Skip to content

#s9ycamp2019

Am letzten Wochenende fand das fünfte - für mich: das vierte - Serendipity-Camp (2019) im Linuxhotel in Essen statt.

Ein bemooster Pinguin auf dem großzügigen Grundstück des Linuxhotels.

Auch in diesem Jahr haben wir Entwickler uns für ein - am Freitagabend beginnendes - Wochenende zusammengefunden, um uns auszutauschen, zu viel zu essen und zu trinken und die künftige Entwicklung von Serendipity zu besprechen und an ihr zu arbeiten, auch dieses Jahr leider (wieder) ohne Dirk und (ganz) ohne Garvin.

Auch das Wetter hat diesmal nicht so gut mitgespielt wie in den vergangenen Jahren, so dass wir erstmals zum mittlerweile traditionellen Mittag- bzw. Schnitzelessen nicht gelaufen sind, sondern uns haben fahren lassen. Vielleicht war es auch das Wetter, das zwischendurch etwas auf die Stimmung / Produktivität gedrückt hat. Dem langen abendlichen Ausklang am Freitag und Samstag hat es aber jedenfalls keinen Abbruch getan. Ein kausaler Zusammenhang zum erstmaligen Nogger-Verzehr in - teilweise - größeren Mengen ist darüber hinaus unbelegt.

In erster Linie haben wir uns in diesem Jahr mit der Vorbereitung der nächsten s9y-Version (ursprünglich 2.2, jetzt aber - unter Überspringen einer Minor-Version - als 2.3 geplant) beschäftigt. Letzte Fehler wurden behoben und alle bekannten Inkompatibilitäten zu den aktuellen PHP-Versionen im Kern und vielen - sicherlich nicht allen - Plugins entfernt. Serendipity 2.3 wird mindestens PHP 7.0 benötigen und sollte auch mit allen Versionen bis einschließlich PHP 7.3 kompatibel sein. Herausfinden werden wir das natürlich nur, wenn möglichst viele die (schon recht stabile) Beta-Version testen!

"#s9ycamp2019" vollständig lesen

Wellenreiten 03/2019

Wer als "Websurfer" metaphorisch auf den Wellen des Netzes reitet, findet dabei zwar keine paradiesischen Inseln, manchmal aber immerhin ganz interessante Lektüre.

Im März 2019 kann ich u.a. folgende Fundstücke empfehlen und der werten Leserschaft ans Herz legen:

Tips, Tricks & Tech

"Wellenreiten 03/2019" vollständig lesen
tweetbackcheck