Skip to content

Firefox und Chrome

Ich weiß gar nicht, wie lange ich schon Firefox als Webbrowser verwende - ein Jahrzehnt sicherlich, vermutlich länger. In letzter Zeit bin ich aber zunehmend unzufrieden: nicht nur, dass es mit einigen Webseiten (vor allem “Webapps”) Schwierigkeiten in der Darstellung bzw. Bedienung gibt, das Ding ist vor allem unerträglich lahm und fühlt sich furchtbar behäbig an geworden - und nein, ich habe nicht Hunderte Tabs offen, auch nicht Dutzende, sondern allenfalls mal ein Dutzend.

Auf meinem Desktoprechner (Win7, i7-3770, 8 GB RAM, SSD für die Systempartition mit Programmverzeichnis) benötigt der aktuelle Firefox 54.0.1 rund 7 Sekunden für den Start (vom Anklicken des Icons bis zur Anzeige des leeren Tabs mit den Icons der am meisten aufgerufenen Seiten). Chrome braucht rund 2 Sekunden. Wenn ich Twitter aufrufe, benötigt Firefox gut 18 Sekunden, bis er die Seite so weit geladen hat, dass ich in der Timeline zügig scrollen kann. Chrome braucht 5 Sekunden.

Das sind deutliche Zahlen, die für einen Wechsel sprechen - und die Tatsache, dass Firefox zukünftig von XUL-Plugins zu WebExtensions wechseln will, spricht ebenfalls nicht gerade dafür, zu bleiben; ich meine mich an etliche Ankündigungen zu erinnern, dass bekannte und beliebte Plugins nicht ohne weiteres portierbar seien.

Tja, Plugins - ich nutze bisher v.a. NoScript, Ghostery, hatte Lazarus genutzt (was schon nicht mehr verfügbar scheint) und habe Greasemonkey installiert, ohne es intensiv zu nutzen. Chrome bietet mit uMatrix ein (gewöhnungsbedürftiges) Äquivalent zu NoScript, das mit auch die Aufgaben von Ghostery mitabzudecken scheint - fehlt mir noch ein empfehlenswertes Plugin?

Was mir dezidiert nicht gefällt (ich weiß, eine Kleinigkeit): Chrome kennt keine horizontalen Trenner in den Dropdown-Menüs der Favoriten-Leiste. Das stört mich arg, weil ich inzwischen intensiv mit Lesezeichen arbeite und dabei größere Dropdowns gerne thematisch gliedere. Klar, man kann Lesezeichen mit “————————” als Namen anlegen, aber so richtig elegant ist das ja nicht.

Wie sieht’s die Leserschaft? Firefox, Chrome oder ganz was anderes (das auch unter Windows läuft)? Was spricht dafür, bei Firefox zu bleiben? Was sollte ich mir bei Chrome unbedingt ansehen?

Ich würde mich über Tipps und Vorschläge freuen.

Nachtrag: Ich habe festgestellt, dass jedenfalls für die lange Startzeit als auch für die Verzögerungen beim Aufruf von Webseiten ausschließlich bzw. in erster Linie - bei mir - das Plugin Ghostery verantwortlich war. Nach dessen Deaktivierung “flutscht” wieder alles, auch mit Firefox, und das Update auf Firefox 55 hat das jedenfalls nicht verschlechtert. Einstweilen werde ich also bei meinem gewohnten Browser bleiben. — Das und viele wertvolle Hinweise mehr finden sich in den Kommentaren.

Trackbacks

Dirks Logbuch am : Linkdump 33/2017 ...

Vorschau anzeigen
In der letzten Woche habe ich gar nicht so wahnsinnig viel gelesen, aber die Quote war ganz ordentlich. In my opinion it is a good idea and every project should have a document pointing out, what it is about (at Taskwarrior we call it philosophy), FedoraP

Markus Ritzmann am : Markus Ritzmann via Twitter

Vorschau anzeigen
Hat "Firefox und Chrome" gelesen: https://t.co/A614e9PuLG #AutomatischerTweet

NOVATREND am : NOVATREND via Twitter

Vorschau anzeigen
Firefox und Chrome https://t.co/eoQ9X6M11G ^hg

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

tux. am :

tux.

Seit 21 Jahren benutzte ich Netscape/Mozilla/Firefox, aber noch vor Ende dieses Jahres werde ich da weg sein.

Auf meinen Windowsrechnern (beruflich/privat) verwende ich neben Firefox mehr oder weniger gleichzeitig Vivaldi, Pale Moon und den qutebrowser. Ich wäre ansonsten der Letzte, der was gegen Firefox sagen würde, aber für mich persönlich bietet ein Firefox ohne XUL keinen Vorteil mehr gegenüber anderen Browsern. Jaja, Performance. Rhabarber. - Das Blöde ist, dass mir von diesen Browsern Pale Moon als "besserer" Firefox trotzdem noch am wenigsten gefällt. Die anderen beiden benutzen das fette, lahme WebKit, sind aber trotzdem irgendwie gefälliger. Aber dieser Spionage-Chrome-Blödsinn kommt mir trotzdem nicht auf den Rechner. :-) (Aus Performancegründen Chrome zu bevorzugen halte ich auch für seltsam. Hast du mal im Taskmanager gesehen, was der mit seinen ca. 236235 Prozessen mit deinen Ressourcen anstellt?)

Gecko/Goanna als "Plattform" braucht dringend eine Auffrischung, da hat Mozilla nicht Unrecht. Vielleicht wird der - das habe ich irgendwo gelesen - geplante Zusammenschluss von SeaMonkey (ehem. Mozilla Suite) und Pale Moon ja was ändern.

Statt Lazarus empfehle ich Textarea Cache (oder Textarea Cache Lite). Lazarus mochte ich irgendwie nie.

Thomas Hochstein am :

Thomas Hochstein

Danke! - Textarea Cache werde ich mir dann nochmal ansehen müssen; derzeit nutze ich Form History Control, ohne dass seit dem Wechsel von Lazarus weg der Ernstfall schon einmal eingetreten wäre.

Vivaldi, Pale Moon und den qutebrowser sagen mir alle nichts; mal gucken, vielleicht finde ich ja im Urlaub etwas Zeit zum Testen. :-)

Was die Ressourcenfrage betrifft - mich interessiert eigentlich primär weniger, wie viele Prozesse, welche Leistung und wieviel RAM ein Browser anfordert, so lange ich damit flüssig arbeiten kann (und mir ansonsten nicht das System um die Ohren fliegt, klar). Da ist Chrome gefühlt wieselflink, und Firefox jetzt eben so dermaßen behäbig, dass es nicht nur auffällt, sondern stört: Verzögerungen von zwischen 5 und bis zu 20 Sekunden mag ich nicht dauerhaft haben.

Aber warten wir mal den November ab. :-)

Dirk Deimeke am :

Dirk Deimeke

Für mich ist es weiterhin Firefox, ich werde mit Chrome bzw. Chromium oder Iron nicht so richtig warm.

Startzeiten spielen für mich keine so grosse Rolle. Mein Standard Desktop besteht zu Hause aus einem Terminalfenster, Firefox und Thunderbird.

Twitter lese ich per RSS-Feedreader und mir ist die Geschwindigkeit noch nicht negativ aufgefallen.

Ich hatte mir überlegt, mich einmal intensiver mit qutebrowser, Vivaldi und Konqueror zu beschäftigen, habe es aber bis dato noch nicht getan. Opera wäre auch noch eine Option.

foo am :

foo

+1 für qutebrowser und Vivaldi.

(Nanu - wurde ich hier auf die Blacklist gepackt? Mein anderer Kommentar ist weg…?!)

Thomas Hochstein am :

Thomas Hochstein

Nicht weg, er war noch nicht freigegeben - sorry. Akismet mochte ihn nicht.

tux. am :

tux.

Ist mir schon in mehreren Blogs aufgefallen und fürchte, es liegt an mir. Danke.

Thomas Hochstein am :

Thomas Hochstein

Den hatte es übrigens auch wieder erwischt. :-)

Keine Ahnung, was da nicht passt; das ist der Nachteil solcher Blackbox-Mechanismen, die nur "yep" und "böööh" sagen.

Wenn ich - anhand der Unterschiede - raten müsste, sind’s Mailadresse oder URL …

tux. am :

tux.

Vielleicht stattdessen Antispam Bee oder so ausprobieren?

Thomas Hochstein am :

Thomas Hochstein

s9y kann das auch. :-)

https://github.com/s9y/additional_plugins/tree/master/serendipity_event_spamblock_bee

Thomas Hochstein am :

Thomas Hochstein

QUOTE:
Startzeiten spielen für mich keine so grosse Rolle. Mein Standard Desktop besteht zu Hause aus einem Terminalfenster, Firefox und Thunderbird.

Twitter lese ich per RSS-Feedreader und mir ist die Geschwindigkeit noch nicht negativ aufgefallen.

Naja, das waren ja auch vor allem Beispiele, um mein Gefühle (trääääge) zu objektivieren zu versuchen. Es ist eben schon ein Unterschied, ob ich auf ein Icon klicke, einen Moment warte (1-2 Sekunden) und dann direkt loslegen kann, oder ob ich schon ein zweites Mal klicke, weil ich denke, ich habe mich verklickt, nachdem sich nichts tut …

Und es muss nicht Twitter sein, das betrifft ja alle Webseiten: ich rufe sie auf und zähle im Geist "21, 22, 23, 24 …", bis sich etwas tut, oder ich rufe sie auf und sie sind so instantan da wie ein bloßer Wechsel zu einem anderen Tab.

Wenn man - wie ich derzeit - Firefox mit meiner alten Bloginstallation (suphp und PHP 5.4 auf einer älteren Maschine mit HDD) auf der einen und Chrome mit der neuen Bloginstallation (php-fpm und PHP 7.0 samt Cache auf einer neuen Maschine mit SSD) vergleicht, ist das einfach ein Unterschied wie Tag und Nacht: klicke ich im Backend auf "Neuer Eintrag", dreht sich nicht erstmal eine kreisförmige "Sanduhr" und die Seite baut sich allmählich auf, sondern sie ist sofort da. Wow!

(Wobei das wohl fast - aber nicht ganz - ausschließlich an der Installation liegt; mit Firefox ist es fast ebenso schnell. Nochmal "Wow!" :-))

Dirk Deimeke am :

Dirk Deimeke

Wenn ich die gleichen Geschwindigkeitsprobleme wie Du hätte, würde ich vermutlich auch wechseln wollen.

Vielleicht ist die Performance auch vom Betriebssystem abhängig, das weiss ich nicht. Bei mir mit Linux (Fedora) auf einer SSD kann ich Deine Probleme nicht nachvollziehen.

Wenn Dein Rechner statt einer SSD eine HDD hat, wäre es auch eine Überlegung wert, einfach mal den lokalen Cache zu deaktivieren. Je nach Seite kann es schneller sein, die Informationen noch einmal zu übertragen.

Thomas Hochstein am :

Thomas Hochstein

Ich habe eine (kleine) SSD, auf der OS und Programme liegen, und eine (große) HDD (als RAID), auf der die Daten liegen.

Ich glaube aber nicht, dass es allein am Cache hängt; das würde m.E. nicht die lange Startup-Zeit erklären. Vielleicht müsste man auch einfach mal das Profil "aufräumen", wer weiß.

Ich warte jetzt einmal den 55er ab (der schon deutlich schneller sein soll), und dann den 57er Ende des Jahres. Bis dahin nutze ich Firefox und Chrome eben gemischt. :-)

Dirk Deimeke am :

Dirk Deimeke

Profil aufräumen ist ein gutes Stichwort.

Lade Dir einmal die Kommandozeilenversion von sqlite herunter und kopiere sie in Dein Profilverzeichnis.

Beende Firefox und führe im Profilverzeichnis "for %d in (*.sqlite) do (sqlite3 %d vacuum)" aus.

https://www.sqlite.org/lang_vacuum.html

Je nachdem wie Du arbeitest, lohnt es sich eventuell sogar die Plattenbelegung "umzudrehen". System und Programme auf HDD, Daten auf SSD. Wenn Du viel und häufig Programme startest, ist das Quatsch, wenn Du aber längere Zeit in einem Programm arbeitest, könnte das einen deutlichen Unterschied in der Arbeitsperformance machen.

Ich habe neulich auf eine 1 TB SSD aufgerüstet (für alles).

Thomas Hochstein am :

Thomas Hochstein

Sehr schön, das probiere ich einmal aus.

Daten passen bei mir nicht auf die SSD, die ist bereits jetzt praktisch voll (und ich muss immer mal wieder aufräumen); sind halt nur 120 GB, das war damals[tm] erschwinglich.

Dirk Deimeke am :

Dirk Deimeke

Wenn ich es schon schaffe, eine SSD auszutauschen, dann schaffst Du das erst recht :-)

Auf wie viel GB Daten kommst Du denn, wenn ich fragen darf?

Ich habe alles in verschiedenen Git-Repositories und einer Nextcloud-Instanz. Die Dinge, an denen ich arbeite, habe ich auch auf der "Platte".

Thomas Hochstein am :

Thomas Hochstein

Naja, von allem, was mit Hardware zu tun hat, bemühe ich mich, die Finger zu lassen. Der Wechsel ist das eine, aber danach muss ich ja irgendwie das Backup zurückspielen, und Bootfähig soll es dann auch wieder sein …

Ich habe knapp 300 GB Daten; das ist aber auch quasi das Archiv der letzten 20-25 Jahre (außer Videos, die ich praktisch nicht habe, und MP3, die auf einen Server ausgelagert sind). Ich bin offenbar ein einigermaßen sparsamer Jäger & Sammler. ;-)

Dirk Deimeke am :

Dirk Deimeke

Das ist jetzt auch nicht so wahnsinnig viel. Da würdest Du mit einer 512 GB Disk ja schon alles erschlagen.

SSDs machen ihren job schon deutlich besser als HDDs.

Die Business-Notebooks lassen sich wirklich gut erweitern. Und wenn ich als "Geschicklichkeitstalent" das selber machen kann, kannst Du das erst recht.

Thomas Hochstein am :

Thomas Hochstein

Das "Vacuumieren" hat die - teilweise riesigen - Datenbanken etwas verkleinert, aber sonst leider nicht viel gebracht … Das Profil hat immerhin ca. 190 MB.

Ich habe es dann einmal mit einem neuen Profil versucht; das hat nach dem Synchronisieren von Bookmarks und History sowie dem Installieren der Addons dann keine 20 MB, und startete anfänglich wieselflink - mit den Addons aber nicht mehr.

Danach brauchte ich nur noch drei Versuche, bis klar war: Ghostery war der Übeltäter.

Ich schaue jetzt mal, wie flott das alte Profil ohne dieses Plugin ist, und teste sonst das neue Profil.

Peter am :

Peter

Finde ich super, dass du das rausgefunden hast. Ghostery hatte ich auch mal kurzzeitig in Verwendung und bin aber dann doch Fan von ublock geworden.

Thomas Hühn am :

Thomas Hühn

Ich bin vor geraumer Zeit zu Chrome gewechselt und blicke nicht zurück.

Jetzt umzusteigen kommt mir aber komisch vor.

Firefox 57 kommt im November, und allen Berichten zufolge ist der massiv schneller. Von deinen 7 Sekunden auf 2 Sekunden scheint realistisch. Anwenderberichte sprechen von gleichauf mit Chrome, teilweise sogar spürbar schneller.

Wegen der Erweiterungen: Zum einen ist das alternativlos, um den Browser sicherer zu machen. XUL-Extensions können wirklich alles an Schweinereien machen. Und zum anderen ist da auch viel FUD dabei. Der uBlock-Entwickler äußerte sich kürzlich beispielsweise sehr positiv zu künftigen Firefox-Plugins im Vergleich zu Chrome-Plugins-

Wegen Plugins: Ich habe uBlock Origin, das e-Residency-Plugin und 1Password aktiv. Wozu wechsele ich zu einem sicheren Webbrowser, wenn ich dann doch Hinz und Kunz reinlasse?

Thomas Hochstein am :

Thomas Hochstein

QUOTE:
Jetzt umzusteigen kommt mir aber komisch vor.

Firefox 57 kommt im November, und allen Berichten zufolge ist der massiv schneller. Von deinen 7 Sekunden auf 2 Sekunden scheint realistisch. Anwenderberichte sprechen von gleichauf mit Chrome, teilweise sogar spürbar schneller.

Das ist ein Argument. Dann werde ich mal bis November warten mit einer endgültigen Entscheidung. So lange kann ich mich ja schon einmal parallel an Chrome gewöhnen. :-)

Jens Kubieziel am :

Jens Kubieziel

Hast du den Firefox mal ohne Plugins gestartet? Falls ja, sind die Ladezeiten dann ebenso langsam? Insbesondere Greasemonkey macht immer wieder Probleme mit der Ladezeit und hatte IIRC auch mal ein ziemliches Speicherleck.

Thomas Hochstein am :

Thomas Hochstein

Sehr guter Hinweis! Es war allerdings nicht Greasemonkey, sondern Ghostery. Ohne das ist der Start wieder flink, und auch das Surfen scheint mir flott zu gehen.

Manchmal sind es die kleinen Dinge … und man braucht nur einen Stups in die richtige Richtung. Sehr schön & herzlichen Dank Dir und Dirk.

Markus am :

Markus

Habe dieselbe Entscheidung vor ein par Jahren auch getroffen. Trotz dazumal nur 2GB RAM und den extremen RAM Verbrauch von Chrome lief es um einiges performanter.

Bereue den Wechsel nicht. Schlussendlich gewöhnt man sich daran, wie immer bei solchen wechseln.

Arthur am :

Arthur

Evtl auch mal schauen ob Electrolysis angeschaltet ist. IIRC ist das noch nicht immer der Fall, evtl. mit FF57. Das sorgt dafür, das FF in mehreren Prozessen läuft. Ähnlich wie Chrome. Meiner flitzt auf jeden Fall (aber auch SSD). Mir wärs aber auch nicht geheuer ein Produkt eines Werbekonzerns zu nutzen :-)

Thomas Hochstein am :

Thomas Hochstein

QUOTE:
Evtl auch mal schauen ob Electrolysis angeschaltet ist.

Nein, ist aus, und hat "blocked by addon" auf true. Ich warte dann mal an, was FF 57 macht. :-)

QUOTE:
Meiner flitzt auf jeden Fall (aber auch SSD).

Meiner flitzt hier jetzt auch wieder, seitdem ich Ghostery deaktiviert hatte.

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Markdown-Formatierung erlaubt
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
BBCode-Formatierung erlaubt
Gravatar, Favatar, Pavatar, Twitter, Identica, Identicon/Ycon Autoren-Bilder werden unterstützt.
Formular-Optionen
tweetbackcheck