Skip to content

Wellenreiten 02/2015

Wer als “Websurfer” metaphorisch auf den Wellen des Netzes reitet, findet dabei zwar keine paradiesischen Inseln, manchmal aber immerhin ganz interessante Lektüre.

Im Februar 2015 kann ich u.a. folgende Fundstücke empfehlen und der werten Leserschaft ans Herz legen:

Tips, Tricks & Tech

Webdesign

Interessantes aus der (Populär-)Wissenschaft

It’s a kind of magic

  • Magic - “Text this phone number to get whatever you want on demand with no hassle”
    Ein US-amerikanischer Dienstleister, der von sich behauptet, als Vermittler jeden (legalen) Lieferwunsch zu erfüllen, nur eine SMS entfernt.

Zeitdiebe

GUUG-Frühjahrsfachgespräch 2015 in Stuttgart

Nachdem das Frühjahrsfachgespräch (FFG) der GUUG im vergangenen Jahr zunächst im Herbst landete und dann zur Gänze abgesagt werden musste, findet das Frühjahrsfachgespräch 2015 nun Ende März in Stuttgart statt.

  • Termin: 26./27.03.2015
    mit Tutorien am 24./25.03.2015 und der Mitgliederversammlung am 25.03.201 ab 19 Uhr
  • Ort: Universität Stuttgart, Fachbereich Informatik, Universitätsstraße 38, 70569 Stuttgart
  • Kosten: 300,- € für beide Konferenztage, 160,- € für einen Tag
    mit einem Frühbucherrabatt von 20% bei Anmeldung bis 02.03.2015 (und Zahlung bis 06.03.2015) und einem Rabatt von weiteren 20% für Mitglieder der GUUG und assoziierter Organisationen.
    Für die Tutorien fallen zusätzliche Kosten an.
  • Das Programm steht auf den Webseiten des FFG 2015 online.

Obschon die aufgerufenen Preise für “Hobbyisten” sportlich sind und sich die Konferenz auch vom Termin her (werktags) offensichtlich an Firmenkunden (und Selbständige) richtet, werde ich mir diese Veranstaltung in räumlicher Nähe nicht entgehen lassen. Wieviel mir die Themen dann tatsächlich bringen, wird sich weisen. Das Programm klingt jedenfalls sehr interessant.

Serendipity-User-Treffen 2015

Wie Dirk schon angekündigt hat, findet am ersten März-Wochenende 2015 ein Treffen der Serendipity-Entwickler- und Nutzergemeinde im Linuxhotel in Essen statt. Zweck ist kein “Hackfest”, sondern ein persönliches Kennenlernen der Entwickler und eben auch Nutzer - vielleicht auch ein Austausch über Erfahrungen, Entwicklungsmöglichkeiten und Ziele von und mit Serendipity nach dem vorläufigen Abschluss der großen Renovierung und dem Release 2.0.

  • Termin: 06.-08.03.2015
  • Ort: Linuxhotel in Essen
  • Kosten: 20,- € plus optional 30,- € für ein halbes Doppelzimmer und/oder 10,- € für Frühstück,
    maximal also 60,- € für die Zeit von Freitagabend bis Sonntagabend
  • Neben einer Zusammenfassung der bisherigen Informationen gibt’s auch einen Forenthread.
  • Wer nicht im Schlafsack auf dem Boden oder extern übernachten möchte, muss sich bis einschließlich 19.02.2015 bei Dirk melden.
  • Auch Tagesgäste sind willkommen, sollten sich aber gleichfalls bei Dirk melden.

Bisher ist die Gruppe noch recht klein; ich würde mich freuen, viele der (verbliebenen) Nutzer von Serendipty dort zu sehen!

Wellenreiten 01/2015

Wer als “Websurfer” metaphorisch auf den Wellen des Netzes reitet, findet dabei zwar keine paradiesischen Inseln, manchmal aber immerhin ganz interessante Lektüre.

Im Januar 2015 kann ich u.a. folgende Fundstücke empfehlen und der werten Leserschaft ans Herz legen:

Tips, Tricks & Tech

Software

  • tttool - Das Schweizer Taschenmesser für den Tiptoi-Bastler

  • f.lux - software to make your life better
    f.lux passt die Farbwärme des Displays an die Tageszeit an.

  • Simplenote (via Caschys Blog)

Webdesign

IT-Sicherheit

  • Michal Zalewski in lcamtuf’s blog: Looking back at three months of afl-fuzz
    American fuzzy lop (afl) ist ein Fuzzer, ein Programm, das unzulässige, unerwartet oder schlicht zufällige Eingabewerte erzeugt, um damit die Stabilität und Sicherheit des Zielprgrogramms zu testen und Fehler und Sicherheitslücken zu finden.

(Selbst-)Organisation

Medizin

Presseschau: Skurriles, Schönes und weniger Schönes im Blätterwald

Zeitdieb

  • Elevator Saga - The elevator programming game
    Wer schon immer eine Aufzugsteuerung programmieren wollte: hier ist eure Chance!

Meine Blogroll wächst

Im vergangenen Monat habe ich folgende Blogs neu abonniert:

Christliches

Medizinisches

Berufliches

Wellenreiten 12/2014

Wer als “Websurfer” metaphorisch auf den Wellen des Netzes reitet, findet dabei zwar keine paradiesischen Inseln, manchmal aber immerhin ganz interessante Lektüre.

Im Dezember 2014 kann ich u.a. folgende Fundstücke empfehlen und der werten Leserschaft ans Herz legen:

Tips, Tricks & Tech

Cybercrime

WLAN unterwegs

Medizin

Sehenswertes

  • Nuggets
    Ein durch seinen einfachen Stil umso eindrücklicherer Animations-Film zum Thema “Sucht”.

Meine Blogroll wächst

Im vergangenen Monat habe ich folgende Blogs neu abonniert:

Winterputz: Newsletter

“Information overload” ist im Netz kein ganz neues Thema. Dazu gehört auch die Vielzahl von Newslettern und Mailinglisten, die regelmäßig die Inbox verstopft und selten bis nie gelesen wird. Wie schnell ist ein interessant klingender Newsletter abonniert, oder vielleicht ist das Abonnement auch mit der Anmeldung bei einem Dienst verknüpft, und man will dann erst einmal auf dem Laufenden bleiben - abmelden kann man sich ja immer noch. Und will man wirklich das Risiko eingehen, ein interessantes Angebot zu verpassen?

Bereits vor rund zwei Jahren, im Januar 2013, hatte ich mir aber einmal ein Herz gefasst und rund drei Dutzend (!) Newsletter abbestellt. Keinen habe ich seitdem wirklich vermisst, aber natürlich sind etliche geblieben und mittlerweile weitere dazugekommen.

Nun habe ich bereits viele Monate lang beobachtet, dass ich alle (!) eingehenden Newsletter nur noch automatisch oder manuell in den entsprechenden Ordner verschiebe und sie weder zeitnah noch überhaupt je lesen. Insofern erscheint mir der richtige Zeitpunkt gekommen, einmal das letzte Quartal in diesem Ordner durchzugehen und konsequent jeden Newsletter abzubestellen, bei dem ich mir nicht sicher bin, ob ich ihn im kommenden Vierteljahr lesen werde - dann was bringt es, interessante Informationen und Sonderangebote zu erhalten, wenn man ohnehin die ganze Masse nicht liest? Diesmal waren es knapp vier Dutzend (!) Newsletter, die ich ab sofort nicht mehr beziehen werde. Vielleicht erlaubt mir das dann ja, den verbleibenden Rest ab und zu auch einmal wirklich anzuschauen.

(Als nächstes steht dann ein kritischer Blick auf die abonnierten Mailinglisten an, denn auch dort gibt es mehrere, die ich seit Jahren (!) nur noch regelmäßig auf gelesen setze. Wobei in diesem Fall ja wenigstens noch das Argument greift, dass ein lokales Archiv von Supportmailinglisten u.ä. es erlaubt, im Falle eines auftretenden Problems schnell einen Überblick zu gewinnen, was dazu bereits von anderen geschrieben wurde, ein Mehrwert, den Newsletter nicht zu haben pflegen.)

Wellenreiten 11/2014

Wer als “Websurfer” metaphorisch auf den Wellen des Netzes reitet, findet dabei zwar keine paradiesischen Inseln, manchmal aber immerhin ganz interessante Lektüre.

Im November kann ich u.a. folgende Fundstücke empfehlen und der werten Leserschaft ans Herz legen:

systemd - Die Diskussion im Debian-Projekt

Die Diskussion um das künftige Default-Init-System in Debian hat mittlerweile Formen angenommen, die langjährige Entwickler zum Rücktritt von ihrer Position oder Funktion oder gleich zum Austritt aus dem ganzen Projekt bewegt:

Auf der anderen Seite hat sie einige lesenswerte Texte zum Thema “Umgang miteinander und mit Veränderungen” hervorgebracht:

Presseschau: Skurriles, Schönes und weniger Schönes im Blätterwald

“Vom weißen Hai gefressen” einmal umgekehrt

Rechtssicher nutzbare (freie) Inhalte

Meine Blogroll wächst

Im vergangenen Monat habe ich folgende Blogs neu abonniert:

Wellenreiten 10/2014

Wer als “Websurfer” metaphorisch auf den Wellen des Netzes reitet, findet dabei zwar keine paradiesischen Inseln, manchmal aber immerhin ganz interessante Lektüre.

Im Oktober kann ich u.a. folgende Fundstücke empfehlen und der werten Leserschaft ans Herz legen:

Sicher im Netz

  • Deploying TLS the hard way
    Wie richte ich TLS richtig ein - mit Hintergründen
  • Finger weg von Tor!
    Alvar Freude erklärt, warum Tor gerade keine Patentlösung für den Durchschnittsnutzer darstellt, sondern vielmehr dessen Gefährdung erhöht.

Moderation von Mailman-Mailinglisten

Textsatz mit LaTeX?

  • The LaTeX cargo cult
    Hat LaTeX im Zeitalter der Onlinepublikationen noch einen Platz - außerhalb des Satzes mathematischer Formeln?

Spannende Hobbys

Unerwartete Gefahren von Holzpelletheizungen

  • Abschlussbericht zur Sonderaktion „Lagerung von Holzpellets“ der Landesdirektion Sachsen, Abteilung Arbeitsschutz
    Herstellungsbedingt können Holzpellets relevante Mengen CO (Kohlenmonoxid, giftig, hochentzündlich, kann mit Luft explosionsfähige Gemische bilden) ausgasen, die sich in Lagerräumen von Holzpelletheizungen sammeln können.

Generation Y

Welche Templates nutzt ihr für euer Blog?

Das Auge isst mit”, so heißt es, und für mich gilt das definitiv. Zwar gilt gerade im Web insoweit oft “weniger ist mehr” und fehlende Inhalte lassen sich nicht durch optischen Putz überdecken, aber ich finde, dass ein guter Text durch eine hübsche Verpackung viel gewinnen kann. Sehr angenehm auch, wenn Webseiten im Zeitalter der mobilen Endgeräte “responsive” sind, sich also möglichst gut den jeweils gebotenen Bildschirmdimensionen anpassen und nicht “für eine Auflösung von … optimiert” sind.

Dementsprechend ist die Auswahl an Themes oder Templates für die verschiedenen Blogsysteme groß (Serendipity) oder gar völlig unüberschaubar (Wordpress). Vor der Qual der Wahl stellt sich aber zumindest für diejenigen, die neben einem Blog auch noch eine eigene Website - oder andere Webangebote - betreiben, die Frage, ob - und inwieweit - das Blog in die Struktur des restlichen Webangebots eingepasst und/oder an dessen Design angepasst sein soll. Das erfordert dann nämlich - nicht selten umfangreiche - Anpassungen an den fertigen Themes (hoffentlich nur im CSS) und schränkt möglicherweise die Auswahl dann auch nicht unerheblich ein.

Mich hat das aktuelle Serendipity-Standard-Theme “2k11” überzeugt: responsive, schick, leicht anzupassen (wie man an diesem Blog sieht - wobei “leicht” immer relativ ist).

Welche(s) Template(s) nutzt ihr, für Wordpress oder Serendipity? Passt ihr das Aussehen eures Blogs an eure übrigen Webseiten optisch an oder verzichtet ihr - zur Vermeidung des Aufwands, zur auch optischen Trennung oder aufgrund des angenehmeren Designs - darauf?

Welche Themes könnt ihr empfehlen, oder welche Blogs erscheinen euch optisch oder vom Design her besonders gelungen?

Auf eure Empfehlungen und Erfahrungen bin ich gespannt .

Wellenreiten 09/2014

Wer als “Websurfer” metaphorisch auf den Wellen des Netzes reitet hüstel, findet dabei zwar keine paradiesischen Inseln, manchmal aber immerhin ganz interessante Lektüre.

Im September kann ich u.a. folgende Fundstücke empfehlen und der werten Leserschaft ans Herz legen:

Bildrechte

systemd

systemd - ein Init-System unter Linux - ist nicht unumstritten; die Kontroverse hat mit der Entscheidung seitens Debian, zukünftig als Default-Init-System auf systemd umzustellen, noch einmal neue Nahrung erhalten. Zwei - m.E. erfrischend unvoreingenommene - Darstellungen zu dem Thema sind

Der Turing-Test einmal anders

Spannende Hobbys

Bibliothekarisches Seemannsgarn

Zeitdieb

  • Trainyard - a puzzle solving game for iPhone and Android

Kategorien und Tags in meinem Blog

Ich sehe gerade, dass ich noch eine Darstellung meiner eigenen “Blogstruktur” im Nachgang zu meiner Frage an die Allgemeinheit (Struktur im Blog) vom vorvergangenen Wochenende schulde. Das will ich hiermit nachholen:

Auch ich nutze sowohl Kategorien als auch Tags - erstere für eine inhaltliche Strukturierung in Rubriken, letztere für eine Zuordnung zu denkbaren Suchbegriffen, analog zu Schlagworten.

Kategorien

Die Kategorien-Struktur ist für ein Blog wie dieses hier, das doch eine ganze Reihe letztlich völlig disjunkter Themenkomplexe abdeckt, deren einzige Verbindung eigentlich mein Interesse an dem jeweiligen Thema ist, besonders wichtig. Von wenigen Ausnahmen abgesehen bilden die Kategorien Themen ab, die man theoretisch auch jeweils in ein gesondertes Themenblog ausgliedern könnte (wenn ich denn zu jedem Thema auch mehr als eine Handvoll Beiträge schreiben würde):

  • Technisches aus der IT (Bits’n’Bytes) und Notizen zur Onlinewelt (Netzleben)
  • Rettungs- und Sanitätsdienstliches (Blaulicht)
  • Juristisches (Von Rechts wegen)
  • Geocaching (Dosensuche)
  • Verbindungsstudentisches (Mit Band und Mütze)
  • Privates (Aus dem Leben) einschließlich des früheren Pendlerlebens (Bahnfahren) und Fotos (Geknipst)
  • Rezensionen von Büchern, Filmen und anderen Werken

Daneben verbleiben dann noch die Meta-Ebene mit Beiträgen zum Blog selbst (Administratives) und zwei Querschnitts-Kategorien, nämlich Unmut (weitgehend synonym mit Bahnfahren ;-)) und Releases für Hinweise auf neue Versionen von mir gepflegter Software, FAQs oder Webseiten.

Von den beiden letztgennten Beispielen abgesehen lässt sich in der Regel jedem Beitrag genau eine Kategorie zuordnen; auf eine hierarchische Untergliederung der Kategorien kann ich weitgehend verzichten.

Neben diesem System wäre es für mich auch denkbar, über Kategorien auch zwei (möglicherweise sogar mehr) parallele Gliederungssysteme zu verwirklichen, die den Inhalt nach unterschiedlichen Kriterien gliedern. Man könnte bspw. die Kategorien Rezensionen und Releases nehmen und sie um weitere Kategorien wie Tutorials, Kommentare usw. ergänzen. Dann könnte man jedem Beitrag (mindestens) zwei Kategorien zuweisen: einmal das Thema (IT, Notfallrettung, Juristisches, Geocaching usw.), zum anderen die Art des Beitrags (Rezension eines Programms, eines Fachbuchs, eines Geocaches; Release eines Programms, eines neu gelegten eigenen Caches; Tutorials für Software, für Erste-Hilfe-Maßnahmen, zu Rechtsfragen usw.).

Tags

Kann man sich die Kategorien wie die Rubriken einer konventionellen Publikation oder die Sachgebiete eines bibliothekarischen Katalogs vorstellen, so nutze ich Tags zur Verschlagwortung oder zur Erstellung eines Index, so dass sich auf diese Weise bestimmte, voraussichtlich häufiger auftretende Themen finden lassen.

Dabei haben sich Tags aus dem technischen Bereich in Form von Hard- und Softwareprodukten oder Programmiersprachen wie git, s9y oder PHP, aber auch debian oder squeeze ergeben; daneben stehen Tags zu Gruppen oder Institutionen (DRK, bawue.net), aber auch Orten (berlin) ebenso wie zu Rechtsgebieten (Internetrecht, Strafrecht) oder zu bestimmten Gerichten (BGH). Auch Gegenstände von Rezensionen (Bücher, Videos) finden sich, und natürlich schlicht ganz allgemein bestimmte Themen (rettungsdienst, urlaub). Etwas inkonsequent haben sich daneben Tags zur Kategorisierung von Beiträgen dazwischengemogelt; so gibt es Tutorials (anleitung) und die Reihe followerpower, aus der auch der Beitrag stammt, auf den ich mir gerade selbst antworte.

Weitere Gesichtspunkte

Wie man sieht, bin ich bei Kategorien, vor allem aber bei Tags nicht wirklich konsequent; manches ist “historisch gewachsen”, wie man so schön sagt, manches gerät über die Zeit aus dem Blick - so habe ich gerade beim Schreiben dieses Beitrags an einigen Stellen Tags wie anleitung oder die Kategorie Rezension ergänzt. ;-)

Ich bemühe mich aber auch, die “Seiteneffekte” von Kategorien und Tags zu nutzen, nämlich einmal, dass Serendipity für jede Kategorie und jedes Tag neben der Möglichkeit, nur “passende” Beiträge anzuzeigen, auch einen eigenen Feed anbietet, so dass einzelne Themen gezielt “abonniert” werden können, und zum anderen, dass auf diese Art und Weise unter jedem Artikel passende Beiträge als “ähnlich” angeboten werden. Zumindest im Fall des Tags followerpower nutze ich schließlich, dass aus den Kategorien und Tags automatisch Hashtags für die Ankündigung des neuen Beitrags auf Twitter erzeugt werden.

#followerpower

Über weitere Anregungen, Berichte, eigene Erfahrungen und Empfehlungen zur Struktur in euren Blogs freue ich mich, sei es als Kommentar oder bei längeren Beitrag als Trackback/Pingback, sei es hier oder noch besser im ursprünglichen Beitrag.

FAQ: "Wichtige Begriffe in de.admin.news.*"

Im Laufe des Jahres 2011 hatte ich mir die Mühe gemacht und einmal die in de.admin.infos und de.newusers.infos veröffentlichten FAQs auf ihre Aktualität und ggf. notwendigen Änderungsbedarf zu untersuchen, Patches vorbereitet - und am Ende dann meistens festgestellt, dass es den bisherigen Maintainer nicht mehr gibt oder dieser jedenfalls an einer weiteren Pflege des Textes kein Interesse mehr hat, mit der Folge, dass ich die Betreuung etlicher FAQs selbst übernommen habe, so bspw. des dana-Manuals oder des Textes “Usenet aktiv mitgestalten”. Ein Versuch, die Last auf mehrere Schultern zu verteilen und das ganze kooperativ anzugehen, ist allerdings in der Folge nicht weit gediehen, so dass immer noch etliche Texte überarbeitungsbedürftig sind.

Weil ich schon einmal dabei war, hatte ich mich auch an das dan-Glossar (“Wichtige Begriffe in de.admin.news.*”) von Bernd Gramlich begeben und einige notwendige Änderungen eingepflegt. So recht ging es dann aber aus verschiedenen Gründen auch dort nicht weiter, bis ich im Februar diesen Jahres den Text dann auch als Maintainer übernommen habe.

In meinem Urlaub im August habe ich es dann geschafft, ihn - behutsam - vollumfänglich zu überarbeiten und mit der Version 1.5 nach kurzer öffentlicher Diskussion in de.admin.news.misc die erste “eigene” Fassung zu veröffentlichen. Der aktuelle Text steht auch im Git-Repository der FAQ zur Verfügung - Ergänzungen und Verbesserungsvorschläge werden immer gerne genommen!

Struktur im Blog: Kategorien und/oder Tags?

Die meisten Blogsysteme bieten dem Benutzer zwei Möglichkeiten, seine Inhalte zu strukturieren und zu systematisieren: Kategorien und Tags (Schlagworte). Zumindest die Kategorien können dabei regelmäßig eine Gliederung abbilden, d.h. Unterkategorien enthalten. Üblicherweise können einem Eintrag beliebig viele Tags, zumeist aber auch mehrere bzw. beliebig viele Kategorien zugewiesen werden.

Diese Optionen bieten nun eine Vielzahl von möglichen Wegen zur Strukturierung des eigenen Blogs. So kann man gänzlich auf Kategorien verzichten und die Einträge nur verschlagworten, entweder systematisch mit einem begrenzten Vorrat an Schlagworten, die möglichst häufig verwendet werden, oder als “stream of consciousness” die Kernthemen des jeweiligen Beitrags aufnehmen. Das andere Extrem wäre der Verzicht auf Tags zugunsten von Kategorien, mit denen die einzelnen Themen logisch gruppiert werden, wobei grundsätzlich durchaus überlappende Kategorisierungssysteme möglich sind, bei denen jedem Beitrag zwei oder mehr Kategorien - aus unterschiedlichen Taxonomien - zugewiesen werden. Schließlich ergeben sich vermittelnde Möglichkeiten. Die jeweiligen Vorgehensweise hängt dabei neben dem persönlichen Stil sicherlich auch in nicht geringem Maße von Art und Inhalts des Blogs ab.

Wer in seinem Blog bspw. den ganzen Bereich seines persönlichen und beruflichen Lebens sowie verschiedener Hobbys abbildet, wird Kategorien oft schon deshalb benötigen, um die völlig disjunkten Themenbereiche voneinander zu trennen. Finden sich bspw. Einträge zur Freizeit- und Urlaubsgestaltung - die insbesondere von Bekannten, Freunden und Familie gelesen werden - neben Beiträgen zum Geocaching - die andere Geocacher sehr, lebensältere Onkel und Tanten aber nun gar nicht interessieren - und fachlichen Beiträgen zur beruflichen Tätigkeit, bspw. als Systemadministrator oder Entwickler, und damit zusammenhängenden Freizeitprojekten, bietet es sich an, Kategorien wie Privates, Geocaching und Softwareentwicklung einzurichten und die letztgenannte bspw. noch mit den Unterkategorien Releases und Debian zu versehen. So können die Onkel und Tanten die Kategorie Privates abonnieren und die neuesten Fotos der Großnichten bewundern, Geocacher sich ihren Themenkanal suchen und die mehr am Bereich der Entwicklung interessierten Leser sich entscheiden, ob sie alles - die gesamte Kategorie mit allen Unterkategorien - mitbekommen möchten oder nur Ankündigungen neuer Versionen; zudem lassen sich Beiträge zu bestimmten Projekten - hier im Beispiel “Debian” - gesondert abrufen und auf diese Weise in einem Aggregator (”Planet”) zusammenfassen. Feinere Unterteilungen einzelner Bereiche machen das System dann aber bald unübersichtlich; verschachtelte Unterkategorien lassen irgendwann den Wald in lauter Einzelbäumen untergehen. Ist ein Blog hingegen “monothematisch”, können schon Kategorien auch eine feinere Unterteilung ermöglichen. Wer nur über “Software” schreibt, kann bspw. die Unterkategorien aus dem vorigen Beispiel als Hauptkategorien nehmen und sie für Ausnahmefälle noch um eine Kategorie für anderes oder privates ergänzen.

Wer so mit Kategorien arbeitet, wird irgendwann auch einmal vor dem Problem stehen, dass sich verschiedene divergente Sortierkriterien ergeben. Wollte man im obigen Beispiel den Bereich “Software” bspw. noch in “Webapplikationen” und “Shellscripts” oder nach der verwendeten Programmiersprache unterteilen, ergeben sich Überschneidungen zu den schon vorhandenen Kategorien. Hier würden dann sich überlappende Kategorisierungssysteme greifen, in denen Beiträgen bspw. sowohl die Kategorie “Debian” als auch die Kategorie “Webapplikation” zugewiesen werden, oder man delegiert die feinere Unterteilung an Tags. Das gleiche gilt für bestehende Reihen oder Serien, wie bspw. einen wöchentlichen “Linkdump”, der sich möglicherweise auch thematisch einordnen lässt, oder einen regelmäßige Reihe “Best practices”.

Wie arbeitet ihr in euren Blogs? Nutzt ihr Kategorien oder Tags, oder beides? Wie? Habt ihr euch ein ausgefeiltes System ausgedacht, oder ist das alles “dynamisch gewachsen”?

Über Antworten und Kommentare würde ich mich freuen.

Personalisierte Serienbriefe

Überraschend, wie häufig man doch immer wieder auch bei eigentlich professionellen Anbietern solchen Texten begegnet:

Hi [first name],

When you’re sending an email, it’s a chance to tell people more about you.

Immerhin kann man sich aber jederzeit abmelden:

Don’t want these emails? <a href=”%UNSUBSCRIBE_URL%”>Unsubscribe here.</a>

tweetbackcheck