Skip to content

Der Injection-Date:-Header

Das Usenet ist zunehmend in die Bedeutungslosigkeit zurückgefallen - ironischerweise sind die zugrundeliegenden Formate und Protokolle heutzutage aber klarer spezifiziert als das zu seinen Hochzeiten der Fall war. NNTP, das Übermittlungsprotokoll mit der größten Verbreitung, war recht gut definiert, erst in RFC 977 von 1986 und dann zwanzig Jahre später in RFC 3977; außerdem kann man den INN wohl als eine Referenzimplementation betrachten.

Mit dem Nachrichtenformat war es da schon schwieriger: Auf RFC 850 von 1983 folgte RFC 1036 von 1987, der während der Blütezeit des Usenets niemals aktualisiert wurde, obschon es bereits 1993 einen Entwurf für einen Nachfolger gab, den sog. “Son-of-1036” (der erst 2010 als historisches Dokument in Form von RFC 1849 veröffentlicht wurde). Der De-Facto-Standard war dann letztlich “Son-of-1036” mit weitgehend ungeschriebenen Modifikationen aus der Implementierungspraxis, während die USEFOR working group der IETF sich unendlich lange vergeblich mit der Erstellung einer Spezifikation abmühte. Als Ende 2009 dann endlich RFC 5536 “Netnews Article Format” veröffentlicht wurde (der zusammen mit RFC 5537 “Netnews Architecture and Protocols” ein umfassendes Kompendium zur Implementation von Newsservern, -readern und allen möglichen anderen Tools rund um das Usenet bzw. Netnews darstellt), waren die großen Zeiten des Usenets bereits Vergangenheit.

"Der Injection-Date:-Header" vollständig lesen

phpMyAdmin nur für einen vhost einbinden

phpMyAdmin verwende ich seit über einem Jahrzehnt, um bequem auf die Datenbanken auf meinen verschiedenen Webspaces zugreifen zu können (und diesen Zugriff ggf. auch anderen Nutzern zu ermöglichen). Dabei nutze ich der Einfachheit halber das jeweilige Debian-Paket - je mehr Webapplikationen nicht gesondert aktualisiert werden müssen, desto besser.

Die Standardinstallation hat - aus meiner Sicht - allerdings einen Nachteil: sie macht phpMyAdmin für alle vhosts verfügbar, d.h. unter allen auf dem Server gehosteten “Domains” aufrufbar. Manchmal mag das praktisch sein, wenn man bspw. so für jeden Kunden scheinbar “sein” phpMyAdmin mitliefert; mir gefällt das aber nicht so gut, und sei es nur, weil phpMyAdmin (wie jede verbreitete Webapplikation) regelmäßig “angegriffen” wird (sprich: Bots rufen die URL auf und suchen nach Schwachstellen oder versuchen, das Passwort zu erraten). Lieber würde ich phpMyAdmin nur unter einer “Domain” - einem vhost aufrufbar machen.

"phpMyAdmin nur für einen vhost einbinden" vollständig lesen

Von Jessie zu Stretch

Ein Jahr nach dem letzten Distributions-Upgrade stand für meinen heimischen Server das Upgrade auf Debian Stretch an, das (wie immer) allein durch Download und Installation einige Zeit in Anspruch nahm, diesmal aber auch ungewohnt viele manuelle Eingriffe erforderte.

"Von Jessie zu Stretch" vollständig lesen

Webserver-Tuning

Alle paar Monate wieder turnt ein - weniger rücksichtsvoller - Crawler vorbei und spidert sich zügig durch alle Einträge meines Blogs. Damit brachte er meinen bisherigen Server gerne an den Rand seiner Leistungsfähigkeit, durfte dieser doch für jeden Link einen php-cgi-Prozess starten. Man merkte das recht schnell an den steigenden Antwortzeiten, und auch interaktiv auf der Shell machte sich die steigende load bemerkbar. Am Ende blieben meist einige php-cgi-Prozesse übrig, die man dann manuell mittels kill entsorgen durfte. (Vielleicht lag auch hier das eigentliche Problem, dass nämlich die genutzten Ressourcen nicht wieder freigegeben wurden. Hinter die Einzelheiten bin ich nie so recht gekommen.)

Die brandneue Maschine hingegen sollte durch FastCGI und massenhaft RAM sowie schnelle SSDs einem solchen Ansturm (auch bei weiterer Verwendung des doch eher schwergewichtigen Apachen) besser gewachsen sein - dachte ich mir. Bis eines Freitagmorgens die E-Mails des Monitoring-System eingingen, die mir mitteilten, dass der Webserver nicht mehr auf Anfragen reagiert. Gar nicht mehr.

"Webserver-Tuning" vollständig lesen

systemd-Unit für srsd unter Debian

Ich fürchte, das wird einer dieser Beiträge, bei dem die notwendige Vorrede bald länger wird als der Beitrag selbst …

Aber fangen wir einfach einmal vorne an: Der Kampf gegen unerwünschte E-Mails, die einen mit Malware oder Angeboten für die Verlängerung oder Vergrößung verschiedenster Körperteile (neuerdings auch - noch sachnah - gerne für den Wechsel der Krankenkasse) beglücken, heutzutage meist als Spam bezeichnet, tobt seit Jahrzehnten. Nach den verschiedensten Filtern entstanden auch mehrere Ansätze, die gar nicht so sehr den Spam an sich bekämpfen, sondern weiter vorne - oder auch parallel - ansetzen und die (meist mit Spam verbundene) Fälschung von Absenderadressen verhindern bzw. umgekehrt eine (begrenzte) Garantie für die Echtheit des Absenders übernehmen wollen.

"systemd-Unit für srsd unter Debian " vollständig lesen
tweetbackcheck