charm, und es hat bereits Quests, wie es sich gehört. Auch mit dem Kampfsystem konnte ich mich eher anfreunden als bei Bard’s Tale IV - insgesamt haben wir den ganz klassischen Standard: unser Charakter bzw. unsere Charaktere haben einen Namen, eine Rasse, eine Erfahrungsstufe, sie haben “Hit” und “Magic Points”, außerdem natürlich “Experience Points”, sie haben Attribute (Strength, Dexterity, Wit und Intelligence) und zwei Hände für Waffen und/oder Schild. Sie tragen Waffen und Rüstung bei sich (das wären die Seiten 2 und 3), sie haben Ausrüstungsgegenstände und Zaubersprüche (Seiten 4 und 5). Je besser die Attribute, desto besser können sie treffen und ausweichen, desto höheren Schaden verursachen usw.; je besser die Rüstung, desto weniger Schaden erleiden sie bei gegnerischen Treffern, je besser die Waffen, desto mehr Schaden fügen sie Gegnern zu. Für beides gibt es komplette (und einigermaßen übersichtliche) Listen der zur Verfügung stehenden Ausrüstung im Handbuch; das gleiche gilt für die Zuaubersprüche. Klassen in diesem Sinne gibt es nicht; die Charaktere können ihre Attribute entsprechend entwickeln, um sich auf Kampf, Magie oder anderes zu konzentrieren und so eher einen Kämpfer oder Magier oder Dieb oder … abzubilden.

Daten und Inventory eines Charakters.

Die Grafik ist sparsam - wir emulieren hier immerhin einen Apple II, das ist ein Rechner, der ursprünglich 1977 auf den Markt gekommen ist (gut, es ist ein Apple IIe, der 1983 das Licht der Welt erblickte, aber das macht im Vergleich zu heutigen Rechnern keinen relevanten Unterschied) -, aber gut erkennbar und ausreichend, die Welt interessant … aber das Handling insgesamt ist für mich doch eher anstrengend. Das fängt mit dem Laden und Speichern an: es gibt zwei Speicherslots, d.h. es können (nur) zwei Spielstände gespeichert werden, und zum Laden eines Spielstands muss das Spiel beendet und neu gestartet werden. Auch ansonsten sieht alles sehr wie eine frühe Variante von Bard’s Tale I oder einem der ersten Spiele aus der Ultima-Reihe aus. Die Party bewegt sich in der Draufsicht durch die Welt; wird eine Stadt, ein Schloss, eine Höhle … erreicht, kann man sie betreten, und es öffnet sich eine neue Karte. Beim Verlassen der Stadt oder des Dungeons landet man dann wieder auf der Weltkarte. In beiden Fällen gibt es einen “fog of war”, das heißt, man kann nur den Bereich überblicken, den man derzeit sehen kann.

Der Spielbildschirm, mit unser Party in der Mitte (nördlich vom Brunnen).

Mit NPC kann man Dialoge führen, mit Händlern, nun ja, handeln und Nahrung, Waffen, Rüstung und mehr kaufen und Beute verkaufen. Mit Gegnern wird gekämpft. Auch dafür öffnet sich ein gesonderter Bildschirm, mit der eigenen Party am unteren und den Gegner am oberen Rand. Man kann sich nun abwechselnd bewegen, mit Nah- oder Fernkampfwaffen angreifen oder Zaubersprüche verwenden; danach sind die Gegner dran. Der Erfolg der Angriffe oder Verteidigung wird als Text dargestellt; grafische Effekte gibt es nicht. Besiegte Gegner hinterlassen ggf. Beute; auf jeden Fall bringt der Kampf Erfahrungspunkte.

Das Kampfsystem.

Und wenn auch der Funke bei mir mehr übergeprungen ist als bei meinem Fremdeln mit Bard’s Tale IV, so würde ich mir doch ein Spiel wünschen, das neben einem brauchbaren Spielprinzip auch eine UI aus dem 21. Jahrhundert mitliefert. Ich werde also weiter suchen müssen …

[Nachträglich veröffentlicht im Juli 2021.]

Trackbacks

Netz - Rettung - Recht am : Divinity: Original Sin 2

Vorschau anzeigen
Zum Jahreswechsel bzw. Mitte des Monats hatte ich berichtet, dass ich nach dem weihnachtlichen Bard’s-Tale-Marathon auf der Suche nach einem schönen, zeitgemäßen Computer-Rollenspiel (CRPG) von Bard’s Tale IV enttäuscht war und auch bei Nox Ar

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Thomas Hühn am :

Thomas Hühn

Ich bin ja kein Rollenspieler, aber die Hardcorefraktion, die altbackene Grafik (aber ohne Aufgenkrebs) und klassische Spielmechaniken mit Story in epischer Breite schätzt, findet sich meiner Wahrnehmung nach wohl zum Teil bei https://www.spiderwebsoftware.com/index.html wieder.

Thomas Hochstein am :

Thomas Hochstein

Cool, danke für den Hinweis / die Erinnerung!

Ich hatte vor einigen Jahren Avadon: The Black Fortress gespielt, und das gefiel ganz gut, bis auf das Ende, das für mich nicht zu schaffen war. Gut zu wissen, dass es da noch eine Vielzahl ähnlicher Angebote gibt!

(Ansonsten war meine Suche im Verlauf des Jahres auch durchaus erfolgreich: ich habe ein absolut geniales CRPG gefunden, zwei recht gute und kürzlich noch etwas, das ich mehr als ein Action-CRPG bezeichnen würde. Jetzt will ich erstmal zumindest eines von denen zu Ende bringen. ;-) Die Einträge dazu folgen in den nächsten Monaten in chronologischer Reihenfolge.)

Thomas Hühn am :

Thomas Hühn

BTW; ich habe https://www.youtube.com/watch?v=stxVBJem3Rs gefunden und schaue es gerade. Bisher sehr interessant.

mitch am :

mitch

Ich habe Nox Arcanist auch schon im Blick – da ich wenig Zeit zum Zocken und noch Genug Backlog habe, warte ich aber auf ein Sonderangebot. Immerhin dürfte sogar meine Hardware schnell genug dafür sein.

Andere Sache: Ich lese leider immer noch über Feedly (ein TTRSS oder sowas habe ich noch immer nicht fertig eingerichtet) und da tauchen die rückdatierten Postings nicht auf. Ich weiß nicht, ob das bei anderen Readern vielleicht auch so ist. Diesen Artikel habe ich nur bemerkt, weil ich auch den Kommentarfeed abonniert habe.

Kannst Du bei jedem nachträglich veröffentlichten Artikel einen Kommentar drunterschreiben oder so? (vielleicht ja einfach den Einleitungs-Text "dieser Artikel wurde nachträglich veröffentlicht")

Ich habe Angst, was zu verpassen ;-)

Thomas Hochstein am :

Thomas Hochstein

Ja, das ist mir bei Feedly auch schon aufgefallen, dass die Beiträge da nicht auftauchen. :-(

Um trotzdem nichts zu verpassen, könntest Du mir bspw. auf Twitter folgen; dort wird jeder Beitrag angekündigt, und ich poste sonst nicht sooo viel. Ansonsten ist der Plan (und der sieht bis jetzt sehr gut aus), jeden Montag, Mittwoch und Freitag (also dreimal pro Woche) ein Posting zu veröffentlichen, üblicherweise morgens oder am Vormittag. Es würde also auch genügen, dreimal pro Woche vorbeizuschauen. :-) Die Beiträge erscheinen grundsätzlich streng chronologisch, momentan also im Januar, dann für den Februar usw.; Ausnahmen können ab und an aktuelle Beiträge sein, die dann aber auch in Feedly aufscheinen werden.

Und wenn Du magst, kannst Du mir (per Mail) eine Mailadresse zukommen lassen, dann bekommst Du mit Veröffentlichung eine Benachrichtigung mit dem Link. :-)

mich am :

mich

Danke für das Angebot – ich versuche es erstmal über den abonnierten Kommentarstream (sonst würde ich mir einen Erinnerungs-Cronjob schreiben oder sowas).

Dann bin ich vielleicht mal eine paar Tage später dran, aber ich bin ja vorgewarnt und sobald ein Kommentar zu einem mir unbekannten Artikel auftaucht, lese ich die fehlenden Artikel nach. Das reicht als Trigger.

Sehr praktisch übrigens, so ein Kommentar-RSS, da sehe ich Antworten auf meine Artikel dann direkt im Feedreader und sie verstauben nicht zwischen meinen Emails ;-)

Thomas Hochstein am :

Thomas Hochstein

Dann bin ich vielleicht mal eine paar Tage später dran, aber ich bin ja vorgewarnt und sobald ein Kommentar zu einem mir unbekannten Artikel auftaucht, lese ich die fehlenden Artikel nach. Das reicht als Trigger.

Okay. Ich habe in den "gepinnten" Artikel über die anstehenden Nachträge (den mit dem "frischen Wind") einen Hinweis aufgenommen, aus welchen Monat gerade Beiträge erscheinen, mit Link zur jeweiligen Monatsübersicht, zum bequemen Nachlesen. :-)

Sehr praktisch übrigens, so ein Kommentar-RSS, da sehe ich Antworten auf meine Artikel dann direkt im Feedreader und sie verstauben nicht zwischen meinen Emails

Da weiß Feedly Rat, allerdings nur für teuer Geld: Get newsletters in Feedly :-)

Thomas Hochstein am :

Thomas Hochstein

Ich habe Nox Arcanist auch schon im Blick – da ich wenig Zeit zum Zocken und noch Genug Backlog habe, warte ich aber auf ein Sonderangebot.

Derzeit ist die "Digital Edition" übrigens von 25$ auf 19,90$ herabgesetzt. ;-)

mitch am :

mitch

Ich dachte eher so an 2,50€, weil ich sowieso zu wenig Zeit zum Spielen habe. In der Größenordnung würde ich es auch ohne Probleme ungespielt in den GOG-Spieleschrank stellen ;-)

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Markdown-Formatierung erlaubt
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
BBCode-Formatierung erlaubt
Gravatar, Identicon/Ycon Autoren-Bilder werden unterstützt.
Formular-Optionen
tweetbackcheck