Skip to content

Kleine Leute

Ich frage mich manchmal, wieso man scheinbar nicht in der Lage ist, Kinder und Jugendliche einigermaßen ernstzunehmen.

Es ist ja schön, wenn eine Zeitung eine Seite “Zeitung in der Schule” (kurz: “ZiSch”) anbietet, an der sich Nachwuchsjournalisten versuchen können und dürfen. Aber muss man das Thema “8. Klasse besichtigt Heizkraftwerk” wirklich mit dem - allen Anschein nach aus der Feder der “großen” Redaktion stammenden - Nonsens

Morgens macht er Kaffee gurgeln, mittags lässt er Essen schmurgeln - heißa, unser lieber Freund, der Strom.

einleiten?!

Das mag dem Kindergarten sicherlich, der Grundschule vielleicht noch angemessen sein, passt aber ansonsten IMVHO allenfalls für Grenzdebile. Das muss nicht sein.

Und es schadet im übrigen nicht, wenn man dann im Umkehrschluss Leistungen von Jugendlichen - und Kindern - auch an realistischen Maßstäben misst und nicht jeden Mist bejubelt, nur weil überhaupt etwas abgeliefert wurde. (Auch eine Schülerzeitung ist bspw. nicht deshalb schon gut oder gar überragend, nur weil irgendwelcher Schmonzes in graußlichem Layout aufs Papier gequält wurde. Man kann durchaus das Engagement loben, auch wenn das Ergebnis unterdurchschnittlich oder bestenfalls akzeptabel ist, ohne dass man durch das breitgestreute Lob für alles, was auch nur ansatzweise nach eigenem Engagement aussieht, die Leistungen derjenigen, die wirklich etwas auf der Pfanne haben, entwertet.)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Stephan am :

Stephan

Bei uns hiess das Projekt ZeuS (Zeitung und Schule) und ich konnte den faden Beigeschmack einfach nicht loswerden. Da kriegen die WAZ Redakteure 13 1/2 Monatsgehälter und ordentlich Bezahlung, stehen dick im Streik für Wochen und holen sich den vermutlich kostenlosen "Content" von den Schülern…

Eva am :

Eva

Die Themenwahl dieser Seiten fidne ich auch immer etwas "Naja". Und was die Bezahlung angeht: Gibt es. Sollte es zumindest - fließt aber wohl in die jeweiligen Klassenkassen. Und ist auch nicht viel, zumindest bei Lokalzeitungen (kann ja mit Stolz behaupten, das zu wissen ;-) Liebe Grüße, Eva

mawa am :

mawa

Abgesehen davon, dass ich das ganz lustig finde, ist diese Art von übertriebener Schnoddrigkeit allerbester taz-Stil und wahrscheinlich haben sich die Leute, die das den Kindern angehängt haben, dort inspiriert.

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Markdown-Formatierung erlaubt
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
BBCode-Formatierung erlaubt
Gravatar, Identicon/Ycon Autoren-Bilder werden unterstützt.
Formular-Optionen
tweetbackcheck