Skip to content

Unverhüllte Kontaktanfragen

In letzter Zeit erhalte ich in den sozialen Medien immer wieder Kontaktanfragen der besonderen Art. Dass man nicht bei jeder Freundschaftsanfrage auf Facebook unmittelbar nachvollziehen kann, wer der- oder diejenige ist oder auf welchem Weg die eigene Profilseite gefunden wurde, und dass man erst recht nicht jeden Follower auf Twitter kennt, ist ja das eine - Freundschaftsanfragen und DMs von ersichtlich völlig Unbekannten aber doch noch etwas anderes.

Vor allem deshalb, wenn und weil es sich dabei ausschließlich um (angeblich) weibliche Teilnehmer handelt, deren Timeline / Twitterfeed im Wesentlichen nur Abbildungen in mehr oder weniger knapper Bekleidung und mehr oder weniger lasziven Posen enthält und die mir entweder die “Freundschaft” auf Facebook antragen oder mit mir bei Twitter gerne in einen privaten Nachrichtenaustausch treten möchten, auch wenn sie oft ersichtlich nicht dieselbe Sprache wie ich sprechen. Der vermittelte Gesamteindruck legt dabei in der Regel auch kein größeres Interesse an einem verbalen Austausch über meine fachlichen Interessen nahe; vielmehr scheint die Eigenpräsentation mehr auf eine … grundständigere Kontaktaufnahme abgestellt zu sein. Dabei wäre es zuviel gesagt, dass sich solche Anfragen in letzter Zeit häufen; aber selbst bei einem Aufkommen von nur ein- bis zweimal pro Monat fallen sie schon auf. Und ich bin da offensichtlich kein Einzelfall.

Jetzt könnte ich mir natürlich zugute halten, dass die Präsentation meines sportlich gestählten Körpers in meinen Social-Media-Profilen derartige Interessensbekundungen geradezu herausfordert - möchte das allerdings eher ausschließen. Womit sich die Frage stellt, was mit diesen Kontaktversuchen bezweckt wird? Bei Facebook könnte ich mir noch vorstellen, dass der “Freundschafts”-Status den Zugriff auf einen größeren Datenbestand ermöglicht, aber welchen Zweck haben die Kontaktaufnahmen über das “Direct-Message”-System von Twitter?

Kennen die werten Follower das Phänomen aus eigener Anschauung oder haben gar einmal ausprobiert, was sich an diese Kontaktversuche anschließt, wenn man sie annimmt? Hat jemand eine Vorstellung, was der Zweck der Übung sein könnte, oder gibt es dazu gar bereits Veröffentlichungen?

Vielleicht lässt sich das für mich rätselhafte Geschehen ja erklären.

(Bei XING habe ich übrigens etwas entfernt vergleichbares bemerkt. Dort waren es allerdings keine lasziven Fotos, sondern ganz geschickt gemachte Fake-Accounts - existente Institutionen, teilweise sogar existente Namen von Personen, die aber nicht bei dieser Institution tätig waren, und irgendwo aus dem Netz gesammelte Fotos ganz anderer Personen. Auch hier ging es offensichtlich darum, einen Kontakt herbeizuführen. Aber warum?)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Herr Rau am :

Herr Rau

Ich kenne das sehr gelegentlich von Twitter, und vielleicht ein- oder zweimal von Instagram, wo ich nicht sehr aktiv bin. Ich habe immer nur abgelehnt und geblockt. Vielleicht einmal alle zwei Monate? - Wenn ich raten müsste: Früher später wird versucht, einen auf andere, kostenpflichtige Seiten zu lenken?

Thomas Hochstein am :

Thomas Hochstein

Ja, einmal alle 4-8 Wochen wird schon hinkommen - bei Instagram bin ich nicht. Ich mache das genauso: ablehnen und blocken. Aber vielleicht müssten wir mal ein Forschungsprojekt starten, was passiert, wenn man anbeißt? ;-)

Erik am :

Erik

Es geht darum, Spam abzuladen oder Spear Phishing zu betreiben. Immer weniger Leute lesen Emails, darum sind die Betrüger in die sozialen Medien gewandert.

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Markdown-Formatierung erlaubt
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
BBCode-Formatierung erlaubt
Gravatar, Identicon/Ycon Autoren-Bilder werden unterstützt.
Formular-Optionen
tweetbackcheck