Skip to content

#s9ycamp2015

Das diesjährige und überhaupt erstmalige Treffen der Serendipity-Community vom 06.03. bis 08.03.2015 im Essener Linuxhotel war ausdrücklich nicht als “Hackfest” oder Entwicklertreffen geplant, sondern als Zusammenkunft der Community mit dem Focus darauf, sich gegenseitig kennenzulernen, oder, wie Garvin es im offiziellen Blog formuliert hat, “to connect names to faces”. Und so kam es dann auch: neben dem harten Kern der Entwickler, der fast vollzählig anwesend war, hatten sich fast ebenso viele Nutzer eingefunden.

Bildquelle: © Matthias Mees

Überraschenderweise wurde nicht nur dieses Ziel erreicht - es war nicht nur ein nettes Wochenende, sondern wir haben (zwischen Frühstück, Mittag- und Abendessen :-)) auch einiges an konzeptioneller Arbeit erledigt:

  • Aus den Kernpunkten, die Serendipity als Blogsystem ausmachen und kennzeichnen, ergaben sich ein Mission Statement, Entwicklungsziele und ein neuer Slogan: “Not mainstream since 2002

  • Ein wesentlicher Aspekt waren auch die geplante Neustrukturierung der Webseiten sowie deren Umstellung auf ein neues System zu ihrer Generierung und die Konsolidierung der vorhandenen Dienste und Kommunikationswege.

  • Damit verbunden sein soll ein ausdrücklicher Hinweis auf die vielen verschiedenen Möglichkeiten, sich an dem Projekt zu beteiligten: als Entwickler, bei der Dokumentation, durch das Erstellen von Themes oder Plugins, verbunden mit einer Darstellung der Abläufe und Hinweisen für den Einstieg.

  • Daneben gab es noch Überlegungen zu spezifischen Code-Änderungen und neuen Features.

All das ist nicht nur graue Theorie geblieben; am Ende des Camps haben wir ganz konkret die geplante Grundstruktur der neuen Webseiten geplant und vor allem eine ToDo-Liste mit “action items” und Verantwortlichkeiten dokumentiert.

Unabhängig von den “Arbeitsergebnissen” war es aber vor allem sehr schön, die - bislang zumeist nur “virtuell” bekannten - Mitstreiter auch einmal persönlich kennenzulernen, zu fachsimpeln, zu klönen, von den alten Zeiten im Usenet zu erzählen und selbstgebrautes (!) Bier zu kosten.

Insgesamt also, würde ich sagen, ein voller Erfolg, der Wiederholung verdient - auch und nicht zuletzt dank des tollen Community-Angebots des Linuxhotels, das Übernachtung, Arbeitsräume und Frühstück (und was für ein Frühstück!) praktisch geschenkt anbietet, und dank insbesondere Dirks Engagement für die Organisation, das dafür gesorgt hat, dass es diesmal nicht bei Überlegungen und Gedankenspielen und “man müsste einmal” blieb, sondern das Treffen wirklich stattgefunden hat.

Was andere dazu sagen

Trackbacks

YellowLeds Weblog v2 am : Not mainstream since 2002

Vorschau anzeigen
Am ersten März-Wochenende fand mit dem Serendipity Camp 2015 das erste Benutzer- und Entwicklertreffen der s9y-Community im grandiosen Linuxhotel in Essen statt. Garvin hat dazu schon einen umfassenden Bericht (auf Englisch) über die (in erster Linie konz

Dirks Logbuch am : Not mainstream since 2002 ...

Vorschau anzeigen
Mit der im Titel stehenden Zeile nehmen wir selbstironisch Stellung dazu, dass "das beste Blog" Wordpress in Bezug auf Nutzerzahlen nicht überholen wird. Entstanden ist der Titel am letzten Wochenende in Linuxhotel in Essen, wo wir das ausgezeichnete Comm

Nur ein Blog am : S9y NutzerInnen- und Entwickler-Treffen - ein Rückblick

Vorschau anzeigen
Aus gutem Grund – aber trotzdem leider – war ich nicht dabei, als sich Anfang März 2015 einige bekannte Größen der Serendipity/S9y Entwicklerszene und NutzerInnen trafen. Aus den Blogartikeln dazu lese ich, dass es ein gutes Treffen war. S9y

Netz - Rettung - Recht am : #s9ycamp2016

Vorschau anzeigen
Vergangenes Jahr war es mir zu meiner Freude möglich, am ersten Treffen der Serendipity-Community im Linuxhotel in Essen teilzunehmen. Dieses Jahr mangelte es leider an der Zeit, aber es scheint wieder eine schöne und produktive Zusammenkunft geworden zu

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Markdown-Formatierung erlaubt
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
BBCode-Formatierung erlaubt
Gravatar, Favatar, Pavatar, Twitter, Identica, Identicon/Ycon Autoren-Bilder werden unterstützt.
Formular-Optionen
tweetbackcheck