Skip to content

home.pages.de

Übrigens: home.pages.de ist wieder da. Funktionieren tut’s ja schon länger wieder, aber jetzt kann man die Daten auch wieder ändern. Und schwupps: thomash.home.pages.de zeigt jetzt endlich auch wieder dahin, wo es hingehört.

Schön, dass es neben dem nunmehr sehr mainstreamigen GMX noch ein anderer Oldtimer aus den Anfangsjahren des WWW bis heute geschafft hat. Umso schöner, dass man dort dem eigenen Stil treugeblieben ist.

Lebenslange Mailadressen und so

Hat GMX damit nicht mal geworben? Und hey, damals hatte das auch noch Sinn. Das waren noch Zeiten … Wenn ich bedenke, dass ich meine GMX-Adresse zwar schon ewig nicht mehr benutze, aber seit Mitte 1997 habe und sie immer noch erreichbar ist, dann bin ich wohl ein ziemlicher Exot. Heute scheint ja die Kurzlebigkeit zu regieren: Mailadressen, die alle paar Monate gewechselt werden, Mobiltelefonnummern, die spätestens im Zweijahrestakt ungültig werden - die Erreichbarkeit hat sich im Vergleich zu dem Zustand vor 10 Jahren, wo ich im weiten und breiten Bekannten- und Freundeskreis der einzige mit “Handy” war und E-Mail auch für mich eine nur aus Büchern bekannte Sache war, zwar theoretisch immens verbessert.

Fax, Handy, E-Mail, ICQ, you name it - nahezu jedermann ist über diverse Medien erreichbar; aber zugleich ist’s den meisten Leuten wohl ziemlich egal geworden, ob man sie denn nun auch wirklich noch erreichen kann, oder ob diese ganzen Kommunikationskanäle nur in Sackgassen führen, weil sich das seit dem letzten Kontakt alles schon dreißigmal geändert hat und selbst die Auskunft nicht weiterhelfen kann (denn wer gibt da schon Mailadressen und Handynummern an? Und welche Auskunft wird so schnell aktualisiert wie manchereine seine Adressen wechselt?)

"Lebenslange Mailadressen und so" vollständig lesen

Onlinebanking

Da benutzt man immer nur Onlinebanking-Software und stellt dabei gar nicht fest, dass sich auch das Internet-Angebot fast aller Sparkassen und Banken gar vorbildlich gemausert hat! :-O

Das hat mich doch wirklich sehr angenehm überrascht: es gibt kaum mehr etwas, für das man wirklich einen halben Tag freinehmen und zu den Öffnungszeiten in der Filiale erscheinen muss. Und vor allem informieren kann man sich gut, wenn man sich erstmal durch den scheinbar verpflichtenden Wirrwarr der CMS und Börsenkurse und … und … und … gewühlt hat.

"Onlinebanking" vollständig lesen

Agent 2.0 - erste Eindrücke

Jetzt habe ich mir doch mal den neuen Agent 2.0 angesehen - einem geschenkten Gaul schaut man bekanntlich nicht ins Maul, und da Forté so nett ist, allen Mitgliedern des Agent-DE-Translation-Teams Updates zu schenken … :-)

Und ich muss sagen, nett sieht er aus, und flotter scheint er mir auch geworden zu sein. Gewöhnungsbedürftig und nicht frei von Nachteilen ist die neue Anordnung der Konfigurationsoptionen in einem “Baumdialog”, wenn ich das mal so nennen darf. Früher konnte man nämlich bestimmte Optionen direkt über Shortcuts anspringen und so quasi “blind” die Zeilenlänge oder auch den verwendeten News-/Mailserver ändern. Dazu ist jetzt AFAIS eine Klickorgie nötig. :-/ Übersichtlicher ist es natürlich schon geworden …

Blut ist dicker als Wasser

Die schlimmsten Streitigkeiten gibt’s immer zwischen den Leuten, die sich am nächsten stehen - oder gestanden haben. Das muss noch nicht einmal eine Scheidung oder Erbschaft sein; auch so kann man sich schon hinreichend in die Wolle geraten.

Da stellt die bald 100jährige Frau A, vertreten durch ihre eine Tochter, Frau B, den Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung gegen ihre andere Tochter und deren Ehemann, das Ehepaar C, diese zu verpflichten, ihr wieder Zutritt zu der Wohnung im Erdgeschoss des Hauses von C zu gestatten, in der sie lebenslanges Wohnrecht hat, und ihr einen Schlüssel dafür auszuhändigen. Die alte Dame lebt derzeit in einem Seniorenzentrum, und ob sie jemals nach dort zurückkehrt, ist wohl etwas zweifelhaft, aber zumindest an ihre Sachen möchte sie heran. Beide Töchter haben eine notarielle Vorsorge-Vollmacht erhalten (unter Berufung darauf nimmt im übrigen Frau C den gegen sie und ihren Mann gerichteten Antrag auf Erlass der einstweiligen Verfügung namens ihrer Mutter, Frau A, zurück), und beide können ganz offensichtlich nicht (mehr) miteinander.

"Blut ist dicker als Wasser" vollständig lesen

Dumme Fragen ...

.. gibt es nicht, aber manchmal sucht man doch einen Ort, sie zu stellen. Wie ich schon in den Kommentaren hier irgendwo ausführte, ist es manchmal doch nicht so wichtig, dass man dafür extra eine Newsgroup abonnieren will, es passt nicht immer und alles in "Talk"-Gruppen hinein, und im Chat hat man nicht immer alle potentiellen Antwortgeber versammelt (oder sie haben keine Lust).

Ob es wohl Interessenten an einer Mailingliste oder ähnlichem gäbe, in dem man themenübergreifend Fragen stellen kann, die einem so gerade einfallen? Von eher philosophischen oder allgemeinbildenden Themen über "Was ist der/die/das beste Herd/Rasenmäher/Laptop?" bis hin zu ganz konkreten Einzelfragen, wie man bspw. eine gecrashte Festplatte am besten wieder in Ordnung bringt? So, dass man dann bitte keine großen "religiösen" Diskussionen vi gg. Emacs ;-) führt, aber einfach Fragen aus einem breiten Bereich beantworten kann - weil eben einer Hardwareschrauber und Linuxguru ist und daneben noch kochen kann, der andere auch Linux kennt, aber daneben noch fotografiert, wieder jemand anderes vielleicht neben seinen Kochkünsten noch ein Medizinstudium in die Waagschale werfen kann usw. usf.

Hm. Mal sehen. Wenn jemand außer mir das für interessant oder sinnvoll hält, dann mag er sich vielleicht in den Kommentaren zu Wort melden, dann können wir ja mal schauen.

Agent 2.0 ist released

Seit gestern ist Agent 2.0, die lange erwartete neue Version des News-/Mailreaders “Agent”, erschienen. Und leider ist es zunächst erstmal eine Enttäuschung.

Neue Features gibt es nämlich wenn, dann nur marginal, und nichts, was man wirklich braucht. Die großen Veränderungen haben sich wohl “unter der Haube” abgespielt, so die komplette Code-Umstellung auf “wxWindows”.

Jetzt wird man wohl abwarten müssen, ob die neuen Features nun nach der Code-Umstellung einigermaßen zügig (also im Laufe des Jahres 2004) dazukommen, und ob die Stabilität und das, was an Agent zurecht geschätzt wird, erhalten bleibt, oder ob das Ding wirklich nur zum Binarysauger umgebaut wird - das wäre sehr, sehr schade.

Eines ist jedenfalls klar: 15 USD im Update ist der Agent 2.0 noch nicht wert.

orkut ...

“… is an online community that connects people through a network of trusted friends.” - So heisst es bei orkut. Und dahinter scheint ein ganz nettes Konzept zu stehen, auch wenn ich langsam den Eindruck habe, dass sei wohl mehr oder weniger schon wieder ein alter Hut, und ich habe den Hype einfach mal wieder nicht mitbekommen. :-)

Jedenfalls geht es darum, soziale Strukturen abzubilden, den Kontakt zu alten Freunden zu pflegen, neue zu gewinnen und gemeinsame Interessen kennenzulernen. Ob das so funktioniert … naja, ich zweifele. Aber die Idee scheint mir ganz nett, und wer will nicht mal gerne sich und seine Freunde und die Verbindungen und Querverbindungen online sehen?

Leider scheint der Dienst gerade abends unter wirklich schweren Lastproblemen zu leiden. Zuviel Zuspruch? Bin ja mal gespannt, wie sich das entwickeln wird.

Seltsame Gefährte

Da bedaure ich doch, nicht meine Digicam eingesteckt zu haben: fuhr da heute^Wgestern da auf dem Nebengleis doch ein sehr seltsames, eigen- und altertümliches Exemplar einer Lok ein, mit der Kennnummer “234 292-1”. Was mag das denn für eine Bauserie sein?

d ist nicht gleich d

Da gibt es einen Mailclient - nennen wir ihn mal "Agent" -, bei dem kann der geneigte Nutzer mit Hilfe der Taste "d" (wie "down") eine Nachricht tiefer blättern; auch wenn er sich gerade nicht im "message pane" befindet. Das geht mir der Zeit in Fleisch und Blut über. Nun gibt es da einen anderen Mailclient - nennen wir ihn vielleicht einfach mal "pa^Hine" -, bei dem hat "d" auch eine Bedeutung, und sogar eine derartige, dass man danach auch eine Nachricht weiter springt. Allerdings steht das "d" hier für "delete" …

Man sollte das nicht verwechseln. Insbesondere nicht, ohne es rechtzeitig zu bemerken. Sonst bleibt nur die Anfrage "Kannst Du mir die Mail mit der Message-ID … bitte nochmal schicken? Ich habe sie leider gelöscht …" :-(

Nachdem einem so eine Dummheit passiert ist, denkt man natürlich über Abhilfemöglichkeiten für die nächste geistige Umnachtung nach, bspw. eingehende Mail zunächst mal in eine Backup-MBOX zu kopieren, bevor sie im eigentlichen Postfach landet und da in Gefahr gerät. Letztlich hält man das aber für Overkill - schließlich passiert einem so etwas nicht jeden Tag. Sollte man denken.

Trifft wohl auch zu - allerdings bin ich durchaus in der Lage, denselben Fehler am selben Tag kurz darauf nochmal zu machen. :-( Und wieder "Ich bin doof. Könntest Du vielleicht die Mail …". seufz Inzwischen habe ich den angesprochenen Backup-Spool.

tweetbackcheck