Skip to content

Streaming mit Chromecast

Alle Jahre wieder, kommt das Weihnachtsfest … und damit auch die Frage, was man sich denn - als Geschenk - wünschen würde. Fiel die Antwort früher leicht, fällt sie heute zunehmend schwerer, denn die meisten materiellen Wünsche sind erfüllt (oder erfüllbar). Natürlich muss man sich nichts schenken, und es gibt genügend immaterielle Wünsche und Geschenke, aber es ist doch immer schön, im Kreise der Familie etwas auszupacken und sich gemeinsam daran zu freuen.

Nachdem der Stapel meiner ungelesenen Bücher in den vergangenen Jahren ungeahnte Höhen erreicht hat, habe ich mich dieses Jahr einmal systemisch mit der Frage beschäftigt, was mich denn an elektronischem Spielzeug noch faszinieren könnte, und bin nach meinem Erfolg mit den Sonos-Lautsprechern auf Chromecast gekommen.

Chromecast stöpselt man in einen HDMI-Eingang des Fernsehers; was dort ausgegeben werden soll, wird per WLAN übermittelt. Der Fernseher “sieht” ein HDMI-Gerät, und was ihm darüber eingespielt wird, ist technisch weitgehend unbegrenzt.

Zwar hat unser Smart-TV Apps für die üblichen Streaminganbieter - Netflix, Amazon Video, Maxdome und Co. - bereits integriert, aber beispielswiese die Youtube-App ist aufgrund von Kompatibilitätsproblemen verschwunden, und wer weiß, wie das zukünftig werden wird. Außerdem bin ich im vergangenen Jahr auf den Geschmack gekommen und habe mir doch etliche Videos (nicht nur, aber vor allem auf Youtube) angeschaut (obwohl ich das eigentlich gar nicht mag und Texte vorziehe). Dazu gehören die ganz hervorragende Feuerwehr-Doku Feuer und Flamme des WDR, Videos von Bloggern und auch sonst gibt es da so allerlei historische und aktuelle Spots, die man sich gerne einmal ansieht. Wäre es nicht nett, das auch auf dem großen Bildschirm tun zu können (und auch jede andere App dort streamen zu können)?

Gesagt, gewünscht, geschenkt erhalten und eingerichtet (auch das ging absolut schmerzlos mit der entsprechenden App), und ich bin (erneut) begeistert: es ist doch etwas ganz anderes, ob man Youtube auf dem Smartphone oder Tablet, dem 24-Zoll-Bildschirm des Rechners oder (glasklar und in für mich völlig ausreichender Qualität) dem 50-Zoll-Fernseher. Das ist dann wirklich wie Fernsehen! Und das werde ich künftig auch nutzen, wenn ich mir mal einen längeren Clip auf Youtube ansehen möchte. Für 40,- € (80,- € für die Ultra-Variante mit 4K und LAN-Anschluss) ist das wirklich eine lohnende Investition.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Markdown-Formatierung erlaubt
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
BBCode-Formatierung erlaubt
Gravatar, Favatar, Pavatar, Twitter, Identica, Identicon/Ycon Autoren-Bilder werden unterstützt.
Formular-Optionen
tweetbackcheck