Skip to content

WIFI-on-ICE, VPN und die MTU

Dankenswerterweise hat die Bahn ihren ICE-Zügen ein (nach meiner Erfahrung) überraschend gut funktionierendes WLAN verpasst (aber ich nutze auch eher bandbreitensparsame Dienste). Schon bei der letzten Bahnreise warf aber der Abruf von News und Mails vom heimischen Server Schwierigkeiten auf; es “hakte” irgendwie, die Daten tröpfelten durch die Leitung, und der Abruf der ersten größeren Newsgroup führte zum Stillstand.

"WIFI-on-ICE, VPN und die MTU" vollständig lesen

VDSL-100: Der Turbo zum Nachbrenner

Vor etwas mehr als einem Jahr berichtete ich über den Wechsel von DSL-16 zu VDSL-50 - nunmehr kann ich erneut über ein Upgrade unserer Netzanbindung und ein weiteres Kapitel des Lebens bei und mit der Telekom berichten.

Von 50/10 zu 100/40 - allerdings mit regelmäßigen Disconnects.
"VDSL-100: Der Turbo zum Nachbrenner" vollständig lesen

Zeitstempel von Dateien unter Versionsverwaltung

Die Verwaltung von Dateien in einem Versionskontrollsystem (VCS) wie git hat einen Nachteil: der Zeitstempel im Dateisystem gibt nicht mehr den Zeitpunkt der letzten Änderung an dieser Datei wieder, sondern den Zeitpunkt, zu dem sie zuletzt (ggf. mit vielen anderen Dateien) ausgecheckt wurde.

Für Webseiten bedeutet das, dass man für die Ausgabe des Datums der letzten Änderung nicht mehr auf den Zeitstempel der entsprechenden Datei zurückgreifen kann. Das macht mir nichts aus, denn zum einen verwende ich mittlerweile weitgehend statische Webseiten, bei denen das ohnehin nicht ohne weiteres möglich wäre, und zum anderen bringt dieser Ansatz zwar den Vorteil der Automatisierung mit sich, aber zugleich den - aus meiner Sicht überwiegenden - Nachteil, dass jeder verbesserte Tippfehler, jede unsichtbare Änderung am Seitengerüst als “Update” vermerkt wird, obwohl der Inhalt möglicherweise weiterhin völlig veraltet ist. Ich ziehe es daher vor, selbst zu entscheiden, was als “Änderung” gilt, und dann das Datum der letzten Änderung selbst zu setzen.

So weit, so gut - aber wie sieht das mit Downloaddateien aus?

"Zeitstempel von Dateien unter Versionsverwaltung" vollständig lesen

Streaming mit Chromecast

Alle Jahre wieder, kommt das Weihnachtsfest … und damit auch die Frage, was man sich denn - als Geschenk - wünschen würde. Fiel die Antwort früher leicht, fällt sie heute zunehmend schwerer, denn die meisten materiellen Wünsche sind erfüllt (oder erfüllbar). Natürlich muss man sich nichts schenken, und es gibt genügend immaterielle Wünsche und Geschenke, aber es ist doch immer schön, im Kreise der Familie etwas auszupacken und sich gemeinsam daran zu freuen.

Nachdem der Stapel meiner ungelesenen Bücher in den vergangenen Jahren ungeahnte Höhen erreicht hat, habe ich mich dieses Jahr einmal systemisch mit der Frage beschäftigt, was mich denn an elektronischem Spielzeug noch faszinieren könnte, und bin nach meinem Erfolg mit den Sonos-Lautsprechern auf Chromecast gekommen.

"Streaming mit Chromecast" vollständig lesen

WLAN-Lautsprecher von Sonos

Ich fürchte, ich neige dazu, Geld auszugeben - nicht nur, aber auch für den impulsiven Erwerb von teurem Spielzeug. Mittlerweile hat sich das etwas gebessert, weil ich vor größeren Investitionen meine bessere Hälfte frage, die dann auf vorangegangene … wenig glückliche Investitionen verweist und mich zu der Erkenntnis bringt, dass ich genau genommen auch nicht so recht weiß, was ich damit anfangen will.

So ähnlich war der Ablauf auch, als ich über WLAN-Lautsprecher stolperte und mich dann für Sonos zu interessieren begann. Billig sind die Angebote ja nicht - und eigentlich brauchen wir das auch nicht, stehen hier doch genügend Computer herum, die Musik abspielen können, dazu noch eine alte Stereoanlage und irgendwo auch ein IPdio mini, ein “Internetradio”. Von Smartphones und Tablets wollen wir gar nicht reden … Günstigere Lautsprecher-Alternativen wiederum überzeugten mich nicht so wirklich, und so war es das dann.

"WLAN-Lautsprecher von Sonos" vollständig lesen
tweetbackcheck