Skip to content

Das Musée Mémoires 39-45

Der heutige Freitag war ein etwas trüberer Tag, zwar wolkig, aber trocken - und passend dazu war auch das Thema unseres Ausflugs etwas trüber.

Wir haben nämlich das Musée Mémoires 39-45 besucht, das sich in einem alten Kommandobunker für eine Küstenartilleriestellung des Atlantikwalls befindet und sich mit dem Zweiten Weltkrieg, der deutschen Besetzung der Betragne und der Befreiung befasst.

Das “Musée Mémoires 39-45”.

Die Eingangsebene ist der Darstellung des Alltags der Bunkerbesatzung - am Beispiel des Wachpersonals - gewidmet, in nachgestellten Räumen mit lebensechten Puppen, akustischer Untermalung und erläuternden Texten.

Der Waschraum des Wachpersonals.

In den oberen Räumen finden sich ungezählte Exponate und Texttafeln, vorwiegend mit Erzählungen aus Sicht der jeweils handelnden und betroffenen Personen, über die kurze Zeit bis zum Waffenstillstand, Besetzung, Widerstand und Befreiung, jeweils in drei Sprachen (französisch, englisch und deutsch). Außerdem findet sich dort ein originalgetreu nachgestellter Luftschutzraum, in dem man die bedrückende Atmosphäre eines alliierten Luftangriffs auf das besetzte Land nachempfinden kann; auch hier wird der Ton dreisprachig angeboten.

Insgesamt ein bedrückendes Erlebnis, das einem erneut das Glück vor Augen führt, in jahrzehntelangem Frieden in Europa niemals einen Krieg selbst erlebt zu haben.

Die früheren Beobachtungsebenen bieten schließlich einen Blick über die Landschaft aus ganz anderer Perspektive. Von hier aus wurde das Feuer der Küstenartilleriebatterie “Graf Spee” gelenkt.

Auch unser Ausflugsziel vom Mittwoch, der Leuchtturm von St. Mathieu, ist von hier aus in Sicht.

Blick aus dem Bunker auf den Leuchtturm von St. Mathieu.

Wieder im Freien ist der Blick auf den Leuchtturm von St. Mathieu viel ungehemmter.

Im Außenbereich sind noch einige beispielhafte Überreste der Verteidigungsstellungen rund um das Bunkerareal zur Ansicht verblieben.

Eine der Geschützstellungen des Verteidigungsrings um den Bunker, von der Plattform oberhalb des Bunkers gesehen.
Nahansicht der Stellung.
Der Blick hinein.
Eine MG-Stellung.
Der Blick hinein.

Der Museumsshop war … einigermaßen themenspezifisch ausgerichtet und bot neben Büchern vor allem eine Vielzahl von militärischen Modellen an.

Der Museums-Shop ist eher militärisch geprägt.

Insgesamt bietet das Museum ein eindrückliches Erlebnis für 1-2 Stunden.

Die Frontansicht des Kommandobunkers der Küstenartilleriebatterie Graf Spee.

Trackbacks

Netz - Rettung - Recht am : Urlaubsrückblick

Vorschau anzeigen
Zurückgekehrt von unserem ersten längeren Auslandsurlaub an der bretonischen Atlantikküste muss ich sagen: es war wunderschön. Le Lodge du Courleau. Der Start stand allerdings noch unter keinem guten Stern: deutlich zeitverzögert ging es am vorvergangene

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Markdown-Formatierung erlaubt
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
BBCode-Formatierung erlaubt
Gravatar, Favatar, Pavatar, Twitter, Identica, Identicon/Ycon Autoren-Bilder werden unterstützt.
Formular-Optionen
tweetbackcheck