Skip to content

18 Jahre - mein Blog ist volljährig

Am 01.06.2003 wurde der erste Beitrag in diesem Blog veröffentlicht - es ist also heute 18 Jahre alt und damit volljährig geworden.

Strenggenommen ist es natürlich nicht mehr dasselbe Blog. Damals lief es noch nicht unter Serendipity, sondern unter sunlog; Serendipity (damals wohl 0.7) wurde erst 2005 installiert. Damals hieß es auch noch nicht Netz - Rettung - Recht, sondern Aus dem Leben eines Szlauszafs. Und schließlich hatte es damals auch noch keine eigene URL, sondern war zunächst als blog.th-h.de und dann (ab 2005, als meine Webseiten erstmals auf einem eigenen Server gehostet wurden und th-h.de keine bloße Weiterleitung mehr auf sites.inka.de/ancalagon/ war) als th-h.de/blog/ Teil meiner Homepage; die heutige URL hat es (zusammen mit dem Namenswechsel) erst mit dem Relaunch 2014 erhalten. Und natürlich hat sich das Design ebenfalls mehrfach geändert.

Last but not least habe ich 2003 auch ganz anders gebloggt als heute: praktisch täglich, teilweise mehrmals täglich, aber auch sehr kurz. Diese beiden Beiträge gehörten schon zu den eher längeren …

Aus dem Leben eines Szlauszafs (2003)

Nur was sich ändert, bleibt bestehen.

Doch das sind Äußerlichkeiten.

Ich habe nämlich durchgehend alle Einträge und Kommentare übernommen: mit einem selbstgehäkelten Script von sunlog nach Serendipity, und dann beim Relaunch in eine frische Serendipity-Instanz (wobei ich danach dann viele hundert Beiträge bewusst aufgeräumt und gelöscht habe).

Außerdem habe ich mich bemüht, dass das Blog auch noch unter den alten URLs erreichbar ist - Cool URIs don’t change: blog.th-h.de war bis 2012 erreichbar, und th-h.de/blog/ ist weiterhin eine Weiterleitung auf mein Blog, wobei sogar die alten sunlog-URLs auf die heutigen Beiträge umgesetzt werden. Der nostalgische Rückblick auf frühere Zeiten der Computertechnik aus dem November 2003 ist weiterhin unter der URL http://th-h.de/blog/entry.php?id=00103 erreichbar; die Nummerierung der Beiträge habe ich bei der Übernahme von sunlog aus bewusst identisch beibehalten, und entry.php wird schlicht auf die URL-Struktur von Serendipity umgesetzt:

# redirect old entry.php
RewriteCond %{QUERY_STRING} ^id=(\w+)$
RewriteRule entry\.php$ /archives/%1-.html? [R]

(Mittlerweile sogar doppelt, weil es zunächst von th-h.de/blog/ nach netz-rettung-recht.de umgesetzt werden muss.)

Deshalb mag ich heute anders schreiben als damals, das Blog anders aussehen, anders heißen, unter einer anderen URL aufrufbar sein und mit einer anderen Software betrieben werden: es ist immer noch mein Blog.

Und ich hoffe, dass es das noch lange bleiben wird.

Andere Bloggeburtstage

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

onli am :

onli

Auch dir bzw deinem Blog alles Gute zum Jubiläum.

Ich finds cool, dass du die alten URLs bewahrt hast - so ist es wirklich noch derselbe Blog.

tux. am :

tux.

Glückwunsch - mein "Blog" ist von 2005, ich kann also noch ein bisschen (und die heutige Adresse ist von - ich müsste lügen - 2007?). War aber immerhin schon immer ein WordPress.

Zu Word als Texteditor könnte ich jetzt monologisieren (ich fahre zweigleisig: ein Texteditor, eine Textverarbeitung), aber bin dafür zu spät dran. So oder so: Schön, dass noch jemand außer mir Dinge ins Internet reinschreibt.

Auf die nächsten 18 Jahre.

Thomas Hochstein am :

Thomas Hochstein

Zu Word als Texteditor könnte ich jetzt monologisieren (ich fahre zweigleisig: ein Texteditor, eine Textverarbeitung), aber bin dafür zu spät dran.

Es ist nie zu spät; den Monolog würde ich gerne lesen, mag er mich auch nicht überzeugen. :-)

tux. am :

tux.

Na gut, du hast es so gewollt:

Word wäre als Texteditor sicherlich "brauchbar" (wie Notepad auch), ich gehe erst mal davon aus, dass es in .txt-Dateien keine Formatierungen reinmacht, obwohl ich darin übereinstimmen möchte, dass es - wenn dem so ist - ein geradezu scheußlich zu bedienender Texteditor wäre. Gleichzeitig sehe ich mit Sorge die Tendenz dahin, auch formatierte Dokumente im Texteditor zu schreiben. Gerade in der Open-Source-Szene ist es nicht unüblich, ausgerechnet dem LaTeX-Fetisch zu frönen, obwohl Textsatz und Textformulierung zwei völlig unterschiedliche Dinge sind.

Zu der Frage, was die "beste" Textverarbeitung sein mag, könnte ich Subdialoge halten (den meisten Menschen, die außer F/K/U kaum etwas brauchen, sollte WordStar bzw. WordTsar reichen; gleichzeitig hat meiner Meinung nach bis heute niemand eine bessere "vollwertige" Textverarbeitung für Windows als WordPerfect rausgebracht), und auch den Editorkrieg (ich empfehle wärmstens Sam für Notizen und Acme als IDE) lasse ich hier links liegen, es sind Kinder anwesend … ;-)

Thomas Hochstein am :

Thomas Hochstein

Word wäre als Texteditor sicherlich "brauchbar" (wie Notepad auch)

Naja, Notepad kann sicherlich Texte editieren, aber es lässt dann doch fast jeden Komfort vermissen; Suchen und Ersetzen geht, aber schon Undo funktioniert nur einstufig …

ich gehe erst mal davon aus, dass es in .txt-Dateien keine Formatierungen reinmacht

Oh! Du hast recht. Auf den Gedanken war ich gar nicht gekommen. Das funktioniert tatsächlich. Man muss nur Warnmeldungen (sinngemäß "Es können nicht alle Formatierungen gespeichert werden") wegklicken. (Aber warum sollte man dann überhaupt Word verwenden?)

tux. am :

tux.

Niemand sollte jemals Word verwenden.

(Obiger Kommentar war übrigens ein Bedienfehler, meinethalben kann er weg.)

tux. am :

tux.

(Ups. Kann er doch nicht. Ich bin zu blöd für dein Blog, entschuldige.)

Dirk Deimeke am :

Dirk Deimeke

Herzlichen Glückwunsch zum Bloggeburtstag, Thomas!

18 Jahre ist echt ein Pfund.

Herr Rau am :

Herr Rau

Glückwunsch zum Geburtstag! 18 Jahre ist viel.

Mario am :

Mario

Alles Gute zum Bloggeburtstag! Auf die nächsten 18!

tarzun am :

tarzun

Beste Grüße und Glückwünsche zum "Achtzehnten" - Nicht viele Blogs aus meiner Usenet-Zeit haben im RSS-Reader (erst Google Reader, dann Feedly) überlebt.

Einige gibt es sicher noch aber die wenigsten haben Feeds etc. konsistent beibehalten. So steht das Blog bis heute unter dem alten "Szlauszaf"-Namen im Reader.

Da fällt mir grad ein, meine eigenes - inaktives und abgeschaltetes, weil ohne Maintenance will ich sicherstellen, dass da keiner rumspammt - Blog wird im Juli sechzehn. Wie die Zeit vergeht…

Thomas Hochstein am :

Thomas Hochstein

Nicht viele Blogs aus meiner Usenet-Zeit haben im RSS-Reader (erst Google Reader, dann Feedly) überlebt.

Das war auch mein Weg (Google Reader -> Feedly). :-)

Einige gibt es sicher noch aber die wenigsten haben Feeds etc. konsistent beibehalten.

Viele gibt es sicherlich nicht mehr; ich habe vor Jahren mal diverse lange "tote" Blogs aus der Feedliste geworfen. Dass der Feed bei mir auch noch unter der alten URL erreichbar ist, war mir beim Relaunch wichtig.

Dirk Deimeke am :

Dirk Deimeke

Ich "lebe" im Feedreader.

Ein Blog, das keinen Feed anbietet, ist kein Blog und wird von mir nicht beachtet.

(Bei mir Tiny Tiny RSS -> FreshRSS, kein Google Reader).

Dirk Deimeke am :

Dirk Deimeke

Ja, jede Query oder alle oder favorisierte Artikel können als Feed ausgegeben werden.

Blogs und Podcasts, die keine Feeds anbieten, abonniere ich nicht, auch nicht mit Zusatztools. Sie zeigen mir nur, dass sie das Medium nicht verstanden haben.

Für Twitter, YouTube, Dilbert und "Have I Been Pwned" nutze ich RSS-Bridge.

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Markdown-Formatierung erlaubt
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
BBCode-Formatierung erlaubt
Gravatar, Identicon/Ycon Autoren-Bilder werden unterstützt.
Formular-Optionen
tweetbackcheck