Skip to content

Serendipity, Spartacus und Dateirechte

Wie ich schon im Eintrag “Serendipity 2.0-beta” dokumentiert habe, hatte ich anfangs mit meiner Serendipity-Installation das Problem, das alle (über Spartacus) heruntergeladenen Plugins falsche Dateirechte hatten, die Verzeichnisse nämlich 0700 und die Dateien allesamt 0600. Das hatte zur Folge, dass der Webserver auf die Dateien und Verzeichnisse nicht zugreifen und u.a. Grafiken nicht anzeigen konnte, und auch sonst die Funktion der Plugins eingeschränkt war. Stattdessen müssten richtigerweise Rechte von 0755 und 0644 (oder zumindest 0705 und 0604) gesetzt werden.

Nachträglich beheben lässt sich das - im Verzeichnis plugins - ganz einfach so:

  1. find . -type d -perm 700 -exec chmod 755 ‘{}’ \;
  2. find . -type f -perm 600 -exec chmod 644 ‘{}’ \;

Nachdem ich einen Bug reportet hatte, bekam ich sehr schnell den richtigen Hinweis, dass die Spartacus-Konfiguration entsprechende Einstellungsmöglichkeiten aufweist, was ich übersehen hatte. Im Plugin lassen sich daher die richtigen Rechte vorgeben, und dann funktioniert die Installation auch zukünftig direkt problemlos.

Die Ursache für die zu strikten Rechte war für mich dann nicht auf Anhieb zu finden; die umask des Systems stand nämlich erwartungsgemäß und korrekt auf 0022. Allerdings setzte suphp für PHP dann noch einmal eine eigene umask in /etc/suphp/suphp.conf, und dort steht tatsächlich 0077

Wer also vor demselben Problem steht, sollte an der einen oder der anderen Stelle entsprechend den Schraubenzieher ansetzen.

Keywords: serendipity s9y spartacus plugins apache php suphp permissions too strict wrong

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Markdown-Formatierung erlaubt
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
BBCode-Formatierung erlaubt
Gravatar, Identicon/Ycon Autoren-Bilder werden unterstützt.
Formular-Optionen
tweetbackcheck