Skip to content

MarkdownPad

Über Markdown habe ich in diesem Blog schon mehrfach geschrieben. Ich nutze diese simple Auszeichnungssprache nicht nur für meine Blogbeiträge, sondern auch für FAQs, die sowohl als einfacher Text - bspw. für Postings im Usenet - als auch als HTML - bspw. im Web - veröffentlicht werden sollen, als Quelle für daraus generierte Webseiten oder bei Anbietern, die gleichfalls auf diese Auszeichnungssprache setzen, wie bspw. Github.

Bislang habe ich Markdown in meinem Standardeditor Sublime Edit 2 verfasst (oder ggf. in Notetab Pro), schließlich handelt es sich letztlich um einfachen Klartext, und den Text dann veröffentlicht und notfalls einmal nachbearbeitet. Wenn ich einmal wirklich eine Vorschau sehen wollte, habe ich einen der im Web vorhandenen Online-Konverter wie Markdown Live Preview benutzt, bei dem man links in ein Fenster seinen Text einfügen kann und der rechts daneben dann live die Umsetzung in HTML darstellt. Wenn man allerdings mit einer langsamen Internetanbindung irgendwo an der Küste sitzt - oder gar offline arbeiten möchte -, ist das kein optimaler Workflow. :-)

Daher bin ich jetzt - nach kurzer Suche über Google - auf den Markdown-Editor MarkdownPad 2 gestoßen, der einem im Prinzip das, was Markdown Live Preview online kann, offline bietet: links der Text in Markdown, rechts daneben das gerenderte HTML. Außerdem gibt es die bereits sattsam aus Web-Editoren wie in Wikis oder Blogs bekannten Buttons, mit denen man das entsprechende Markup generieren kann - eigentlich nicht nötig, weil das schöne an Markdown ja gerade ist, dass man es ganz natürlich tippen kann, aber mal ganz praktisch, wenn man nach einer Schaffenspause mal wieder ein spezielleres Markup vergessen hat und sich den Ausflug zu einer Syntaxübersicht sparen möchte. Außerdem kann man auf einfache Weise das generierte HTML direkt exportieren, wenn man das möchte.

MarkdownPad ist kostenlos; die 15 Dollar teure “Professional”-Version beherrscht u.a. Tabellen in Markdown Extra und den Export in ein PDF. Ich finde das sehr praktisch und werde dieses Tool zukünftig für meine Markdown-Texte verwenden.

Tag 3 an der See

Überraschend gutes und noch dazu - rückblickend - stabiles Wetter überraschte uns heute. Hätten wir am morgen schon gewusst, wie der Tag werden würde, hätten wir vielleicht die geplante Radtour gemacht, aber so ging es dann eben motorisiert zum Aeronauticum nach Nordholz. Das Luftschiff- und Marinefliegermuseum liegt direkt an der Einfahrt zum Stützpunkt der beiden verbliebenen Marinefliegergeschwader (MFG) 3 (Aufklärungsflugzeuge) und 5 (Hubschrauber); ich muss sagen, dass die Marine alle Kampfjets an die Luftwaffe abgegeben hat, war mir neu. Unabhängig davon trägt das MFG 3 nicht umsonst den Namen “Graf Zeppelin”; die Dauerausstellung im Aeronauticum gibt einen spannenden Einblick in die Geschichte der zivilen wie militärischen Luftschiffahrt, mit Fotos, vielen liebevoll gestalteten Modellen und reproduzierten Original-Plänen und -Schriftstücken. Ebenso interessant wie das Museum sind die Ausstellungsstücke im Freigelände: Hubschrauber und Flächenflugzeuge der Marine von den 50er Jahren bis zum Ende des letzten Jahrhunderts, darunter Aufklärer von der Fairey Gannett bis zur Breguet Atlantic, aber auch zwei Tornados. Insgesamt kann man dort gut einige Stunden verbringen mir Lesen und Schauen verbringen.

Pünktlich zur Rückkehr änderte sich dann allerdings die Wetterlage und ging in heftige Regenschauer über; vielleicht war es unter diesem Gesichtspunkt doch ganz gut, nicht das Fahrrad genommen zu haben. Auch später, auf dem Weg zum Abendessen, gab es mal einen heftigen Schauer, aber insgesamt blieb es doch dazwischen angenehm trocken, bis uns dann am späten Abend fernes und nicht mehr ganz so fernes Wetterleuchten zur Rückkehr von unserem Spaziergang bewegte.

Das Aeronauticum von oben
Das Aeronauticum von oben gesehen.
© Ralf Roletschek - Lizenz: CC-by-3.0-unported

Druckertreiber für HP LaserJet 1015 unter Win7/Win8

Mir leistet seit Jahren ein kleiner, aber durchaus feiner HP LaserJet 1015 als Drucker gute Dienste. Er belegt recht wenig Platz, der Papiervorrat ist ausreichend, und man kann auch mal 100 Seiten am Stück drucken - für die heutigen Zwecke, bei denen ab und an mal ein Brief, eine Checkliste, ein Kalender oder ein Kartenausschnitt, vielleicht auch einmal ein Manuskript oder eine Reihe Handouts gedruckt werden sollen, ist das (auch von der Druckgeschwindigkeit) völlig ausreichend und mir - für Schwarzweißdruck - aus mehrerlei Gründen lieber als ein Tintenstrahldrucker, der in Gestalt eines HP OfficeJet Pro 8600 Anfang letzten Jahres auch hier eingezogen ist. Wenn doch einmal größere Druckmengen erforderlich sind, gibt es in der Regel im Büro eine Möglichkeit dafür, oder - oft sogar billiger - im Copyshop.

Problematisch ist aber die Treiberversorgung für neuere Windowsversionen. Für Windows 7 gab es - so weit ich weiß - gar keinen offiziellen Treiber, und die Treiber für Windows 8 und Windows 8.1 sind nur für den Anschluss via USB direkt am entsprechenden Rechner geeignet. Das hilft mir nicht, weil der Drucker am Linuxrechner hängt und von dort via CUPS als Netzwerkdrucker bereitgestellt wird …

Jedesmal also, wenn hier ein neuer Rechner einzieht, stehe ich neu vor dem Problem, einen Druckertreiber für den LaserJet zu installieren, und jedesmal habe ich vergessen, wie ich beim letzten Mal zu einer Lösung gekommen bin - ich erinnere mich nur daran, dass das Stunden gekostet hat, und das tut es dann auch erneut. Und jedesmal ärgere ich mich, dass ich meine Lösung dann nicht hinterher dokumentiert habe.

Daher nun dieser Blogeintrag, in dem für die Nachwelt (und vor allem für meinen nächsten Rechner!) festgehalten sei:

  • Eine Lösung ist die Installation eines anderen Druckertreibers, bspw. für einen LaserJet 3055 - es muss dann aber der PCL-Treiber sein, und das funktioniert nur unter Windows 7 mit PCL 5, nicht aber unter Windows 8 mit PCL 6; PCL-5-Treiber gibt es da nicht mehr.

  • Eine andere Lösung ist es, schlicht einen älteren Treiber auf der Webseite von HP herunterzuladen. Der “host based”-Treiber für Windows Vista funktioniert hier (zwar mit etwas Verzögerung vor dem ersten Ausdruck, ansonsten aber) beanstandungsfrei.

  • Ich habe das Gefühl, bei meinem vorletzten Rechner hätte ich noch eine andere Lösung - offenkundig auch mit einem älteren Treiber - gefunden, aber wenn das so ist, dann erinnere ich mich daran nicht mehr …

Falls zufällig jemand eine noch bessere oder anderweitig konstruktive Idee hat, bin ich im übrigen natürlich ganz Ohr!

Congstar Prepaid

Ich hatte bereits vor einiger Zeit geschildert, dass ich für den drahtlosen Netzzugang im Urlaub und auf Reisen auf einen Huawei E5331 setze, in dem eine Prepaid-Karte von Congstar mit einer aktivierten Tagesflat werkelt. Ganz richtig war mein Bericht jedenfalls zur Tagesflat aber nicht; deren Limit von 200 MB monatlich gilt nämlich nur für Vertragskarten. Bei Prepaid-Karten gibt es stattdessen für die Tagesflat ein tägliches (!) Limit von 25 MB, das ziemlich schnell aufgebraucht ist, worauf dann die Geschwindigkeit auf die üblichen 64 kb/s gedrosselt wird. Dafür ist es - zumindest neuerdings - möglich, jederzeit für weitere 99 Cent ein neues Paket mit 25 MB ungedrosseltem Datenverkehr (gültig für 24 Zeitstunden ab Abruf) zu buchen und sich auch das bereits verbrauchte Volumen anzeigen zu lassen, indem man nämlich einfach - über die entsprechende Datenverbindung - die Webseite datapass.de aufruft. Die zeigt das noch vorhandene und das verbrauchte Volumen an und bietet die Möglichkeit, mit einem Klick Volumen beliebig oft nachzubuchen. Sehr praktisch, wenn man unterwegs “nur mal eben” etwas erledigen will, kein Monatspaket für fünf, zehn oder mehr Euro buchen möchte und das knappe Inklusiv-Volumen von 25 MB nicht ganz ausreicht.

Hat man allerdings - vorhersehbar - etwas größeres vor, bspw. in einem längeren Urlaub, bei dem man bei schlechtem Wetter auch mal arbeiten und surfen möchte (und mit automatisierten Downloads bspw. von Android-Geräten im WLAN leben muss, wenn man vergisst, eben diesen zu deaktivieren), sollte man rechtzeitig (!) vorher statt der Tagesflat eines der größeren Pakete buchen. Die Kündigung der Tagesflat erfolgt nämlich zum Ablauf des Folgetages - und so lange die Tagesflat noch aktiv ist, kann kein anderes Surf-Paket mit Datenvolumen gebucht werden. Auch die Buchung erfolgt dann nicht instantan, sondern braucht etwas Zeit, bis die Bestätigung vorliegt.

Ist die Buchung allerdings gelungen, stehen - je nach Paket - 200 MB, 500 MB, 1 GB oder 3 GB für den mit Buchung beginnenden 30tägigen Abrechnungszeitraum zur Verfügung, und auch hier können beliebig oft für jeweils 5,- € Datenpakete von 200 MB (in den beiden kleineren Paketen) bzw. 500 MB (in den beiden größeren Paketen) auf dem bereits genannten Weg - oder auch per SMS - nachgebucht werden.

Tag 2 an der See

Der heutige Tag begann ähnlich wie gestern, nämlich mit meinem Ausflug zum Bäcker und danach dem Einkauf, um sodann zu einem gemütlichen Frühstück mit Meerblick überzugehen - den Blick auf die See, der sich dabei bot, hatte ich ja bereits heute morgen veröffentlicht. Allerdings blieb das Wetter nicht so trocken - deshalb haben wir beschlossen, noch ein zweites Mal zum Einkauf zu starten und neben Haushaltsausstattung - von Glühbirnen bis hin zu Öl für quietschende Scharniere - sowohl Erkältungsmittel als auch stabileres Schuhwerk (und einen Regenschirm …) zu besorgen. Auf dem Rückweg gab es dann auch schon den ersten richtig heftigen Regenschauer - danach allerdings wurde es kurze Zeit so richtig sonnig, so dass wir (nach dem Trocknen der Klamotten) die Gelegenheit zu einem Ausflug an die frische Luft genutzt haben.

Als wir dann einige Stunden später gerade zum Abendessen aufgebrochen waren, öffnete der Himmel seine Schleusen - so nass wie auf den wenigen Metern zum Auto bin ich in letzter Zeit selten geworden. Schon vor dem Ende der Fahrt aber war alles wieder täuschend friedlich und vor allem - glücklicherweise - weitgehend trocken. Den nächsten Guss haben wir dann gemütlich unter Dach und Fach bei einem schmackhaften Essen abgewartet, im Anschluss aber nach einem kurzen Abstecher an den Strand beschlossen, es für heute auch gut sein zu lassen und nicht mehr auf das Wohlwollen des launischen Wettergottes zu setzen. Immerhin steht jetzt für die nächsten Tage eine Verabredung zum gemeinsamen Essen anlässlich eines Tagesausflugs nach Hamburg, und für morgen ist der Plan, vielleicht besser einmal Indoor-Aktivitäten in den Blick zu nehmen. :-)

Tag 1 an der See

Der Sonntag begann mit einem Frühstück mit frischen Croissants und Franzbrötchen, und ansonsten eher gemütlich - mit Lesen, etwas Auf- und Umräumen und einigen Blogbeiträgen. Das Wetter sah, ehrlich gesagt, auch nicht allzu freundlich aus, wenn es auch trocken blieb. Am frühen Nachmittag haben wir uns dann doch zu einem Rundgang aufgerafft, einen Blick auf den Hafen geworfen, Fischbrötchen verspeist und kamen noch rechtzeitig vor einem ziemlich heftigen Regenschauer wieder zurück.

Mag es an der Klimaumstellung oder an etwas anderem liegen, so richtig aktiv fühlte zumindest ich mich nicht, weshalb der Rest des Tages - nach einem Mittagsschläfchen hüstel - auch ähnlich geruhsam wie der Vormittag verlief.

Morgen werden erst einmal die nötigen Einkäufe auf dem Programm stehen, und die weitere Tagesgestaltung hängt dann sehr vom Wetter ab. Die Vorhersage nötigt bislang jedenfalls eher nicht zu Freudentänzen in der Augustsonne. :-)

Das Wetter soll immerhin konstant bleiben.

Serienjunkie?

Wo ich gerade beim Thema Late Adopter bin: lange hat sich mir auch nicht erschlossen, wie manche Menschen an ihre geradezu riesigen DVD-Sammlungen kommen, oder wo die Faszination an TV-Serien liegt. Für mich war das mal mehr, mal weniger spannende Abendunterhaltung, die an einem festen werktäglichen oder wöchentlichen Programmplatz gesendet wird, mal eine Folge, mal bis zu drei nacheinander, wenn man Glück hat, dann aber zumeist aus verschiedenen Staffeln. Zwar hatte ich durchaus wahrgenommen, dass sich in solchen Serien Entwicklungen abspielen, insbesondere das Personal sich ab und an verändert, aber einen richtigen durchgängigen Plot hatte ich dort noch nicht bemerkt. Inzwischen muss ich sagen: wie auch, wenn die Staffeln gerne einmal zerstückelt werden und man natürlich nicht jede Folge mitbekommt?

Vor einigen Jahren hat es dann begonnen, dass ich zum einen manchmal unter Star Trek - von DVD - leiden musste und zum anderen die eine oder andere DVD von mir geschätzter Serien über die Jahre als Geschenk aufgetaucht war, und ich habe mittlerweile daran nicht nur Geschmack gefunden, sondern auch erkannt, dass das “systematische” Anschauen solcher Serien in der richtigen Reihenfolge der einzelnen Folgen und Staffeln doch ein ganz anderes Verständnis des Plots nach sich zieht und ein anderes TV-Erlebnis ist, als mal hier, mal da eine Einzelfolge zu schauen. Außerdem hat sich die “Handvoll” DVDs, vor allem von Filmen, die ich bis dahin mein eigen nannte, mittlerweile auf diese Weise doch nicht unerheblich vervielfältigt …

"Serienjunkie?" vollständig lesen

Anreise an die See

In den diesjährigen Urlaub sind wir diesmal bereits am Freitag gestartet, weil wir die Gelegenheit genutzt haben, auf dem Weg nach Norden einen Zwischenstopp in Düsseldorf einzulegen, um dort Freunde zu besuchen und auf diese Weise einen langgehegten Vorsatz in die Tat umzusetzen. Das ergab sich auch deshalb ganz günstig, weil ich am Samstagvormittag noch einen Termin in der Gegend wahrzunehmen hatte.

So sind wir dann am Freitagnachmittag - deutlich später als geplant - gestartet, haben die gesamte Strecke mehr oder weniger in dichtem oder zähflüssigem Verkehr, alternativ auch im Stau zugebracht und kamen daher - sehr viel später als geplant - erst am Abend an unserem Etappenziel an, wo - nach einer Hausführung - ein gar köstliches Abendessen auf uns wartete. Spät ins Bett ging es am Morgen einigermaßen früh wieder aus demselben hinaus, und während ich mich nach einem reichlichen Frühstück zur Mitgliederversammlung eines Vereiens nach Frechen auf den Weg machte, nutzte der Rest die Zeit zu einem Spaziergang durch Benrath. Nach einem Nachmittagskaffee haben wir uns dann wieder auf den Weg gemacht und kamen diesmal - als Ausgleich für den Freitag - prima durch, so dass wir nur rund drei Stunden später dann an der Küste eintrudelten.

Jetzt dürfte nur das Wetter noch etwas weniger dräuend wirken und vielleicht ein kleines wenig sonnig erscheinen, dann wäre alles gut - aber immerhin ist es bislang trocken. :-)

Serendipity 2.0-beta3

Rund drei Monate nach dem Release der Beta-Version von Serendipity 2.0 haben sich etliche kleinere und größere Verbesserungen und Fehlerbehebungen angesammelt, so dass die Zeit reif war für eine dritte Beta-Version, die ich mittlerweile - nach einem Probelauf im Testblog und der obligatorischen Sicherheitskopie - auch hier auf Netz - Rettung - Recht einsetze.

Ich bin sehr zufrieden: alles ist noch runder, funktionaler, praktischer geworden, und die in meinem letzten Beitrag aufgezählten kleineren Haken und Ösen sind wohl auch allesamt verschwunden.

Leider war ich in den letzten zwei Monaten nicht mehr in der Lage, täglich die Diskussionen im Forum und den Issue Tracker weiterzuverfolgen oder mich gar selbst einzubringen - man hat es wohl auch an der erneuten relativen Stille hier im Blog bemerkt -, aber ich habe den Eindruck, dass Serendipity 2.0 auf einem sehr guten Weg ist.

Late adopter - bleich wie Papier

Offenkundig gehöre ich nicht (mehr?) zu den Menschen, die allzeit das neueste technische Gadget als allererster haben müssen - im Gegenteil.

Dauerte es schon bei dem Thema Smartphone ungewöhnlich lange, nämlich bis ins Frühjahr 2010, bis ich mich für ein solches erwärmen könnte (obwohl ich schon anderthalb Jahre vorher neidisch beobachtete, wie praktisch so eine Bedienoberfläche mit Touchscreen ist, während ich neben einem Skelett im Wald hockte … - aber das ist eine andere Geschichte), ist der Funke auch bei dem Thema “E-Book-Reader” bisher nicht so recht übergesprungen. Meine Frau nennt schon lange einen Kindle ihr eigen, von Kollegen habe ich mir bereits vor zwei Jahren die Vor- und Nachteile der verschiedenen Modelle erläutern lassen - dennoch konnte ich mich bislang nicht dafür erwärmen, ein gedrucktes Buch gegen ein elektronisches Gerät einzutauschen, obwohl ich schon mehrfach darüber nachgedacht hatte.

Den Anlass zum erneuten Überdenken bot jetzt die Tatsache, dass die beiden letzten Bücher von Karen Rose, die ich noch nicht gelesen hatte, nur als E-Books erschienen sind. Kurzentschlossen habe ich daher Mitte Juli einen Kindle Paperwhite geordert … und bin, mal wieder, durchaus zufrieden. Gerade die Art Bücher, die ich nach dem Lesen ohnehin wieder über BookMooch oder ähnliche Dienste vertauschen würde, kann ich sehr gut auch nur in elektronischer Form lesen. Außerdem hat so ein Gerät echte Vorteile, wenn man im ÖPNV unterwegs ist oder Pausen von 15-45 Minuten außerhalb des Büros zu füllen hat, so dass die Rückfahrt nicht lohnt.

Offenbar macht das Gerät auch durchaus süchtig, oder es geht einfach nur so schnell, “mal eben” in ein Buch hineinzuschauen; jedenfalls habe ich in dem knappen Monat seither immerhin 19 (gut, zumeist kürzere) Bücher rein elektronisch gelesen. Bemerkenswert.

tweetbackcheck