Skip to content

Und plötzlich sind sie 13 ...

Serendipity, kurz s9y, ist das Blogsystem, mit dem dieses Blog betrieben wird, und Serendipity ist - unter diesem Namen - gestern ein Teenager geworden.

Damit ist es ungefähr so alt wie dieses Blog, das am 01.06.2016 seinen 13. Geburtstag feiern wird, und begleitet mich auch schon fast so lange, nämlich seit dem 01.01.2005 (wobei ich ja fast vermute, dass der Schnitt nicht ganz so exakt auf dieses Datum fiel, aber was will man machen?).

Mehr Glückwünsche:

Backups in die Cloud (duply und S3)

Eigentlich wollte ich schon vor gut drei Jahren, im Januar 2013, über dieses Thema schreiben, als ich die ersten Backup-Jobs dieser Art eingerichtet habe, aber irgendwie ist aus dem angefangenen Entwurf nie ein fertiger Blogeintrag geworden. - Nun denn, auf ein neues.

Nicht nur der heimische Rechner will regelmäßig gesichert werden; auch bei dedizierten Servern oder vServern ist ein regelmäßiges Backup vonnöten, um im Falle eines Falles nicht ohne (Code und) Daten dazustehen. Früher war es üblich, dass zu einem Server auch ein - meist per FTP zugänglicher - Backupplatz gehörte, der genügend Raum für ein Backup (auch über mehrere Generationen) bot. Mittlerweile müssen solche Angebote aber nicht selten kostenpflichtig hinzugebucht werden oder stehen gar nicht mehr zur Verfügung. Zwar ist es natürlich möglich, die Datensicherung auf einen anderen (eigenen oder fremden) Server durchzuführen, wobei sich die Maschine im heimischen Keller in der Regel wegen der geringen Upload-Bandbreiten nicht anbietet - schließlich will man nicht nur sichern, sondern notfalls auch wiederherstellen können. Eine Alternative ist aber Cloud-Speicher, bspw. Amazons S3 (Simple Storage Service). Die Kosten sind bei inkrementiellen Backups überschaubar: ein Gigabyte Speicherplatz kostet pro Monat ungefähr 3 Cent, dazu kommen noch geringen Kosten für Zugriffsoperationen in der Größenordnung von einem halben Cent pro 1.000 Zugriffe und für den ausgehenden Traffic - also vor allem für einen Restore - 9 Cent pro GB, jeweils zzgl. MWSt. Wöchentliche inkrementielle Backups mit monatlichen Vollbackups für vier Server kommen auf gut 10$.

"Backups in die Cloud (duply und S3)" vollständig lesen

Modern mobil in der Großstadt

Ich bin ein - unverbesserlicher - Autofahrer: ich fahre gern, ich sitze lieber alleine, mit meiner Musikuntermalung und der von mir gewünschten Temperatur im Auto als mit Dutzenden fremder Menschen in einem öffentlichen Verkehrsmittel (soweit es noch einen Sitzplatz gibt), und ich schätze die Flexibilität, zu der Zeit und an den Ort fahren zu können, der mir beliebt, ohne auf Fahrtzeiten und -routen von Verkehrsmitteln Rücksicht nehmen zu müssen.

Andererseits spricht - neben Umweltgründen - für den ÖPNV, nicht selbst fahren zu müssen, also Gelegenheit zum Lesen oder Arbeiten zu haben, die manchmal verkürzte Fahrtzeit, in deren Genuß man allerdings (nur) bei (sehr) günstiger Streckenführung - oder im Fernverkehr - kommt, und die fehlende Notwendigkeit zur Parkplatzsuche am Zielort. Letzteres ist auch der Grund dafür, dass ich derzeit werktags in der Regel nicht motorisiert unterwegs bin.

Das bot mir dann demletzt die Gelegenheit, zum ersten Mal meine noch im letzten Jahr erfolge Registrierung bei car2go zu nutzen. Und ich muss sagen, ich bin einigermaßen beeindruckt: die Suche und die Wegführung zum nächstgelegenen - leider fast einen Kilometer entfernt stehenden - Fahrzeug, das ich per Klick reserviert hatte, die Buchung und Fahrzeugöffnung, Inbetriebnahme und Abstellen, auch der Fahrkomfort selbst … das hätte ich nicht so erwartet. Schwierig nur, wenn die Netzabdeckung am Stellplatz des Fahrzeuges grenzwertig ist, denn so lange die App die aktuelle Kartendarstellung nicht laden kann, kann man das Fahrzeug in der App weder sehen noch buchen.

Aber unterm Strich eine feine Lösung, wenn man (gerade bei schlechtem Wetter, gerade mit leichtem Gepäck, gerade zu einem Ort, der nicht günstig zur nächsten ÖPNV-Haltestelle liegt) ohne Warten und Umsteigen zügig ans Ziel gelangen will. Parken darf man nämlich praktisch überall, auch in Anwohnerparkzonen, und ohne Parkschein. Praktisch!

Spaß mit der Deutschen Post

Normalerweise gibt es keinen - oder wenig - Grund zur Beschwerde über die Deutsche Post und die mit ihr verbundenen Zustellunternehmungen. Briefsendungen und Pakete kommen dort an, wo sie sollen, die Annahme und der Versand von Paketen und ähnlichen Sendungen sind durch “Paketabwürfe” und Packstationen durchgehend möglich, und die Tarife sind im internationalen Vergleich nach meinem Eindruck jedenfalls nicht ungünstig.

Aufwendig ist es nur, wenn man tatsächlich einmal eine Filiale - ungeachtet dessen, dass das Unternehmen “Filialen” im eigentlichen Sinne nicht mehr hat, sondern diese in der Regel von Einzelhändlern betrieben werden, sei es nebenbei oder nahezu ausschließlich - aufsuchen muss: die Öffnungszeiten sind nicht zwingend günstig und die Schlangen dann, wenn jeder Zeit hat, entsprechend lang. Oft auch deshalb - wie bei der Deutschen Bahn -, weil Dienstleistungen am Schalter in Anspruch genommen werden, die zwanglos auch online oder anderweitig im Selbstbedienungsbetrieb nötig wären: das Porto kann man selbst nachsehen, Briefmarken kann man online bestellen, wenn man nicht ohnehin elektronisch frankiert, Pakete, wie gesagt, zumeist in der Packstation einliefern usw. Dementsprechend versuche ich Filialbesuche nach Möglichkeit zu vermeiden und halte mich ansonsten für einen eher pflegeleichten Kunden.

Ein Grund, weshalb ich ab und an in der Schlange stehen, ist der Versand von internationalen Büchersendungen - Bookmooch läßt grüßen. Offiziell nennt sich die Sendungsform “Buch International” bzw. “Presse/Buch International” und ist zumindest im “Economy”-Bereich erschwinglich, bei vertretbaren Auslieferungszeiten: Sendungen innerhalb der EU benötigen wenige Tage, nach Übersee (USA, Kanda, Südamerika) ungefähr eine Woche oder ein bißchen mehr, und nur in südliche Gefilde (Australien, Südostasien) dauert es tatsächliche etliche Wochen oder Monate. Der “Priority”-Versand ist dabei nicht wesentlich teurer, aber man muss ja kein Geld verschenken.

Selbstverständlich bereite ich auch diese Sendungen daheim entsprechend vor: Verpackung, Anschriftaufkleber, Frankierung - alles einwurffertig, und wenn die Abmessungen der Sendung es zulassen, befördere ich sie auch selbst in den Briefkasten. Nicht immer funktioniert das allerdings: manchmal ist der Schlitz des Kastens einfach nicht hoch genug, so dass die Sendung sich nicht einwerfen lässt. Also führt kein Weg daran vorbei, sie in der “Filiale” abzugeben. Das ist nach dem Schlangestehen in der Regel auch kein Problem; ab und an bedarf es eines kurzen Hinweises, dass die Sendung versandfertig ist und es sich um eine internationale Büchersendung handelt, aber dann wird sie anstandslos angenommen und erreicht ohne Schwierigkeiten ihr Ziel.

Jedenfalls war das bislang immer in Dutzenden von Fällen so. Offensichtlich ist das aber nicht garantiert - gefährlich wird es nämlich dann, wenn (nach der Einlieferung) jemand mitzudenken versucht.

"Spaß mit der Deutschen Post" vollständig lesen
Kategorien: Unmut | 0 Kommentare
Tags für diesen Artikel:
Zuletzt bearbeitet am 11.01.2019 23:28
7390 Klicks

Outlook und seine Dateien

Wer - privat oder beruflich - Outlook nutzt, weiß wahrscheinlich, dass die dort gespeicherten Inhalte - E-Mails, aber auch Kontakte, der Kalender, Aufgaben u.a. - in einer .pst-Datei abgelegt werden, wobei diese Abkürzung für Personal Storage Table steht. Wird Outlook an einem Exchange-Server betrieben, wird man in der Regel auf seinem lokalen Rechner eine .ost-Datei finden, eine Off-line Storage Table, die die auf dem Server gespeicherten Inhalte offline bereitstellt, falls zum Server keine Verbindung besteht.

Das Exportieren der eigenen Daten ist daher auch vergleichsweise leicht: sie lassen sich aus Outlook heraus in eine .pst-Datei exportieren und aus einer solchen auch wieder importieren. Was aber, wenn man eine .pst-Datei ohne Outlook lesen möchte? Oder wenn der Export scheitert, weil - bspw. am Arbeitsplatz - der Zugriff auf .pst-Dateien gesperrt worden ist?

In beiden Fällen helfen Tools. Konvertierungsprogramme von .ost nach .pst finden sich bei Google. Und - bspw. - der PST Viewer von PST Walker Software kann sowohl .pst- als auch .ost-Dateien anzeigen. Weitere Tools können in das und aus dem proprietären .msg-Format konvertieren oder auch E-Mails u.a. als .eml-Dateien speichern.

Wellenreiten 02/2016

Wer als “Websurfer” metaphorisch auf den Wellen des Netzes reitet, findet dabei zwar keine paradiesischen Inseln, manchmal aber immerhin ganz interessante Lektüre.

Im Februar 2016 kann ich u.a. folgende Fundstücke empfehlen und der werten Leserschaft ans Herz legen:

Tips, Tricks & Tech

Sicher im Netz

Let’s encrypt

Let’s encrypt, die “freie, automatisierte und (quell-)offene” Vergabestelle für SSL-Zertifikate, ist jetzt im öffentlichen Beta-Betrieb.

IT und Recht

Interessantes aus der Wissenschaft

(Selbst-)Organisation und -entwicklung