Skip to content

Rückmeldung vom Provider

Nachtrag: Stärkere CPU.
Gestern erhielt ich per E-Mail eine Antwort auf meine nach dem scheinbaren Serverausfall vor gut einer Woche gestellte Anfrage an den Support meines Providers (gefolgt von einer Entwarnung meinerseits, daß das System wieder zur Verfügung steht), die mich mit Hinweisen beglückte, wie ich einen möglichen Hardwareschaden eingrenzen könne. kopfkratz Offenbar hat man da immer noch nicht gemerkt, daß es sich um keinen Ausfall, sondern einen Serverumzug handelte. Das schockiert mich jetzt doch etwas.

Nachtrag: RAM-Verdoppelung.
Nachdem ich inzwischen einmal systematisch die vorgenommenen Änderungen geprüft habe, bin ich im übrigen einigermaßen versöhnt (von der fehlenden Ankündigung, die wohl durch interne Kommunikationsprobleme beim Anbieter bedingt ist, einmal abgesehen). Alt scheinen bei der Maschine nur noch die Platten zu sein; der Server hat einen schnelleren Prozessor und doppelt so viel RAM bekommen, außerdem ist eine serielle Konsole angeschlossen (vermutlich hat man also nur die Platten umgeklemmt). Offenbar standardmäßig hat man dann einen neuen Kernel eingespielt und damit verbundene Konfigurationsänderungen (von /dev/hdX zu /dev/sdX und bzgl. der seriellen Konsole) vorgenommen, um sicherzugehen, daß die neue Hardware angesteuert werden kann (ursprünglich war die Maschine mit einem Debian Sarge oder Etch initialisiert worden); inzwischen habe ich den Kernel wieder durch den Debian-Kernel ersetzt, und alles läuft.

Dennoch: ich hätte lieber eine Vorwarnung vorher und/oder eine Erläuterung der Vorgehensweise hinterher gehabt, und das habe ich auch - hoffentlich hinreichend deutlich - per Feedbackformular kundgetan.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Markdown-Formatierung erlaubt
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
BBCode-Formatierung erlaubt
Gravatar, Favatar, Pavatar, Twitter, Identica, Identicon/Ycon Autoren-Bilder werden unterstützt.
Formular-Optionen
tweetbackcheck