Skip to content

Exim: Mailauslieferung nur über IPv4, bspw. an Google

Vor einem Jahr hatte ich darüber berichtet, dass sich viele Probleme bei der Mailauslieferung an Google schlicht durch den Verzicht auf IPv6 für den Mailversand beheben lassen, und dafür auch eine Lösung vorgestellt. Diesen Weg würde ich aber nicht mehr empfehlen.

Die Verwendung eines eigenen Routers wird in vielen Fällen ein gangbarer Weg sein; er ist aber unnötig komplex und kann Schwierigkeiten aufwerfen, wenn es weitere Router für Spezialfälle gibt - denn dann wird ggf. nur der andere Router durchlaufen (oder der Router für "Mailauslieferung an Google über IPv4", aber nicht der Router für den anderen Spezialfall).

"Exim: Mailauslieferung nur über IPv4, bspw. an Google" vollständig lesen

Exim: Mailauslieferung über IPv4 erzwingen

Man munkelt, dass insbesondere Google eingehende E-Mails unterschiedlich streng filtert, je nachdem, ob sie per IPv6 oder per IPv4 eingeliefert werden.

Google selbst deutet das in seinen Bulk Senders Guidelines durch den Abschnitt Additional guidelines for IPv6 an, und ich hatte verschiedentlich den Eindruck, dass E-Mail, die ich an Adressaten bei Google (GMail, Hosting, ...) versende, dort jedenfalls nicht in der Inbox landet. Für Mails an GoogleGroups - die u.a. Mailinglisten mit einem Webinterface und Webarchiv darstellen - kann ich das sogar positiv belegen: versende ich E-Mails über IPv6 nach dort, werden sie zwar lt. Logfile angenommen, dann aber offensichtlich ausgefiltert. Jedenfalls erscheinen sie nie in der GoogleGroup, auch nach mehreren Versuchen und mehreren Tagen nicht. Versende ich dieselbe Mail aber über IPv4, trifft sie binnen Sekunden ein.

"Exim: Mailauslieferung über IPv4 erzwingen" vollständig lesen
tweetbackcheck